Projekte der Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick

Förderprogramme und Projekte - Logosammlung

Diese Seite informiert über aktuelle Projekte, welche durch die Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick beantragt, durchgeführt und begleitet werden.

Hierzu zählen insbesondere Projekte zur Förderung wirtschaftsdienlicher Maßnahmen im Rahmen des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – EFRE (WdM – wirtschaftsdienliche Maßnahmen) finanziert werden sowie bezirksübergreifende Projekte und Projekte im Rahmen des Wirtschaftsförderprogramms Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW).

Bezirkliches Bündnis für Wirtschaft und Arbeit (BBWA)

BBWA Logo

Ein Teil der im Bezirk Treptow-Köpenick mit europäischen Fördermitteln umgesetzten Projekte erfolgt im Rahmen des Bezirkliches Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA). Ausgangspunkt für die Gründung der war die Europäische Beschäftigungsstrategie, die eine stärkere Einbeziehung der lokalen Akteure vorsah. Ziel ist es dabei, die bezirkliche Wirtschaftsstruktur zu verbessern, neue Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen und benachteiligte Personengruppen stärker in die Gesellschaft zu integrieren. Projekte, die im Rahmen des BBWA Treptow-Köpenick gefördert werden, müssen mit den Zielen und Handlungsfeldern des Aktionsplanes übereinstimmen. Die Steuerungsgruppe entscheidet über die Aufnahme von Projektvorschlägen in den Lokalen Aktionsplan. Zu den Mitgliedern der Steuerungsgruppe gehören beispielsweise der Bezirksbürgermeister sowie alle Bezirksstadträte, der Vorsitzende des Wirtschaftskreises Treptow-Köpenick, der Geschäftsführer des Jobcenters Treptow-Köpenick, der Geschäftsführer des Innovationsparks Wuhlheide und weitere Bündnispartner/innen. Die Arbeit der Steuerungsrunde wird durch die Geschäftsstelle unterstützt. Die Geschäftsstelle des BBWA besteht aus Mitarbeiter/innen des Büros des Bezirksbürgermeisters, der bezirklichen Wirtschaftsförderung, des Sozialamtes sowie des Dienstleisters Comovis.

Ansprechpartner im Büro der Bezirksbürgermeisters:

Zur Unterstützung der in den Bündnissen im partnerschaftlichen Dialog erarbeiteten Projekte stehen in der Förderperiode 2014 bis 2020 die drei Förderprogramme zur Verfügung:

EU Logo EFRE

Wirtschaftsdienliche Maßnahmen (WDM)
Förderung aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung (EFRE)

Ziel dieses aus dem EFRE finanzierten Förderprogramms ist die Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft auf Ebene der Berliner Bezirke, um damit direkt oder indirekt Beschäftigungseffekte auszulösen.

Erreicht werden soll:

  • die Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen,
  • die Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze,
  • die Förderung und Stärkung der Wirtschaft, deren Wettbewerbsfähigkeit, der Innovationsfähigkeit sowie
  • die Stärkung der wirtschaftlichen Infrastruktur.

Was wird gefördert?

Gefördert werden zeitlich befristete (bis max. drei Jahre) Maßnahmen, die dazu beitragen, die Wirtschaftskraft Berlins auf Ebene der Bezirke zu stärken und in den Aktionsplan des jeweiligen Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit aufgenommen wurden, wie beispielsweise:

  • Konzepte zur wirtschaftlichen Entwicklung von Bezirken oder Bezirksverbünden (Bestandsaufnahmen,Strategieentwicklung),
  • Bezirkliches Stadtmarketing (Maßnahmen zur Stärkung von örtlichen Wirtschaftsstrukturen, Einkaufsstraßen),
  • Bezirkliches Standortmarketing (Maßnahmen zur Imagebildung und Kommunikation des Bezirks als Wirtschaftsstandort),
  • Bezirkliches Standortmanagement (Maßnahmen zur Standortsicherung, -entwicklung und -profilierung; Krisen- und Umzugsmanagement und Schaffung von Kooperationsplattformen),
  • Aufbau von bezirklichen oder örtlichen Wirtschaftsnetzwerken (Maßnahmen zur Unterstützung und Förderung der Zusammenarbeit insbesondere des Handels und anderen Gewerbetreibenden im Bezirk),
  • Kooperationsvorhaben von mehreren kleinen Unternehmen (bis 50 Beschäftigte) zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit (Beratung und Coaching bei Kooperationsvorhaben).

Anträge

Die maximale Höchstförderung pro Projekt beträgt 250.000 €.

Anträge können bei der Geschäftsstelle des BBWA (Herr Meyer, Tel.: 90297 2320) eingereicht werden. Nach einer positiven Entscheidung der Steuerungsrunde des BBWA über eine Aufnahme in den Lokalen Aktionsplan stellt das Bezirksamt Treptow-Köpenick einen Antrag auf Förderung aus dem Programm WDM bei der ECG Berlin.

Über die Förderung entscheidet ein Bewilligungsausschuss auf Landesebene, dem jeweils ein stimmberechtigter/e Vertreter/in folgender Organisationen angehört:

  • der für Wirtschaft zuständigen Senatsverwaltung (Vorsitz)
  • der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
  • des Rates der Bürgermeister
  • der Industrie- und Handelskammer Berlin
  • der Handwerkskammer Berlin
  • des Deutschen Gewerkschaftsbundes sowie
  • der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin-Brandenburg e.V.

EFRE- Projekte der Wirtschaftsförderung

Standort- und Baustellenmarketing in der Bölschestraße und Berlin-Friedrichshagen

Link zu: Standort- und Baustellenmarketing in der Bölschestraße und Berlin-Friedrichshagen
Bild: Jan the Manson / fotolia.com

Gegenstand des Projektes "Standortmarketing für KMU in der Bölschestraße und Berlin-Friedrichshagen in Form eines partizipativen Baustellenmarketings" sind verschiedene Maßnahmen zum Stadtmarketing, insbesondere der Standort- und Netzwerkstärkung.Weitere Informationen

Strategische Tourismusplanung 2015–2025

lgogo Tourismusstrategie 2025

Gegenstand des Projektes ist die Revision/ Überarbeitung des "Regionalen Tourismuskonzeptes Treptow Köpenick 2007 - 2015". Das Konzept umfasst sowohl die Entwicklungsstrategien des Standortes Treptow- Köpenick als auch modernes Tourismusmarketing.

Besucherzentrum Schöneweide – Tourismusentwicklung durch Industriekultur

Industriesalonlogo Rot 1346965447
Bild: Industriesalon

Aufgabe ist es, Schöneweide zu einem Best-Practice-Beispiel für die touristische Erschließung von Industriekultur in Berlin zu entwickeln und als erhaltenswertes und spannendes Erbe erlebbar zu machen und damit zur Stärkung der wirtschaftlichen Infrastruktur des Standortes beitragen.

Kultur- und Kreativwirtschaft - Entwicklung neuer wirtschaftlicher Branchenpotenziale in Treptow-Köpenick

Logo WDM Kultur-und Kreativwirtschaft

Im Rahmen eines Projektes wurden die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft im Stadtteil Schöneweide erfasst und Maßnahmen zur Förderung/ Stabilisierung, Neuansiedlung und Vernetzung modellhaft erprobt.

Abschlussbericht WDM Kultur- und Kreativwirtschaft

PDF-Dokument (1.6 MB)

Wirtschaftsförderprogramm GRW
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“

Parkmanagement Volks- und Waldpark Wuhlheide

Das geförderte GRW-Projekt (Regionalbudget) "Parkmanagement Volks- und Waldpark Wuhlheide: Angebotsdarstellung und -entwicklung der verschiedenen Freizeiteinrichtungen im Park zur Förderung des überregionalen Tourismus" läuft vom 01.08.2017 bis 31.07.2020.

Regionalmanagement Berlin Südost

Das GRW-Projekt “Regionalmanagement Berlin Südost” hat eine Projektlaufzeit vom 01.09.2017 – 31.08.2020 und ein Projektvolumen von 750.000 €.Weitere Informationen

Regionalmanagement Berlin Schöneweide

Das am 31.08.2017 beendete Projekt unterstützte bei der Entwicklung vorhandener Flächen und Immobilien, erarbeitete konzeptionelle Leitgedanken für das gesamte Areal Schöneweides, begleitete Unternehmen, Gründer*innen und Investor*innen bei der Ansiedlung und vernetzte Wirtschaft mit Wissenschaft.Weitere Informationen

Machbarkeitsstudien zur überregionalen touristischen Einbindung Treptow-Köpenicks

Neben der Identifikation, Vorbereitung und Implementierung überregionaler touristischer Leitprojekte für den Bezirk Treptow-Köpenick, sollen Destinationsstrategien, touristische Angebote entwickelt werden und ein touristischen Regionalmarketing unterstützt werden.Weitere Informationen

Aktive Zentren Berlin
Bild: Aktive Zentren Berlin

Städtebauförderprogramm
Aktive Zentren

Logo Dörpfeldstraße

Geschäftsstraßenmanagement Dörpfeldstraße

Die Dörpfeldstraße im Bezirk Treptow-Köpenick soll als historisch gewachsenes Ortsteilzentrum des Stadtteils Adlershof gestärkt und weiterentwickelt werden. Der Slogan Adlershof: Ein Ort für Alt und Jung, traditionell und innovativ wird im Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) durch die Leitlinien für das Aktive Zentrum Dörpfeldstraße konkretisiert: Leben (Wohnen) – Erleben (Begegnen) – Verbinden (Vernetzen, Identitäten stärken, gemeinsam handeln) sind die Schlüsselwörter der künftigen Gebietsentwicklung.

Zentrales Ziel der Gesamtmaßnahme im Förderprogramm Aktive Zentren ist neben der Stärkung der kleinteiligen Einzelhandels- und Dienstleistungsstrukturen die Erhöhung der Wohn- und Aufenthaltsqualität u.a. durch Maßnahmen zur verkehrlichen Neuordnung sowie zur Neugestaltung und Vernetzung des öffentlichen Raumes.

Zuwendungen im Rahmen der Projektförderung der Wirtschaftsförderung

Tourismusverein Treptow-Köpenick

Link zu: Tourismusverein Treptow-Köpenick
Bild: Tourismusverein Berlin Treptow-Köpenick e.V.

Thema der Maßnahme: Tourismusförderung durch Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, VertriebWeitere Informationen

Industriesalon Schöneweide

Link zu: Industriesalon Schöneweide
Bild: Industriesalon

Thema der Maßnahme: Tourismusentwicklung in der Berliner Industriekultur Das Besucherzentrum und die "Highlights von Schöneweide"Weitere Informationen

Downloads für Vergaben und Projektarbeiten

Gesammelte Anlagen

- Eigenerklärung zur Eignung
- Eigenerklärung zur Tariftreue
- Eigenerklärung zu Einhaltung der ILO Kernarbeitsnormen
- Eigenerklärung zur Frauenförderung
- Schutzerklärung zur Sicherstellung der Nichtanwendung der „Technologie von L. Ron Hubbard“ für Berater_innen
- Zusätzliche Vertragsbedingungen

PDF-Dokument (136.9 kB) - Stand: Mai 2017

Eigenerklärung zur Eignung

PDF-Dokument (20.4 kB) - Stand: Mai 2017

Besondere Vertragsbedingungen (BVB) zu Tariftreue, Mindestentlohnung und Sozialversicherungsbeiträgen

PDF-Dokument (22.4 kB) - Stand: Mai 2017

Eigenerklärung zu Einhaltung der ILO Kernarbeitsnormen

PDF-Dokument (21.9 kB) - Stand: Mai 2017

Eigenerklärung zur Frauenförderung

PDF-Dokument (38.4 kB) - Stand: Mai 2017

Schutzerklärung zur Sicherstellung der Nichtanwendung der „Technologie von L. Ron Hubbard“ für Berater_innen

PDF-Dokument (14.7 kB) - Stand: April 2016

Zusaetzliche Vertragsbedingungen

PDF-Dokument (55.9 kB) - Stand: April 2016

Mittel für Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN-Mittel)

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat Sachmittel zur Verfügung gestellt, mit denen engagierte Menschen durch ihre Arbeit oder mit Projekten dazu beitragen können, die öffentliche Infrastruktur in der Nachbarschaft aufzuwerten oder zu verbessern.Weitere Informationen