Graf: Ohne Impfzentren Impfziele nicht umsetzbar

Graf: Ohne Impfzentren Impfziele nicht umsetzbar

Auf die weitere Notwendigkeit von Impfzentren und mobilen Impfteams im Land hat der Brandenburger Städte- und Gemeindebund hingewiesen. Ohne sie sei es nicht durchsetzbar, wöchentlich im Land 200 000 Impfungen durchzuführen, sagte Jens Graf, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, auf Anfrage. «Impfzentren entlasten zudem die niedergelassene Ärzteschaft vom Terminmanagement und anderem Organisationsaufwand», sagte er.

Coronavirus - Impfzentrum

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Impfzentrum» und einem Covid-Logo ist an einer Straße platziert.

Ursprünglich wollten die Kassenärzte Impfzentren zurückfahren, weil sie nur einmal - entweder in den Praxen oder den Impfzentren - impfen könnten. Beim Impfgipfel der Landesregierung am Montag wurde entschieden, dass die 13 Impfzentren bis mindestens Ende Juli weiter betrieben werden. Elf werden unter Regie der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben, zwei kommunale arbeiten in Falkensee und Perleberg.
Angesichts der Aufhebung der Priorisierung und fehlenden Impfstoffs gebe es für die Bürger nur überlange Wartelisten in den Praxen und erfolglose Besuche auf Buchungsportalen, sagte er. Derzeit würden über die Buchungsportale der Kassenärztlichen Vereinigung kaum Termine für Erstimpfungen in Impfzentren freigeschaltet.
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 15. Mai 2021 11:55 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg