Brandenburger Kabinett berät über Öffnungen ab 21. Mai

Brandenburger Kabinett berät über Öffnungen ab 21. Mai

Viele Brandenburgerinnen und Brandenburger sehnen sich danach, angesichts der langen Zeit der Corona-Beschränkungen wieder ins Lokal zu gehen oder Kulturveranstaltungen zu besuchen.

Ein Wendeschild mit der Aufschrift "geöffnet" wird umgedreht

© dpa

Ein Wendeschild mit der Aufschrift "geöffnet" wird umgedreht.

Das Kabinett berät am heutigen Dienstag (11. Mau 2021) über vorsichtige Öffnungen für Gastronomie, Kultur, Sport und Tourismus unter freiem Himmel ab dem Freitag vor Pfingsten. Die Voraussetzung dafür soll nach bisherigen Plänen ein landesweiter Wert neuer Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen unter 100 sein. Die Chancen dafür stehen bisher gut: Die Sieben-Tage-Inzidenz sank in den vergangenen Tagen auf rund 88 am Montag. Doch vier Kreise und die Städte Potsdam und Cottbus lagen noch über einem Wert von 100. Über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 gilt die bundesweite Notbremse. Das Kabinett berät auch über Modellprojekte für Öffnungen in Innenräumen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 11. Mai 2021 08:02 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg