Brandenburger Abitur-Durchschnitt liegt bei 2,2

Brandenburger Abitur-Durchschnitt liegt bei 2,2

Der Brandenburger Abitur-Durchschnitt beträgt im zu Ende gehenden Schuljahr 2,2. Nach Angaben des Bildungsministeriums vom Montag bestanden 9347 und somit 95,9 Prozent aller Abiturienten die Prüfungen. Die Durchschnittsnote habe sich im Vergleich zum vorangegangenen Schuljahr um 0,1 Prozentpunkte verbessert. 346 Prüflinge erreichten die Traumnote 1,0.

Corona und Schulen

© dpa

Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Tisch einer Schülerin.

«Das gute Abschneiden der Abiturientinnen und Abiturienten zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler durch ihre Lehrerinnen und Lehrer gut auf das Abitur vorbereitet wurden und auch selber die Zeit gut genutzt haben, um sich selbstständig und eigenverantwortlich auf ihre Abiturprüfung vorzubereiten», sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). Die Abschlussklassen waren trotz der dritten Corona-Welle vollständig im Präsenzunterricht auf ihre Prüfungen vorbereitet worden.
Pandemiebedingt waren die diesjährigen Abiturprüfungen im Vorfeld angepasst worden. So wurden laut Ministerium Schwerpunkte konkretisiert und es gab eine halbe Stunde mehr Zeit für die Prüfungen. Unabhängig von Corona galten zudem veränderte Leistungsbewertungen. Bisher war ein Notenpunkt bereits bei einer Leistung von neun Prozent erreicht. Nun gilt eine Schwelle von 20 Prozent.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 21. Juni 2021 15:22 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg