Mutter soll ihren Sohn getötet haben: Maßregelvollzug

Mutter soll ihren Sohn getötet haben: Maßregelvollzug

Eine Frau soll ihren eigenen Sohn getötet haben. Sie hat sich selbst bei der Polizei gemeldet.

Handschellen

© dpa

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/Archiv

Eine 55-Jährige soll ihren Sohn in dessen Wohnung in Kreuzberg getötet haben. Die Frau selbst habe am Samstag (11. August 2018) kurz nach Mitternacht die Beamten in die Stresemannstraße zur Wohnung ihres Sohnes gerufen, teilte die Polizei mit. Die Sicherheitskräfte fanden dort den toten 32-Jährigen. Die Mutter gab an, ihren Sohn getötet zu haben und wurde festgenommen.
Eine anschließende Obduktion des Toten bestätigte den Verdacht auf ein Gewaltverbrechen. «Weitere Personen waren wahrscheinlich nicht verwickelt. Unsere Ermittlungen dauern aber noch an», sagte eine Polizeisprecherin an Samstag. Die 55-Jährige soll im gleichen Mehrfamilienhaus wohnen wie ihr Sohn, berichtete der «Berliner Kurier» (12. August).
Ein Richter ordnete für die Mutter am Sonntag den sogenannten Maßregelvollzug an. «Sie wird in einer Klinik untergebracht», so die Polizeisprecherin. Der Maßregelvollzug ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft vergleichbar «mit einer Untersuchungshaft für psychisch kranke oder suchtkranke Menschen».
Wenn alle Beweismittel zusammengetragen worden sind, komme es zu einem Gerichtsverfahren gegen die Frau. Aus welchem Grund die Mutter ihren Sohn umgebracht haben soll, war zunächst unklar.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 13. August 2018 09:40 Uhr

Weitere Meldungen