Berlins Ärztepräsident: Corona-Impfungen rasch ausbauen

Berlins Ärztepräsident: Corona-Impfungen rasch ausbauen

Berlins Ärztepräsident Peter Bobbert fordert den schnellen Ausbau der Corona-Impfangebote. «Die Impfungen laufen gut, aber bei weitem noch nicht gut genug», sagte Bobbert der Deutschen Presse-Agentur.

Impfung

© dpa

Ein medizinischer Mitarbeiter impft eine Frau.

Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

Die Kapazität müsse stark erweitert werden. Ziel sei, bundesweit wie im Juni wieder auf rund 1,5 Millionen Impfungen pro Tag zu kommen - statt zuletzt auf rund eine halbe Million. Konkret müssten alle Arztpraxen und Krankenhäuser in die Impfkampagne eingebunden werden, betonte der Ärztepräsident. Zusätzlich sollten mobile Impfteams ihren Einsatz in Pflegeheimen forcieren. Die Schwelle zur Impfung sollte niedrig sein. «Angebote in Bahnhöfen, am Flughafen, in Einkaufszentren oder in Stadien können hierbei für alle die Möglichkeit bieten, spontan ohne vorherige Terminvereinbarung eine Auffrischimpfung zu bekommen», schlug Bobbert vor.
Für die Angebote solle Personal aus dem gesamten Gesundheitswesen mobilisiert werden. Auch die Hilfe der Bundeswehr sollte verstärkt genutzt werden, meinte er. Bobbert warb für Solidarität der Bürger mit den am meisten gefährdeten Gruppen. «Die richtig gewählte Impfreihenfolge zu Beginn des Jahres gilt nun erneut», sagte er. «Ältere und gefährdete Menschen sollten jetzt zuerst die Booster-Impfung bekommen.» Mit einem erweiterten Impfangebot sollten aber auch jene ab Dezember die Drittimpfung erhalten, die den Impfschutz ab Juni erworben hätten. Der 43-jährige Internist Bobbert ist seit Februar 2021 Präsident der Ärztekammer Berlin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. November 2021 08:47 Uhr

Weitere Meldungen