Wenige Eltern lassen private Kinderbetreuer bezahlen

Wenige Eltern lassen private Kinderbetreuer bezahlen

Berliner Eltern ohne Kitaplatz können sich vom Jugendamt privat organisierte Betreuer bezahlen lassen. Doch bislang nutzen nur Wenige diese Möglichkeit, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in den Bezirken zeigt.

Frau liest mit zwei Kindern ein Buch

© dpa

Eine Erzieherin liest mit Zwillingen ein Buch (Archiv)

«Viele kennen diese Option wahrscheinlich noch gar nicht», vermutet Ann-Mirja Böhm vom Elternbündnis «Kitakrise». In Steglitz-Zehlendorf ist im Jugendamt noch kein Antrag eingegangen. In Friedrichshain-Kreuzberg liegen laut einer Sprecherin immerhin 38 Anträge vor. Bislang sei aber nur eine Zahlung ausgelöst worden, zwölf weitere seien in Vorbereitung.

Regelung könnte verlängert werden

Eltern können für die Betreuer die Kosten erhalten, die das Land Berlin für einen Kita-Platz bezahlen würde. Übernehmen Verwandte die Aufgabe, erhalten sie den Satz, den eine Tagesmutter bekommen würde. Die Regelung gilt bis Ende Juli 2018. Die Familienverwaltung prüft laut einer Sprecherin eine Verlängerung.
Kindergärten in Berlin
© dpa

Kitas und Kindergärten in Berlin

In Berlin gibt es viele Kinder und damit auch Eltern, die nach einer Kita suchen. In jedem der Berliner Bezirke finden sich zahlreiche Kindergärten, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen. mehr

Gut betreut vom Babysitter
© dpa

Familien-Ratgeber

Ratgeber für Familien in Berlin mit Tipps zu Kindererziehung, Umgang mit Teenagern, Generationenfragen, Schule, Kita und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 16. Juli 2018 09:09 Uhr

Weitere Meldungen