Air-Berlin-Pleite senkt Lärm am Flughafen Tegel ein wenig

Air-Berlin-Pleite senkt Lärm am Flughafen Tegel ein wenig

Das Ende von Air Berlin hat den Fluglärm rund um den Berliner Flughafen Tegel etwas gesenkt. Die durchschnittliche Lärmbelastung lag im vergangenen Jahr tagsüber bei 64,9 Dezibel, wie aus einem aktuellen Bericht der Flughafengesellschaft hervorgeht. Der sogenannte Dauerschallpegel lag damit ein halbes Dezibel niedriger als im Vorjahr. Nachts waren es 56,2 Dezibel, 1,3 Dezibel weniger als ein Jahr zuvor.

Flugzeugstart

© dpa

Flugzeugstart am Flughafen Tegel. Foto: Annette Riedl/Archivbild

Denn mit Air Berlin verschwanden im Herbst 2017 in Tegel Langstreckenverbindungen, für die größere und lautere Flugzeuge eingesetzt werden, wie es in dem Bericht heißt. Der heutige größte Flughafenkunde Easyjet nutze zwar die gleichen Flugzeuge, aber bei vergleichsweise lärmarmen Flugverfahren. Am Flughafen Schönefeld blieben die Schallpegel nahezu gleich.
Berlin, Brandenburg und der Bund als Eigentümer der Flughafengesellschaft wollten am Donnerstag bei einer Gesellschafterversammlung in Potsdam über Fluglärm diskutieren. Brandenburg strebt mehr Nachtruhe am künftigen Hauptstadtflughafen BER an. Dort ist ein Flugverbot zwischen Mitternacht und fünf Uhr am Morgen vorgesehen. Ein Volksbegehren forderte die Ausweitung auf 22 bis 6 Uhr, was die Mitgesellschafter ablehnten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 8. August 2019 11:30 Uhr

Weitere Meldungen