Senat geht Bericht zu Neuware-Vernichtung durch Nike nach

Senat geht Bericht zu Neuware-Vernichtung durch Nike nach

Die Berliner Senatsverwaltung geht einem Bericht nach, dem zufolge der Sportartikel-Hersteller Nike systematisch Neuware etwa aus Retouren zerstört. Reporterinnen und Reporter der ARD und der Wochenzeitung «Die Zeit» hatten mit Hilfe von GPS-Trackern den Weg von Rücksendungen in eine Recyclinganlage verfolgt. Auf Anfrage vom Donnerstag hat sich Nike bislang nicht dazu geäußert.

Nike

© dpa

Das Logo des Sportartikelherstellers Nike leuchtet über dem Eingang eines Kaufhauses.

Nach der Veröffentlichung des Berichts versucht die Senatsverwaltung für Umwelt nach Angaben eines Sprechers, mit Nike Kontakt aufzunehmen, um die aufgeworfenen Fragen zu klären. «Ziel ist, den Sachverhalt zu analysieren und zu bewerten.»
Der Bundestag hatte Händler im vergangenen Jahr gesetzlich dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass zurückgesandte Waren gebrauchstauglich bleiben und nicht zu Abfall werden. Die deutsche Nike-Landesgesellschaft hat ihren Sitz in Berlin.
Der ARD und der «Zeit» sagte eine Nike-Sprecherin nach deren Angaben, dass zumindest Retouren, «die Anzeichen von einer möglichen Beschädigung oder Gebrauchsspuren aufweisen», zerstört und dann recycelt würden. «Ungetragene und makellose Artikel werden zum Wiederverkauf in die Regale zurückgestellt», wird die Sprecherin zitiert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. November 2021 15:43 Uhr

Weitere Meldungen