Herbert Grönemeyer will Geld reicher Menschen für Kultur

Herbert Grönemeyer will Geld reicher Menschen für Kultur

Der Musiker Herbert Grönemeyer («Mensch») hat zur Stützung der coronabedingt darbenden Kulturszene mehr Einsatz von Wohlhabenden gefordert.

Herbert Grönemeyer

© dpa

In der «Zeit» sprach sich der 64-Jährige für eine «Kultur der gemeinsamen Verantwortung und des Mitgefühls» aus. «Wäre die Zeit nicht günstig für eine Solidaritätssonderzahlung der Vermögendsten», fragte Grönemeyer.

Sonderzahlungen als Solidaritätsbekundung der Vermögendsten

Sie könnten mit Sonderzahlungen die Not im Kreativbereich lindern: «Wenn sich die Wohlhabendsten bereit erklären würden zu einer zweimaligen Sonderzahlung von zum Beispiel 50 000 bis 150 000 Euro, jeweils in diesem wie auch im nächsten Jahr, stünden ad hoc circa 200 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung, um Existenzen zu sichern, Pleiten aufzufangen und Ängste zu mildern», sagte Grönemeyer. Er bezog sich dabei auf «circa 1,8 Millionen Millionäre», die es in Deutschland gebe.
Eine Gesellschaft sei wie eine Familie. Es sei an der Zeit, dass die reichsten Familienmitglieder den Ärmeren helfen. «Nicht nur die Regierung, auch eine Gesellschaft, eine Familie muss sich bewegen und handeln und tun, was sie kann.»
Andreas Murkudis
© Max Lautenschläger

Hilft Retail-Therapy gegen Corona?

Berlins Top-Stilhändler Andreas Murkudis über Lockdown-Frust, den großen Wandel im Handel und das Recht auf opulente Weihnachten. mehr

Theaterregisseur Thomas Ostermeier
© dpa

Promi-Statements zur Corona-Krise

Kontaktverbote, Ansteckungsgefahr und Ausgehbeschränkungen: Wie gehen die Prominente und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit der Corona-Krise um? mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. November 2020 16:24 Uhr

Weitere Meldungen