Scheeres überarbeitet Schulgesetz: Krisenteams benennen

Scheeres überarbeitet Schulgesetz: Krisenteams benennen

Nach dem Willen von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sollen künftig alle Berliner Schulen Krisenteams benennen. Bisher hätten etwa 620 Schulen solche Lehrerteams, die zum Beispiel Ansprechpartner für Notfälle sind oder Strategien gegen Gewalt mit umsetzen sollen. Das seien etwa 90 Prozent aller Schulen, einige fehlten noch, sagte Scheeres am Montag.

Sandra Scheeres

© dpa

Sandra Scheeres (SPD) nimmt an einer Sitzung teil. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Sie will die Krisenteams nun im neuen Schulgesetz verankern, das im September ins Parlament kommen soll. Damit würden Verantwortliche in der Schule benannt. «Ich finde das sehr, sehr wichtig», sagte Scheeres. Sie werde auch schauen, ob die Spreewald-Grundschule ein solches Krisenteam habe. An der Brennpunktschule soll künftig ein privater Wachdienst helfen, die Gewalt einzudämmen.
Scheeres plant auch weitere Änderungen am Gesetz. So gibt es zwar seit zehn Jahren Gemeinschaftsschulen, an denen alle Kinder von der 1. bis zur 10. Klasse gemeinsam lernen. Bisher läuft das aber nur als Pilotprojekt. Nun soll die Gemeinschaftsschule als eine mögliche Schulform in Berlin gesetzlich verankert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 5. März 2018 14:10 Uhr

Weitere Meldungen