"Standort- und Baustellenmarketing Bölschestraße", ein WdM - Projekt der Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick

Boelschestrasse
Bild: BATK_Zwickert

Die Bölschestraße, der einzigartige Einkaufsboulevard und der gesamte Ortsteil Friedrichshagen werden von 2016 – 2018 von erheblichen Baumaßnahmen massiv betroffen sein. Die unterschiedlichen Leitungsträger inkl. die Deutsche Bahn, die Berliner Wasserbetriebe, die Berliner Verkehrsbetriebe und das Bezirksamt Treptow-Köpenick werden umfangreiche Erneuerungen und Umbauten durchführen, die eine Beeinträchtigung für die vielen kleinen, inhaberbetriebenen Unternehmungen, die Gewerbetreibenden nach sich ziehen werden.

Somit ist eine Baumaßnahme nicht nur ein Eingriff in das Stadtbild, Architektur und Leben vor Ort, sondern hat insbesondere bei der Bölschestraße erhebliche Auswirkungen auf die unternehmerischen Ergebnisse und negativen Folgen auf die lokale Wirtschaft, die KMUs, den Einzelhandel, die Besucherströme und die Anwohnerschaft.

Bezirksbürgermeister Oliver Igel: „Zur Verringerung der Folgen für Gewerbetreibende und Wirtschaft durch diese Großbaustellen freut es mich sehr, dass wir dank der Unterstützung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und die Kofinanzierung durch die Wirtschaftsförderung Treptow-Köpenick, der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) – AöR -, den BWB und der BioCompany ein bis November 2018 laufendes Standort- und Baustellenmarketing für Friedrichshagen baubegleitend anbieten können.“ Weiter fordert er alle Betroffenen dazu auf, gemeinsam die Baustellentätigkeit als Chance für Friedrichshagen zu sehen und das Projekt für eine Vermarktung des Standortes zu nutzen.

Die insgesamt etwas mehr als 150.000 € Projektsumme sollen neben einer stärkeren Vernetzung der vielen Klein-und Mittelständischen Unternehmen, der Geschäftsinhaber, der Restaurants und Cafés und der Kreativszene und in enger Kooperation zwischen Bezirksamt, Vorhabenträgern und den Betroffenen, zu kreativen Werbemaßnahmen, Aktionen und Veranstaltungen führen und durch gezielte Maßnahmen für den Standort – auch überregional – zu einer nachhaltigen Stärkung führen. Die Baumaßnahme soll damit für Anliegerinnen und Anlieger, Gewerbetreibende und Kundinnen und Kunden zu einem gemeinsamen Erlebnis mit positiven Assoziationen werden.
Die Baustellen in Friedrichshagen als Chance sehen!

Logo EFRE

Projektziele

Gegenstand des Projekts sind verschiedene Maßnahmen zum Stadtmarketing im Bezirk Treptow-Köpenick, insbesondere

  • Stärkung eines Netzwerkes von KMU in der Bölschestraße und Friedrichshagen
  • Marketingaktionen zur Stärkung des Standort

Projektdetails

Das Projekt “Standortmarketing für KMU in der Bölschestraße und Berlin-Friedrichshagen in Form eines partizipativen Baustellenmarketings”:

  • hat eine Projektlaufzeit vom 01.07.2016 – 30.11.2018
  • hat ein Projektvolumen für Vernetzungsaufgaben, für die Projektleitung, sowie für Marketingmaßnahmen von max. 156.500 € (Erhöhung vom 12.12.2016)
  • wird mit 93.000 € durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) aus Mitteln des EFRE Ziel-2 im Rahmen des Operationellen Programms 2014-2020 gefördert
  • wird durch Personal- und Haushaltsmittel des Bezirksamtes Treptow-Köpenick – Wirtschaftsförderung i.H.v. 52.397,26 € kofinanziert
  • wird durch die Bauträger und Gewerbetreibende mit insgesamt 41.000 € kofinanziert

Foerderbescheid SenWTF

PDF-Dokument (319.2 kB)

Auszug aus dem geänderten Finanzplan - Sachkosten

PDF-Dokument (154.1 kB) - Stand: 1.Änderung vom 12.12.2016

Beteiligen Sie sich! Geben Sie uns Feedback!

Link zu: Beteiligen Sie sich! Geben Sie uns Feedback!
Beteiligen Sie sich!
Bild: MH - Fotolia.com

Regelmäßig werden wir hier verschiedene, teilweise auch kurzfristige Umfragen veröffentlichen. Sie haben zusätzlich natürlich jederzeit die Möglichkeit, uns auch Feedback zu aktuellen Aktivitäten, Wünschen und eigenen Ideen zu übermitteln. Beteiligen Sie sich !!! Weitere Informationen

Projektverantwortliche und Projektleitung

  • Projektverantwortliche:

    Bezirksamt Treptow-Köpenick
    Wirtschaftsförderung
    Alt-Köpenick 21
    12555 Berlin

    Andrea Engel
    Tel: 030/ 90297-2500
    Fax: 030/ 90297-2525
    Email: andrea.engel@ba-tk.berlin.de

    Projektverantwortlicher:

    Bezirksamt Treptow-Köpenick
    Wirtschaftsförderung
    Alt-Köpenick 21
    12555 Berlin

    Sven Schmohl
    Tel: 030/ 90297-2536
    Fax: 030/ 90297-2525
    Email: sven.schmohl@ba-tk.berlin.de

  • Projektmanagerin:

    MERLIN Creativ-Management
    Michaelkirchstraße 17-18
    10179 Berlin

    Miriam Saykowski

    Tel: 030/ 2804980-24
    Fax: 030/ 2804980-20

    E-Mail: saykowski@merlin-management.de

Projektbüro des Standort- und Baustellenmarketings

In den Räumen der Sozialraumorientierten Planungskoordination (SPK) im Myliusgarten 20, 12587 Berlin Friedrichshagen wurde das Büro des Baustellenmarketings am 04.11.2016 offiziell eröffnet.

Nach vorheriger Absprache steht dort eine persönliche Ansprechpartnerin für Fragen und Anregungen im Rahmen des EU-geförderten Projektes zur Verfügung.

Überbrückungshilfe bei öffentlichen Baumaßnahmen

Das wort Hilfe zusamengesetzt aus Würfeln
Bild: MH - Fotolia.com

Sollte sich eine öffentliche Baumaßnahme existenzbedrohend auf Ihr Unternehmen auswirken, haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Überbrückungshilfe bei der zuständigen Senatsverwaltung zu stellen:

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Geschäftsstelle des Ausschusses für Räumungsbetroffene
Frau Mille
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin
Tel.: 9013 – 78 77
Fax: 9013 – 7539
E-Mail: Christine Mille

Höchstförderungsbetrag: 25.000 €

Folgendes müssen Sie hierzu nachweisen:

  • Es bestehen existenzgefährdende Umsatzrückgänge durch die Baumaßnahme, welche seit mindestens 3 Monate andauert.
  • Es handelt sich um eine Baumaßnahme des Landes Berlins!
  • Notwendige Unterlagen: die letzten drei Jahresabschlüsse sowie eine Auflistung der Monatsumsätze ab dem Monat Januar des letzten Jahres, welches noch insgesamt ohne Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahme war!

Ziel der Überbrückungshilfe ist es, Ihre wirtschaftlichen Nachteile zu mildern, Arbeitsplätze zu erhalten und eine Weiterführung des Betriebes nach der Bauzeit zu ermöglichen.

Ein Rechtsanspruch auf die Hilfe besteht allerdings nicht.

Alle Unterlagen und zusätzliche Informationen finden Sie auf den Webseiten der Senatsverwaltung.