Einweihung der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche

Einweihung der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche

Mit einem Festgottesdienst wird die Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche am 18. Juni nach rund zweijähriger Instandsetzung wieder eingeweiht.

Ein Holzkreuz hängt an einer Wand

© dpa

Ein Holzkreuz hängt an einer Wand.

Ein Großteil der Arbeiten an der Kirche im Hansaviertel entfiel auf den filigranen Turm aus Beton, teilte der Evangelische Kirchenkreis Stadtmitte am Mittwoch mit. Der Glockenturm war bereits anderthalb Jahrzehnte außer Betrieb. «Es fielen schon Brocken herunter», sagte eine Sprecherin. Die Schwingungen der Glocken hätten zu Bauschäden geführt. Gewichte sollen dies zukünftig verhindern. Zum Festgottesdienst sollen die Turmglocken erstmals wieder läuten.

1,6 Millionen Euro flossen in die Sanierung der maroden Bausubstanz

Die von Stadtbaudirektor Ludwig Lemmer in den 50er Jahren entworfene Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche wird wegen ihres markanten Glockenturms im Volksmund auch «Seelenbohrer» genannt. Das Bauwerk aus rohem Beton ist in der Architekturszene international bekannt.
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
© dpa

Religion & Glauben

Imposante Kirchen und alte Friedhöfe in Berlin sind nicht nur Orte des Glaubens und der Religion, sondern sind zu viel besuchten Sehenswürdigkeiten geworden. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Juni 2018 08:57 Uhr

Weitere Meldungen