Landrats-Posten im Kreis Barnim bleibt in SPD-Hand

Landrats-Posten im Kreis Barnim bleibt in SPD-Hand

Daniel Kurth (SPD) wird der neue Landrat im Kreis Barnim. Die Abgeordneten des Kreistags in Eberswalde stimmten am Mittwoch mehrheitlich für den 44-Jährigen, wie ein Kreissprecher erklärte. Für eine Mehrheit waren demnach 29 Stimmen notwendig. Kurth erhielt 33. Auf seinen Mitbewerber Othmar Nickel (CDU) seien 21 Stimmen entfallen. Drei der insgesamt 57 Abgeordneten hätten bei der Wahl gefehlt. Kurth tritt die Nachfolge von Bodo Ihrke (SPD) an, der nicht mehr zur Landratswahl angetreten war.

Der Kreissprecher sagte mit Blick auf Kurth: «Er hat die Wahl angenommen.» Die Vereidigung ist demzufolge für den 30. Juli geplant. Am Tag darauf startet Kurth in seinem Amt. Bisher war der 44-Jährige Landtagsabgeordneter in Potsdam.
Eigentlich werden Landräte in Brandenburg seit dem Jahr 2010 direkt gewählt, also von den Wahlberechtigten im jeweiligen Landkreis. Ist aber die Wahlbeteiligung zu niedrig - wie es im Kreis Barnim der Fall war - entscheidet der Kreistag.
In Brandenburg gibt es neben den kreisfreien Städten 14 Landkreise, deren oberster Repräsentant der Landrat ist. Er leitet die Kreisverwaltung und ist auch im Kreistag vertreten. Wie bei Oberbürgermeistern und hauptamtlichen Bürgermeistern dauert seine Amtszeit acht Jahre.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 4. Juli 2018