«Befreiungsschlag» für Cottbus

«Befreiungsschlag» für Cottbus

Mit dem 3:0 beim Mitkonkurrenten Lotte gelingt Energie Cottbus ein wichtiger Sieg im Abstiegskampf der 3. Liga. Belohnungen will Coach Wollitz aber noch nicht verteilen.

Lotte (dpa/bb) - Die Hoffnung auf eine Belohnung zu Ostern zerschlug sich für die Spieler vom FC Energie Cottbus schon in der Kabine. Trainer Claus-Dieter Wollitz lehnte den Wunsch des Teams nach einem freien Tag für den 3:0 (0:0)-Sieg beim Mitkonkurrenten Sportfreunde Lotte im Kampf gegen den Abstieg in der 3. Fußball-Liga ab. «Ich habe den Jungs gesagt: «Unsere Geschichte ist erst dann eine Geschichte, wenn wir den Klassenerhalt geschafft haben. Dann haben wir in den vergangenen drei Jahren gemeinsam etwas aufgebaut», betonte Wollitz mit Blick auf zwei Regionalliga-Saisons und dem Aufstieg 2018.
Mit dem Sieg in Lotte gelang Cottbus zumindest vorübergehend der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. «Es ist ein Befreiungsschlag. Trotzdem haben wir noch nichts gewonnen», warnte Lasse Schlüter, der die Gäste vor 2012 Zuschauern in der 58. Minute mit einem Freistoß in Führung gebracht hatte.
Ebenfalls per Distanzschuss erhöhten Kevin Weidlich (61.) und Fabio Viteritti (67.) zum 3:0-Endstand. «Für den Kopf ist es wichtig, dass wir wissen, wir können wieder gewinnen», sagte Kapitän Weidlich nach den mäßigen Leistungen bei der 1:2-Niederlage in Jena sowie dem 1:1-Remis gegen Kaiserslautern.
Nun hofft Cottbus auf einen von den Feierlichkeiten noch müden VfL Osnabrück. Der Zweitliga-Aufsteiger gastiert am Samstag im Stadion der Freundschaft. «Hoffentlich trinken sie das eine oder andere Glas zu viel. Wir werden jedenfalls Gas geben», kündigte Viteritti an.
Und Trainer Claus-Dieter Wollitz stellte seinen Spielern als zusätzliche Motivation für das Duell mit dem souveränen Tabellenführer sogar eine nachträgliche Oster-Überraschung in Aussicht: «Wenn wir am Samstag auch gegen Osnabrück gewinnen, dann können wir gern noch einmal über freie Tage diskutieren.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 22. April 2019 11:40 Uhr

Weitere Meldungen