Im Kartoffelsack über die Haftmauer? Prozess beginnt

Im Kartoffelsack über die Haftmauer? Prozess beginnt

In einem Kartoffelsack soll das bestellte Gut über die Gefängnismauern geflogen sein - direkt in die Zelle eines Mitgefangenen: Ein 31-Jähriger steht ab heute wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln vor dem Landgericht Potsdam (9.00 Uhr). Ein bislang Unbekannter soll die bei ihm bestellten Drogen im Mai 2016 in einem Kartoffelsack über die Gefängnismauern der JVA Heidering (Teltow-Fläming) geworfen haben.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand

© dpa

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Der Angeklagte, damals selbst Häftling in der JVA, habe dann versucht, den Sack mit einem eigens hierfür angefertigten «Pendel» zu angeln und ihn in seine Zelle zu ziehen, so die Anklage. JVA-Mitarbeiter hätten ihn bei seinem Versuch jedoch gestoppt.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Auch ein weiterer Schmuggelversuch missglückte: Eine Frau, die den 31-Jährigen in der JVA besuchen wollte, habe Drogen einschmuggeln und dem Angeklagten übergeben sollen, teilte das Gericht mit. Der 31-Jährige habe diese dann mit einem weiteren Gefangenen «eigennützig und umsatzgerichtet» weiter verkaufen wollen. Eine Beamtin fand laut Gericht bei der Besuchskontrolle die Drogen und verhinderte die Übergabe.
Für den ersten von insgesamt zehn Verhandlungstagen hat das Gericht vier Zeugen geladen, darunter sind zwei Beamte aus der JVA sowie ein Polizist.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Juli 2020 01:47 Uhr

Weitere Meldungen