Unternehmerverbände: AfD-Erfolg sendet schwieriges Signal

Unternehmerverbände: AfD-Erfolg sendet schwieriges Signal

Mit dem Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg wird aus Sicht der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg ein schwieriges Signal ausgesendet. Gerade in strukturschwachen Regionen sei die Partei erfolgreich, sagte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände.

Für das Land sei es extrem wichtig, weiterhin weltoffen und tolerant aufzutreten, betonte er. Sechs von zehn neuen Arbeitsplätzen werden mit Menschen ohne deutschen Pass besetzt. «Angesichts der Fachkräfte-Knappheit brauchen die Firmen in den kommenden Jahren weiter Zuwanderung.»
Die Politik müsse sich stärker darum kümmern, die Lebens- und Standortbedingungen auch in der Fläche zu verbessern. «Das Ziel ist, dass der unbestreitbare wirtschaftliche Erfolg überall im Land ankommt», betonte der Geschäftsführer. Die neue Landesregierung müsse zeigen, dass sie die Probleme der Unternehmen und der Bürger lösen könne.
Zentrale Frage sei, wie mehr wirtschaftliche Dynamik für Brandenburg entfaltet werden könne. «Brandenburg braucht mehr Investitionen und Innovationen, auch für den Strukturwandel in der Lausitz», sagte Amsinck. Der Schlüssel dazu sind aus Sicht der Wirtschaft eine bessere digitale Infrastruktur, bessere Verkehrsverbindungen und eine bessere Schulbildung. Das Strukturstärkungsgesetz für die Lausitz muss zudem rasch eins zu eins umgesetzt werden, damit die Menschen spüren, dass sich die Politik um Lösungen und Arbeitsplätze für die Zukunft kümmert. «Das Strukturstärkungsgesetz für die Lausitz muss zudem rasch eins zu eins umgesetzt werden, damit die Menschen spüren, dass sich die Politik um Lösungen und Arbeitsplätze für die Zukunft kümmert.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. September 2019 07:30 Uhr

Weitere Meldungen