Brand in Einfamilienhaus in Mariendorf: Hunderte Einsätze

Brand in Einfamilienhaus in Mariendorf: Hunderte Einsätze

In einem Einfamilienhaus in Berlin-Mariendorf ist am Neujahrsmorgen ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl brannte in ganzer Ausdehnung, wie die Feuerwehr mitteilte. 65 Feuerwehrleute waren demnach in der Föttingerzeile im Einsatz. Die Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen, wie es hieß. Auch in Reinickendorf stand am Morgen ein Dachstuhl in Flammen - dort allerdings in einem leerstehenden Haus in der Hausotterstraße. 36 Feuerwehrleute waren dort im Einsatz, wie die Feuerwehr bei Twitter meldete.

Die Berliner Feuerwehr hatte seit dem Silvesterabend zahlreiche Brände zu bekämpfen. Allein in den ersten Stunden des neuen Jahres seien 264 Brände gemeldet worden, twitterte die Feuerwehr gegen 3.00 Uhr morgens. Zudem habe es im Zeitraum von Mitternacht bis 3.00 Uhr 417 Rettungsdiensteinsätze gegeben. Insgesamt wurden demnach 698 Einsätze aufgenommen. Das seien 55 Einsätze weniger als im Vergleichszeitraum im vergangenen Jahr, hieß es.
Rund 34 Helfer rückten in der Nacht aus, um in Berlin-Wittenau einen Wohnungsbrand im 10. Obergeschoss zu löschen. Bei dem Brand im 18-geschossigen Hochhaus wurde ein Mensch mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer konnte gelöscht werden. In Berlin-Malchow brannte ein rund 100 Quadratmeter großes Stallgebäude. Bei dem Brand waren 16 Feuerwehrleute im Einsatz. Zwei Pferde kamen bei dem Feuer ums Leben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 1. Januar 2019 12:50 Uhr

Weitere Meldungen