Antisemitische und israelfeindliche Schmierereien in Tegel

Antisemitische und israelfeindliche Schmierereien in Tegel

Unbekannte haben in Tegel eine Bushaltestelle der Berliner Verkehrsbetriebe mit antisemitischen und israelfeindlichen Parolen beschmiert.

Eine Passantin bemerkte die Schmierereien an dem Wartehäuschen in der Straße Flughafen Tegel am 11. Mai und meldete sie der Polizei, wie die Behörden mitteilten. Der Sicherheitsdienst der Verkehrsbetriebe machte die Parolen unkenntlich, der polizeiliche Staatsschutz nahm Ermittlungen auf.
Zuletzt hatte ein rassistischer Angriff auf eine Kopftuchträgerin in Spandau für Diskussionen gesorgt. Mitte April war in Berlin ein Israeli, der eine Kippa trug, angegriffen und antisemitisch beleidigt worden. Berlins SPD-Fraktionsvorsitzender Raed Saleh forderte am Abend des 11. Mai mehr Engagement gegen religiös motivierte und rassistische Gewalt. «Wir müssen null Toleranz zeigen, null Toleranz für die Intoleranten», sagte er in der rbb-Abendschau.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 14. Mai 2018 08:55 Uhr

Weitere Meldungen