Berliner Tafel: Bei Neukunden entscheidet Bedürftigkeit

Berliner Tafel: Bei Neukunden entscheidet Bedürftigkeit

Die Berliner Tafel, die Lebensmittel an Bedürftige verteilt, lehnt einen Aufnahmestopp für Migranten nach dem Vorbild der Helfer in Essen ab.

Sabine Werth

© dpa

Sabine Werth steht im Verteilzentrum ihrer Organisation.

«Für die Berliner Tafel gibt es keine Bedürftigen erster oder zweiter Klasse», betonte die Vorsitzende Sabine Werth. Deshalb prüfe Berlin bei der Aufnahme neuer Kunden allein die Bedürftigkeit, etwa anhand von Renten-, Hartz IV- oder Asylbescheiden. «Wir orientieren unser Handeln an der Mitmenschlichkeit und spielen die Bedürftigkeit der vielen Menschen in Berlin nicht gegeneinander aus.»

Essener Tafel steht in der Kritik

Im Ruhrgebiet hatte die Essener Tafel ihre Entscheidung für einen Aufnahmestopp von Migranten mit der Entwicklung ihres Kundenstamms begründet. Da der Anteil ausländischer Kunden infolge des Flüchtlingszuzugs auf 75 Prozent gestiegen sei, würden zurzeit nur Menschen mit deutschem Personalausweis aufgenommen. Wohlfahrtsverbände kritisierten, der Schritt sei Wasser auf die Mühlen von Rechtspopulisten.

Berliner Tafel versorgt rund 50 000 Menschen im Monat

Seit Beginn der großen Fluchtbewegungen 2015 sei die Kundenzahl um rund 4000 im Monat angestiegen. Um Spannungen unter den Wartenden zu vermeiden, gebe es an Ausgabestellen Losverfahren oder feste Zeitfenster für die Abholung der Lebensmittel, sagte Werth. Falls eine der 45 Ausgabestellen in Berlin an ihre Grenzen kommt, kann sie einen vorübergehenden Aufnahmestopp für Neukunden verhängen. Der gelte dann aber für alle bedürftigen Menschen, unabhängig von der Nationalität, ergänzte sie.
Kleiderei
© dpa

Sharing

Sharing-Bewegung und Shareconomy in Berlin: Projekte, Initiativen und Angebote in den Bereichen Lebensmittel, Produkte, Räume und Mobilität. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 23. Februar 2018 11:50 Uhr

Weitere Meldungen