Inzidenz über 400 gestiegen: Warnstufe bei Intensivbetten

Inzidenz über 400 gestiegen: Warnstufe bei Intensivbetten

Die Corona-Inzidenz in Brandenburg ist über den Wert von 400 gestiegen. Das Gesundheitsministerium meldete am Dienstag rechnerisch 405,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 245,0 gelegen. Der Landkreis Elbe-Elster blieb mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 907,2 der Corona-Hotspot, gefolgt von den ebenfalls südbrandenburgischen Landkreisen Oberspreewald-Lausitz (774,0) und Spree-Neiße (564,5). Alle Brandenburger Regionen liegen bereits seit Tagen mit einer Inzidenz über 200 im roten Bereich.

Intensivstation

© dpa

Eine Pflegekraft steht auf einer Intensivstation in einem Zimmer und bedient eine Herz-Lungen-Maschine.

Am Dienstag sprang die Warnampel bei der Auslastung der Intensivbetten zumindest auf die Warnstufe gelb: Nach Angaben des Ministeriums erreichte der Anteil der verfügbaren Intensivbetten in Kliniken mit Covid-19-Patienten 10,5 Prozent. Die Zahl neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner in einer Woche sank gegenüber dem Vortag von 3,6 auf 2,92. Damit blieb dieser Indikator noch im grünen Bereich, der Warnwert würde erst bei 7,0 überschritten.
Die Gesundheitsämter meldeten innerhalb eines Tages 1387 nachgewiesene Neuinfektionen. Es gab neun neue Todesfälle. Insgesamt starben seit Pandemiebeginn in Brandenburg 3988 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. November 2021 13:08 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg