Geld für polnische Pendler nach Ostern beantragen

Geld für polnische Pendler nach Ostern beantragen

Brandenburger Unternehmen können nach Ostern Aufwandsentschädigungen für ihre polnischen Berufspendler beantragen. Das sei über Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern möglich, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Unternehmen aus dem Gesundheitswesen oder Agrarbetriebe, die keiner Kammer angehören, werden demnach von den regional zuständigen Industrie- und Handelskammern betreut.

Die polnischen Pendler leisteten einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Wirtschaft, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). Er sei allen sehr dankbar, dass sie in Brandenburg geblieben seien. Die Unternehmen hätten in der schwierigen Lage die entsprechenden Rahmenbedingungen für die polnischen Kollegen geschaffen. Er sei froh, dass sie die Mehraufwendungen vorfinanziert hatten.
Landschaft in der Prignitz
© Antje Kraschinski/Berlinonline

Tipp: Urlaub in Brandenburg

Ausflugsziele, besondere Landschaften und Orte in Brandenburg plus Seen, Radtouren, Wanderungen, Ziele für Familien, Unterkünfte und mehr

Die Aufwandsentschädigung des Landes wird rückwirkend ab 27. März gezahlt und so lange, wie die Quarantäne-Maßnahmen der polnischen Seite in Kraft sind, längstens aber für zunächst drei Monate gewährt.
Polnische Berufspendler müssen in der Heimat seit 27. März für 14 Tage in Quarantäne, wenn sie aus Deutschland kommen. Damit sie bleiben, erhalten sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von täglich 65 Euro. 20 Euro gibt es für jedes Familienmitglied, wenn es sich auch in Deutschland aufhält.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 9. April 2020 17:29 Uhr

Weitere Meldungen