Corona-Ausbruch in Heim: «Pflegenotstand» und Todesfälle

Corona-Ausbruch in Heim: «Pflegenotstand» und Todesfälle

Wegen zahlreicher Corona-Fälle in einem Pflegeheim in Berlin-Lichtenberg hat der zuständige Amtsarzt einen «subakuten Pflegenotstand» festgestellt. Das sagte ein Sprecher des Bezirksamtes Lichtenberg am Samstag. «Subakut» heißt eine Stufe niedriger als akut und bedrohlich. Eine angemessene Versorgung der Bewohner sei nach den jetzigen Umständen nicht gewährleistet, besonders weil viele Pflegekräfte infiziert seien und ausfielen.

14 Bewohner wurden daher am Freitag verlegt. Sie seien größtenteils in Krankenhäuser, aber auch in andere Heime gebracht worden, sagte der Sprecher. Der Amtsarzt untersuche die Lage weiterhin, auch um zu klären, ob es Mängel in dem Heim gegeben habe. Die Betreiberfirma des Altenheims kündigte eine Stellungnahme am Samstagnachmittag an.
Laut einem Bericht des «Tagesspiegels» gab es in dem Heim bis Freitagabend zwölf Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Die Zahl stützt sich auf eine «interne Mitteilung des Gesundheitsamts». Der erste bestätigte Corona-Fall soll demnach bereits am 8. Oktober aufgetreten sein. Das Bezirksamt bestätigte die Zahl nicht, wies sie aber auch nicht als falsch zurück.
In dem von einem Unternehmen betriebenen Altenheim wurden nach Angaben des Bezirksamtes bislang 27 Bewohner und 17 Pflegekräfte oder andere Angestellte positiv auf das Coronavirus getestet. Außerdem gibt es drei weitere Kontaktpersonen der Kategorie 1. Das Heim mit mehreren Stockwerken hat laut Angaben im Internet 108 Einzel- und 20 Doppelzimmer.
Generell sehen Berliner Amtsärzte Besucher als geringere Infektionsgefahr in Heimen. Meist gingen Ansteckungen vom Personal aus, obwohl die Schutzkonzepte seit dem Frühjahr vielerorts verbessert worden seien. In Berlin hat es seit Beginn der Pandemie mehrere Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen gegeben, es kam auch zu Todesfällen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 14. November 2020 14:43 Uhr

Weitere Meldungen