Gebremster Schwung in der Brandenburger Wirtschaft

Gebremster Schwung in der Brandenburger Wirtschaft

Die konjunkturelle Entwicklung der Brandenburger Unternehmen läuft nicht mehr ganz so geschmiert wie in den vergangenen Jahren. Das ist eines der Ergebnisse der Konjunkturumfragen der drei IHK im Land.

Potsdam/Cottbus (dpa/bb) - Die Wirtschaft in Brandenburg geht mit leicht gedrosseltem Schwung in den Sommer. Die aktuelle Lage der Unternehmen ist getrübt bis solide, während die Erwartungen für die Zukunft von einer verhaltenen Einschätzung bis zu gestiegenem Optimismus reichen - das geht aus den aktuellen Konjunkturumfragen der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) Potsdam, Cottbus und Ostbrandenburg hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden.
«Der anhaltende Fachkräftemangel und die unsicheren Entwicklungen auf den internationalen Märkten machen sich zunehmend bemerkbar», erklärte der Hauptgeschäftsführer der IHK Cottbus, Marcus Tolle. Sein Kollege Mario Tobias von der IHK Potsdam sagte: «Besonders das Brexit-Chaos, der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklare politische Lage aufgrund der anstehenden Wahlen in Europa, aber auch im Land Brandenburg, verunsichern offenbar viele Unternehmen.» Die IHK Ostbrandenburg nannte den Fachkräftemangel das größte Risiko für die Wirtschaftsentwicklung.
Die Südbrandenburger Wirtschaft schätzt ein, dass die anhaltend positive Konjunkturentwicklung der vergangenen Jahre vorerst beendet sei. Die regionale Wirtschaft sei nicht mehr so schwungvoll in das Jahr gestartet wie vorher. Vor allem der Blick in die Zukunft fällt bei den 510 befragten Unternehmen der IHK Cottbus deutlich skeptischer aus als zuvor.
Die IHK Potsdam ist der Ansicht, die Hochkonjunkturphase der vergangenen beiden Jahre scheine zu Ende zu gehen. Die wirtschaftliche Lage werde nicht mehr so positiv bewertet wie zum Jahresbeginn. Das Geschäftsklima befinde sich allerdings weiter auf hohem Niveau. Außerdem blickten die rund 500 befragten Westbrandenburger Unternehmen etwas optimistischer in die Zukunft als zum Jahresbeginn. Der schleichende Abwärtstrend der vergangenen zwei Jahre sei vorerst gestoppt.
Die IHK Ostbrandenburg sprach von schwacher Dynamik bei einer wirtschaftlichen Situation auf hohem Niveau. Die Erwartungen der 310 befragten Unternehmen für die kommenden Monate seien etwas verhaltener als noch zum Jahresbeginn.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. Mai 2019 17:50 Uhr

Weitere Meldungen