Frauen in Notlagen

Hand zeigt mit Pfeil auf Telefon
Bild: Robert Kneschke - Fotolia.com

Unabhängig von Alter und Bildung, Sozialisation und Beruf, Familienstand und Einkommen geraten zunehmend mehr Frauen in schwere seelische Krisen. Oft ist es die Häufung oder Zuspitzung belastender innerer und äußerer Erlebnisse, die die gewohnten Bewältigungsmöglichkeiten überfordern und überschreiten.

Eine Krise birgt Gefahren, aber auch die Chance dem eigenen Leben eine neue Wendung zu geben. Die Krisenintervention soll die Gefahren abwenden und die Chancen nutzen, um für die Betroffenen Wege aus der Krise zu bahnen.

Neue bezirkliche Beratungsstelle für von Gewalt betroffene Frauen

Fahne "frei leben"
Bild: Terrre de Femmes

Ab dem 01. Juli 2019 können sich Frauen, die von häuslicher, sexueller oder ökonomischer Gewalt bedroht bzw. betroffen sind oder waren im Treffpunkt „Strohhalm“ beraten und unterstützen lassen. Der bekannte Treffpunkt „Strohhalm“ befindet sich in Oberschöneweide, in der Wilhelminenhofstraße 68, 12459 Berlin.
Die neue Beratungsstelle im Treffpunkt „Strohhalm“ gehört zur Stiftung SPI, welche ab sofort Träger der bezirklichen Beratungsstelle ist. Die neue Beratungsstelle der Stiftung SPI löst die bisherige Beratungsstelle für von Gewalt betroffenen Frauen bei Offensiv 91‘ e.V. ab. Dort können allerdings weiterhin betroffene Frauen mit und ohne Kinder in sogenannte Zufluchtswohnungen untergebracht werden.
Die Beratungszeiten im Haus „Strohhalm„ sind ab dem 15. Juli 2019 vorerst
• Montags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr und
• Donnerstags von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Ansprechperson ist die Sozialpädagogin Silke Multerer, an welche sich betroffenen Frauen sofort wenden können. Neben den festen Sprechzeiten können individuelle Terminvereinbarungen zu anderen Zeiten vereinbart werden. Frau Multerer ist mobil erreichbar unter: 01624916545 und per E-Mail unter der Adresse: frauenberatung-tk@stiftung-spi.de.

Clip "Nein heißt nein" - Kampagne zur Änderung des Sexualstrafrechts

Quelle: Lokaler Server
Formate: video/mp4

Radiospots von Studierenden der Design Akademie Berlin

Interview mit den Studierenden der Design Akademie Berlin zur Produktion der Radiospots bezüglich Gewalt gegen Frauen bei radioeins vom RBB

MPEG-Dokument (5.7 MB)

Der Erlkönig

MPEG-Dokument (1.4 MB)

Das Liebesgedicht

MPEG-Dokument (1.2 MB)

Die Mobilbox

MPEG-Dokument (926.9 kB)

Der Supermarkt

MPEG-Dokument (913.5 kB)

Berlin beteiligt sich am Fonds sexueller Missbrauch - Beratungsstelle unterstützt Betroffene bei der Antragsstellung

Anfang des Jahres 2010 machten Berichte über sexualisierte Gewalt in Familien und in Institutionen wie Schulen oder Kirchen Schlagzeilen. Aus diesem Grund wurde das Ergänzende Hilfesystem (EHS) eingerichtet, dessen Kernstück der Fonds Sexueller Missbrauch ist. Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich wurde zum 01.05.2013 gegründet. Seitdem können Betroffene, die in der Familie sexualisierte Gewalt erfahren haben, Anträge beim Fonds auf Hilfeleistungen von bis zu 10.000 Euro stellen. In den vergangenen zwei Jahren haben sich nun mehr und mehr Institutionen in der Trägerschaft von Bund, Land und den Kirchen bereit erklärt, dem Ergänzenden Hilfesystem beizutreten. Dies ermöglicht auch Personen, die in diesen Institutionen sexualisierte Gewalt erfahren haben, Anträge auf Hilfeleistungen zu stellen. Das Land Berlin ist dem Ergänzenden Hilfesystem im August 2015 beigetreten. Daher können nun auch Personen Anträge stellen, die innerhalb von Institutionen sexualisierte Gewalt erfahren haben, in denen das Land Berlin Arbeitgeber war. Um die Antragstellung zu erleichtern und zu begleiten, hat Berlin eigens eine Beratungsstelle für diesen Bereich eingerichtet: In Trägerschaft von Wildwasser e.V. hat zum 01. Oktober 2015 die Berliner Beratungsstelle zum Thema Ergänzendes Hilfesystem (kurz: Berliner EHS-Beratung) ihre Arbeit aufgenommen. Die Beratungsstelle bietet Informationen rund um das Ergänzende Hilfesystem an, klärt über Antragsvoraussetzungen auf und unterstützt Personen bei der Antragsstellung.
Wildwasser e.V. und Tauwetter e.V., die in der EHS Beratung kooperieren, verfügen über langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Betroffenen sexualisierter Gewalt.

Telefonische Beratung und Terminvereinbarung:

Wildwasser e.V., Friesenstr. 6, 10965 Berlin: 030 / 695 17 917,
Montag 16:00 bis 18:00 Uhr
Mittwoch 9:00 bis 11:00 Uhr
Und per Mail an ehs@wildwasser-berlin.de

Tauwetter e.V., Gneisenaustr. 2 A, 10961 Berlin : 030 / 816 19 114
Dienstag 16:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 17:00 bis 19:00 Uhr
Sowie per mail an ehs@tauwetter.de

www.ehs-beratung.wildwasser-berlin.de
www.wildwasser-berlin.de
www.tauwetter.de

Bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen"

Obwohl eine Mehrzahl der Frauen weiß, dass es Beratungs- und Hilfsangebote für sie gibt, wenden sich nur wenige an eine solche Institution. An dieser Stelle setzt das neue und bundesweit einmalige Hilfetelefon des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit seinem Rund-um-die-Uhr-Angebot an.

Unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 ist das Hilfetelefon ab sofort erreichbar.

Kompetente Ansprechpartnerinnen stehen betroffenen Frauen bei allen Fragen zur Seite. Auf Wunsch werden Hilfesuchende an Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Das Hilfetelefon berät zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und andere Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Auf https://www.hilfetelefon.de/aktuelles.html können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetschung.

Weitere Informationen auch bei der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirksamts Treptow-Köpenick von Berlin: Anke Armbrust, Tel:(030) 90297-2306, Fax: (030) 90297- 2401, http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/politik-und-verwaltung/beauftragte/gleichstellung/

BIG Hotline

Bei häuslicher Gewalt – Hilfe für Frauen und ihre Kinder
Durlacher Straße 11a, 10715 Berlin
Tel.: 030 / 611 03 00 RUND UM DIE UHR
Fax: 030 / 617 09 – 101
E-Mail: mail@big-hotline.de
Internet: BIG-Hotline

Die Hotline ist ein Unterstützungsangebot für alle Frauen und deren Kinder, die in ihrer Beziehung Gewalt erleben, nach ihrer Trennung immer noch von ihrem Ex-Partner bedroht und belästigt werden oder Übergriffen ausgesetzt sind.
Die BIG Hotline ist an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit für Sie erreichbar – auch an Wochenenden und Feiertagen rund um die Uhr. Die Beratung ist auf Wunsch anonym.

Zufluchtswohnung

offensiv`91 e.V.
Hasselwerder Str. 38 – 40, 12439 Berlin
Tel.: 030 / 63 22 38 45
Fax: 030 / 63 16 00 1
E-Mail: offensiv91@aol.com
Internet: offensiv´91 e.V.

GeBeWo - Hilfe bei Arbeitslosigkeit, Überschuldung, Suchtkrankheiten, Wohnungslosigkeit

GeBeWo Kontakt Verbundwohnen für Frauen Treptow-Köpenick Therapeutisches Verbundwohnen für Frauen in Berlin Treptow-Köpenick Schillerpromenade 7a 12459 Berlin Telefon: 030 / 288 76 44 10 Fax: 030 / 288 76 44 20 E-Mail: verbund-TKfrauen@gebewo.de Ansprechpartnerin: C. Ruhland Internet: GeBeWo

Mütter sexuell missbrauchter Kinder

Selbsthilfezentrum
Fennstr. 31, 12439 Berlin
Tel.: 030 / 631 09 85

Vereinigung Fraueninitiativen und Sozialprojekte

Tausendfüssler e.V.
Kaulsdorfer Str. 230, 12555 Berlin
Tel.: 030 / 657 12 77
Fax: 030 / 46 72 59 82
E-Mail: tausendfuessler@1000fuessler-frauen.de
Internet: Tausendfüssler e.V.

Berliner Krisendienst

Hilfe bei: familiären Konflikten,Trennungen, Isolation, Suchtprobleme, Ängste, Panikzustände, Suizid-Gedanken, traumatische Erfahrungen, psychische Erkrankungen, Psychiatrie-Erfahrung, geistige und/oder körperliche Behinderung, Verlust eines nahestehenden Menschen, akute seelische Not-Situationen

Berliner Krisendienst
Spreestraße 6, 12439 Berlin
Tel: 030 / 390 63 – 80
Täglich zu erreichen zwischen 16.00 – 24.00 Uhr.
E-Mail: a.cordes@berliner-krisendienst.de: a.cordes@berliner-krisendienst.de
Internet: Berliner Krisendienst

Erziehungs- und Familienberatung

Bezirksamt Treptow-Köpenick
Myliusgarten 20 (im Ärztehaus / ehem. Bürgeramt)
12587 Berlin Friedrichshagen
Tel.: 030 / 902 97 – 36 00

Bürgerhilfe - Kultur des Helfens

Die Bürgerhilfe Kultur des Helfens gGmbH ist ein Träger der freien Wohlfahrtspflege für Menschen, die durch Verlust von Arbeit, Wohnraum oder durch Suchtkrankheit in Not geraten sind. Die Kriseneinrichtung für Frauen ist an 365 Tagen im Jahr geöffnet. Eine Aufnahme kann rund um die Uhr erfolgen, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Bürgerhilfe Kultur des Helfens gGmbH
Lahnstr. 86a
12055 Berlin
Tel.: +49306840928160
Fax.: +49306840928170
E-Mail: post@buergerhilfe-berlin.de

Kriseneinrichtung für Frauen
Oraniendamm 40 – 43
13469 Berlin
Tel.: 030 / 403 99 313
Fax.: 030 / 403 98 275
E-Mail: krise-soz@buergerhilfe-berlin.de
Internet: www.buergerhilfe-berlin.de