69 Millionen Euro: Bewältigung der Corona-Folgen an Schulen

69 Millionen Euro: Bewältigung der Corona-Folgen an Schulen

Zur Bewältigung der schulischen und psychosozialen Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche stehen in Brandenburg für die kommenden zwei Schuljahre knapp 69 Millionen Euro bereit. Mit knapp 39 Millionen Euro aus dem Bundes-Aktionsprogramm «Aufholen nach Corona» sollen außerschulische Angebote am Nachmittag gefördert werden, mit denen Lernrückstände aufgeholt und soziale Kompetenzen trainiert werden sollen, wie das Bildungsministerium am Mittwoch mitteilte. Das Land Brandenburg stelle aus dem Corona-Rettungsschirm weitere 30 Millionen Euro für zusätzliche Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal zur Verfügung.

Britta Ernst

© dpa

Britta Ernst (SPD), Bildungsministerin von Brandenburg.

«Wir wollen die Schülerinnen und Schüler tatkräftig unterstützen, ihre teilweise schwierige Situation zu bewältigen», sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). «Es ist nicht ihre Schuld, dass es zu Lernrückständen und psychosozialen Problemen gekommen ist.» Mit den Mitteln des Bundes sollen auch im kommenden Jahr Ferien- und Wochenendfreizeiten sowie weitere Angebote zur Bewältigung der Pandemiefolgen ermöglicht werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. Juni 2021 13:35 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg