Stolpe fordert Gerechtigkeit für Menschen im Osten

Stolpe fordert Gerechtigkeit für Menschen im Osten

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) hat Gerechtigkeit für die Menschen im Osten angemahnt. «Die Menschen in Ostdeutschland müssen gerecht behandelt werden, sonst laufen sie immer mehr den Populisten hinterher», sagte Stolpe laut einem Vorabbericht der Zeitschrift «Superillu».

Manfred Stolpe

© dpa

Der frühere Ministerpräsident Manfred Stolpe in Berlin. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Dass im Osten Deutschlands viele gegen die Regierungspolitik protestierten und die AfD wählten, sieht Stolpe auch als Erbe der Nachwendezeit. «Der Osten Deutschlands hat die Wiedervereinigung möglich gemacht und damit die Verantwortung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges beendet. Das wird nicht genug anerkannt.»
In Ostdeutschland habe sich ein Gefühl der Zweitrangigkeit breitgemacht. Manche schauten neidisch auf die Unterstützung von Flüchtlingen durch den Staat und meinten, sie als Verlierer der Wiedervereinigung würden wieder benachteiligt. Der heute 82 Jahre alte Stolpe war von 1990 bis 2002 Regierungschef in Brandenburg.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. November 2018 15:30 Uhr

Weitere Meldungen