Darstellung der Frauenprojekte in Treptow-Köpenick

Club Lise Berlin

Club Lise - Logo
Bild: Club Lise

Der Club Lise ist eine Maßnahme zur Förderung von naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen mit Migrationshintergrund.
Die Organisatorinnen organisieren jährlich internationale und interkulturelle Treffen von naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen der Klassen 11-13 aus Deutschland, Österreich, Bosnien und der Türkei.

Adresse:
Humboldt-Universität zu Berlin
Newtonstraße 15
12489 Berlin

Tel.: +49 30 2093 70784

Collage e.V.

Bildvergrößerung: Collage e. V.
Bild: Collage e. V.

Künstlerisch arbeiten, füreinander da sein. Hilfe zur Selbsthilfe durch künstlerische Betätigung. Begabt ist jeder!

Collage ermöglicht künstlerische Selbstbetätigung, bietet Malen und Zeichnen, Collagen, Drucktechniken, Schmuckgestaltung und Techniken der künstlerischen Textilgestaltung (Seidenmalerei, Stoffmalerei, Stoffdruck). Motto: Künstlerisch arbeiten, füreinander da sein! Hilfe zur Selbsthilfe durch künstlerische Betätigung! Begabt ist jeder!

Collage ist vernetzt mit anderen Frauenprojekten, mit verschiedenen Blinden- und Sehbehindertenverbänden, mit dem Ulmenhof der Stephanusstiftung, mit dem Bezirksamt und anderen mehr. 68 Vereinsmitglieder und es werden pro Woche 300-350 Nutzerinnen erreicht.

Angebote des Projektes:

  • Künstlerische Arbeit mit Frauen in schwierigen Lebenslagen
  • Betreuung und künstlerische Anleitung von geistig behinderten Bewohnern und Bewohnerinnen des Ulmenhofs der Stephanus-Stiftung
  • Durchführung des in Deutschland einmaligen Projekts „Collagen mit Blinden und Sehbehinderten“ in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und künftig in Hessen – in Zusammenarbeit mit den Blindenverbänden
  • regelmäßige Gestaltung von Ausstellungen der Arbeiten in Berlin und außerhalb Berlins.

Adresse:
Myliusgarten 20
12587 Berlin
Tel. (030) 6409 1515

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do und Fr von 9 – 16 Uhr
Mi von 14 – 20 Uhr

Impressionen der Werke des Projektes

zur Bildergalerie

Frauenzentrum – Soziokulturelles Beratungs- und Begegnungszentrum für Mädchen und Frauen in Treptow-Köpenick

Bildvergrößerung: Soziokulturelles Beratungs- und Begegnungszentrum für Mädchen und Frauen in Treptow-Köpenick – Frauenzentrum in Friedrichshagen
Bild: Jaroß - Stephanus-Stiftung

Das neue Frauenzentrum befindet sich im Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen, Bölschestraße 87, 12587 Berlin, in der Trägerschaft der Stephanus-Stiftung.

Das Frauenzentrum im Nachbarschaftszentrum Friedrichshagen ist seit dem 1. April 2020 ein Ort des Austausches, der Gemeinschaft, der Beratung und der Hilfe in vielfältigsten Lebenssituationen. Das Frauenzentrum ist eine erste Anlaufstelle für Mädchen und Frauen im Bezirk und zudem eine Schnittstelle zwischen Bezirksamt, Behörden, Frauen- und Mädchenprojekten und weiteren Fachdiensten.

Im Mittelpunkt stehen offene Treffs, Freizeitangebote, Workshops, Projekte, Beratungen zur beruflichen und schulischen Orientierung, Beratung zum Thema Gesundheit und vielfältige andere Angebote, welche Frauen und Mädchen in den verschiedenen Lebensphasen benötigen.

Aktuell findet dienstags von 10 – 12 Uhr und donnerstags von 14 – 16 Uhr eine telefonische Akutsprechstunde statt. Diese wird telefonisch unter der Rufnummer 0151 406 647 99 angeboten.

Kontakt: Ute Jaroß

Weitere Informationen finden Sie auf der Website unter
www.stephanus.org/nbz-friedrichshagen

Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin 'Mehr Frauen in die Informatik'

Bildvergrößerung: Institut für Informatik
Bild: HU Berlin
Rudower Chaussee 25, Haus IV, Raum 106, 12489 Berlin, Tel. (030) 2093-5468, Fax (030) 2093-3045

Arbeitsgemeinschaft für Schülerinnen der 9. Klasse donnerstags 16.00 – 17.30 Uhr, für Schülerinnen der 10. – 13. Klasse mittwochs 15.30 – 17.00 Uhr

Frühzeitige Nachwuchsförderung, wegen des nur 18,2%igen Anteils weiblicher Studierender der Informatik u.a. auch gezielte Mädchenförderung durch Arbeitsgemeinschaften für Schülerinnen der 9. Klasse und ab der 10. Klasse, begleitet durch Studierende der Informatik. Beteiligung am MINT-Programm, mit dem Schülerinnen und Schülern Wege in die Zukunftsbranchen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik aufgezeigt werden sollen, in Kooperation mit der organisierenden Stiftung der deutschen Wirtschaft, Schulen wie der Alexander-von-Humboldt-Oberschule, Anna-Seghers-Oberschule und Unternehmen in Adlershof.

Angebote des Projektes
  • Zusätzliches Angebot für die Schulen von halbjährlich neuen Informatik-Arbeitsgemeinschaften für Schülerinnen ab Klasse 9
  • Organisation und Pflege des kontinuierlichen Kontaktes zu den Gymnasien (vorrangig in Treptow-Köpenick und Neukölln)
  • Aufbau eines an den Interessen und Bedürfnissen der Schülerinnen orientierten speziellen Beratungsangebots, durchgeführt von Studentinnen in der Verantwortung der Projektleiterin
  • Betreuung von Betriebspraktika für Schülerinnen
  • Angebot eines „Probier-Studiums“
  • Durchführung von Projekttagen in den Schulen
  • Zusammenarbeit mit Informatiklehrern und -lehrerinnen
  • Organisation von Weiterbildungsangeboten
  • Verbesserung der Außendarstellung des Instituts für “Studienanfängerinnen und Studienanfänger und diejenigen, die es werden wollen…”
  • Kooperation mit den Adlershofer außeruniversitären Forschungs- und Wirtschaftseinrichtungen
  • Aufbau eines Netzwerkes zwischen den Schulen, dem Institut und Absolventinnen

Jobwerkstatt für Mädchen

Rudower Straße 37, 12557 Berlin, Tel. (030) 6748 9493, Fax (030) 5378 0091

Die Jobwerkstatt Mädchen wendet sich an alle Mädchen und jungen Frauen, die sich gerne kreativ betätigen und sich auf einen Beruf in der IT- und Multimedia-Branche vorbereiten wollen. Das Projekt bietet individuelle Beratung und Berufsvorbereitung, Workshops zur Berufsorientierung und Bewerbungstraining, Kurse und freies Training im Umgang mit PC und Internet sowie einen Digitalschnittplatz für Film und Ton.

Für Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse gibt es eine Bastelwerkstatt und Kurse.
Die Jobwerkstatt bietet Plätze für Schulpraktika und Freies soziales Jahr, außerdem vielseitige Außenaktivitäten in Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen.

KIETZ-KLUB-KÖPENICK - Mädchenarbeitskreis

Köpenzeile 117, 12557 Berlin, Tel.: (030) 651 80 94 Träger: Kinderring Berlin e.V. Bezirksamt Treptow-Köpenick, Jugendamt

Mädchen AG, spezielle Angebote in Zusammenarbeit mit dem Mädchenarbeitskreis des Bezirkes Treptow-Köpenick, in den Ferien gibt es geschlechtsspezifische Angebote, sowohl für Mädchen als auch für Jungen, im Proberaum können sich Mädchen am Schlagzeug ausprobieren, das Fotostudio bietet jede Menge Platz für kreative Ideen, Mitarbeit in der Clubzeitungsredaktion, Proben im Theater für darstellendes Spiel.

Lady´s Stammtisch e.V.

Lady's Stammtisch e. V.
Bild: Lady's Stammtisch e. V.
Unternehmerinnennetzwerk, Volmerstr.5, Tel. (030) 53 02 67 12

Der Lady’s Stammtisch fördert die Akzeptanz und Gleichberechtigung der unternehmerisch tätigen Frauen. Er versteht sich als lebendiges Netzwerk und Plattform für Erfahrungsaustausch, Informationsvermittlung, Kommunikation und Meinungsäußerung und führt so die Tradition des 1995 vom Bezirksamt Treptow ins Leben gerufenen „Lady´s Stammtisch“ fort. Es werden frauenspezifische Themen aus Gesellschaft und Wirtschaft aufgegriffen und kommuniziert, um die Gleichstellung von unternehmerisch tätigen Frauen mit unternehmerisch tätigen Männern in der Öffentlichkeit zu thematisieren und um die Probleme bei der Umsetzung der Chancengleichheit von Frauen in der Wirtschaft aufzuzeigen. Der Verein will Frauen Mut machen, trotz Doppelbelastung von Familie und Unternehmen ihre persönlichen Karrierechancen zu nutzen. Der Kommunikation untereinander und der internen Vernetzung wird ein breiter Raum gegeben. Daneben wird der Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit mit anderen regionalen Unternehmer-/innenverbänden gepflegt, unter anderem den „Animatas“ aus Brandenburg und dem „Bund der Selbständigen, Landesverband Berlin“.

Mitglied im Lady’s Stammtisch e.V. kann jede an der Verwirklichung des Vereinsziels interessierte Frau werden, die selbständig, leitend, als Organ juristischer Personen oder als Gesellschafterin von Kapital- oder Personengesellschaften unternehmerisch tätig war oder ist.

Vier mal im Jahr, immer Anfang März, Juni, September und Dezember finden im ehemaligen Rathaus Treptow in der Neuen Krugallee „große“ Stammtisch-Veranstaltungen statt, zu denen interessante Vorträge und Diskussionsrunden rund um die Belange der Unternehmerinnen gehalten werden. Daneben finden im „kleineren“ Rahmen monatliche Themenabende statt, die von sachkundigen Referentinnen zu ganz unterschiedlichen Themen durchgeführt werden.

In der Reihe „Interessante Orte im Bezirk“ besuchen wir Orte und Stätten in Treptow-Köpenick, die für das Leben der Menschen und ihre Arbeit im Bezirk wichtig und interessant sind.

Auf allen Veranstaltungen haben unsere Mitglieder und Gäste ausreichend Raum für Erfahrungsaustausch und anregende Gespräche. Für Mitglieder ist der Eintritt zu unseren Veranstaltungen frei, Nichtmitglieder zahlen 10,00 Euro.

Schutzhülle e.V.

Bildvergrößerung: Schutzhülle e. V.
Bild: Schutzhülle e. V.

Rinkartstraße 13/Bodelschwinghstraße 19
12437 Berlin, Tel. (030) 6780 7914, Fax (030) 6782 2764
www.schutzhuelle-frauentreff.de
E-Mail

Herzlich willkommen bei Schutzhülle e.V.!
Seit 24 Jahren bietet der bekannte Frauentreff generationsübergreifende Lebenshilfe an. Mit seinen sozio-kulturellen Projekten in den Werkstätten Keramik, Malerei und Textil sind Frauen jeden Alters willkommen. Unsere Arbeit ist darauf gerichtet, arbeitslose Frauen, alleinerziehende Müttern, Migrantinnen sowie interessierte kranke oder sich in Rekonvaleszenz befindende ältere Frauen an einen Tisch zu bringen. Durch gemeinsame künstlerische Aktivitäten und gegenseitiges Zuhören entsteht eine Gesprächsbasis, die Frauen dazu befähigt, mit beruflichen, privaten oder gesundheitlichen Problemen besser umgehen zu können. Auf Wunsch werden Einzelberatungen angeboten. Ansprechpartnerin ist Sybille Schumann, Projektkoordinatorin.

Lachen schallt über den Gang
Es kommt aus der Gruppe, in der sich die krebserkranken Frauen zum kreativen Gestalten treffen. Die Frauen sind in der Tonwerkstatt. Sie arbeiten konzentriert, tauschen sich aus und plaudern. Eine Mitarbeiterin von Schutzhülle ist vor Ort und hilft bei Bedarf. 2 Türen weiter – ihre Kaffeetassen in der Mitte – sitzen 15 Frauen gemeinsam an einem langen Tisch. Es wird gesucht und geblättert, gezeichnet und ausprobiert. Heute werden die Motive für ihr nächstes Projekt ausgewählt. Die älteste von ihnen ist 91, die anderen sind Mitte 40, andere über 50. Sie sind arbeitslos oder pflegen ihren Mann, sie leben alleine oder waren selber lange krank. Jede Frau hat ihre eigene Geschichte. So verschieden die Geschichten sind, manches ähnelt sich. Die hier herkommen, schätzen die Atmosphäre, in der so viel Schönes entsteht. Und sie haben all die Kunstwerke selber hergestellt. Das gibt Kraft, Selbstvertrauen und für viele auch Struktur in ihrem Alltag. Ton, Glasuren, Stoffe, Farben, Papiere…, im Tun kommen auch die Gedanken und Worte ins Fließen. Manchmal ist Schutzhülle auch nur ein Frauenraum zum Dasein und Zuhören und ein Ort, um gemeinsam zu feiern. Derzeit kommen 120 Frauen pro Woche in die Werkstätten Keramik, Textil und Malerei.
Die Schutzhülle-Frauen sind ein erfahrendes und gutes Team. Sie sind bekannt für ihr künstlerisches Niveau und – sehr wichtig, dass die Angebote bezahlbar sind. (1 EUR pro Termin in den Projekten zzgl. Material)

Beratungsangebot – Bitte eintreten! – in Ausbildung und Beruf

  • Erziehende, Arbeitssuchende, Wiedereinsteigerinnen und Berufsrückkehrerinnen haben die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen und Problemen direkt an die beiden Mitarbeiterinnen für Chancengleichheit am Arbeitsamt aus dem Jobcenter Berlin Treptow-Köpenick und der Agentur für Arbeit Berlin Süd zu wenden.
    Ziel des offenen Beratungsangebotes:
  • wieder eigenes Geld zu verdienen, Joblosigkeit zu beenden
  • Teilzeitarbeitsverhältnisse mit extrem niedrigen Einkommen und Altersarmut zu vermeiden
  • Eigenverantwortung stärken
  • Vereinbarkeit von Familie (auch Pflege der Eltern) und Beruf

Das besondere dieser Beratungsinitiative ist, dass die Fachfrauen persönlich vor Ort sind, es also professionelle Unterstützung aus erster Hand gibt. Ausdrücklich sind auch Frauen eingeladen, die keine Leistungen (Arbeitslosengeld, Hartz IV) von beiden Ämtern beziehen.

Die Beratung ist kostenfrei.

Kurse

Montag
  • 10:00 – 12:00 Uhr Keramik für Kitagruppen
  • 13.30 – 15:00 Uhr Nähen im Schulhort
  • 15:30 – 17:30 Uhr Sensitives Malen für Frauen und Kinder / Beratungstermine
Dienstag
  • 14:00 – 16:00 Uhr Kreativgruppe Textiles Gestalten für Frauen
  • 15:00 – 17:00 Uhr Kreativgruppe Gestalten mit Ton zur Stressbewältigung
  • 16:00 – 18.30 Uhr Sensitives Malen für geflüchtete Frauen und deren Kinder / Beratungstermine
Mittwoch
  • 10:00 – 12:00 Uhr Kreativgruppe Gestalten mit Ton für Frauen
  • 14:00 – 16:00 Uhr Keramikkurs Dialog und Praktisches Tun für Frauen
  • 14:00 – 16:00 Uhr Kreative Schneiderwerkstatt für Frauen und Mädchen
  • 17:00 – 19:00 Uhr Keramikgruppe Dialog und Praktisches Tun für Frauen aus der Nachbarschaft
Donnerstag
  • 10:00 – 12:00 Uhr Smartphone und Handy-Sprechstunde
  • 10:00 – 12:00 Uhr Keramik für Kitagruppen
  • 10:00 – 12:00 Uhr Selbsthilfegruppe Kreatives Gestalten für krebserkrankte Frauen
  • 14:00 – 16:00 Uhr Sprechstunde Änderungswerkstatt / Beratungstermine
Freitag
  • 10:00 – 12:00 Uhr Schneiderschule für Groß und Klein
  • 13:00 – 15:00 Uhr Schneiderschule für Groß und Klein

Bitte informieren Sie sich auch über unsere aktuellen Workshops, Schulferien – sowie Kindergeburtstagsangebote.

Auf Ihren Besuch freuen sich die Mitarbeiterinnen von Schutzhülle e.V. . – Frauentreff in Baumschulenweg in der Rinkartstraße 13, 12437 Berlin, Eingang Bodelschwinghstraße

Bitte vereinbaren Sie vor Ihrem 1. Besuch einen Termin unter
030 67 80 79 14 oder info@schutzhülle-frauentreff.de
Projektkoordinatorin Sybille Schumann

Schutzhülle e.V.

zur Bildergalerie

Geflüchtete Frauen mit ihren Kindern bei Schutzhülle e.V.

zur Bildergalerie

Stiftung SPI, Beratungsstelle für von Gewalt betroffene Frauen

Bildvergrößerung: Beratung in der SPI Stiftung
Bild: Stiftung SPI

Die Beratungsstelle unterstützt in von Gewalt geprägten Lebensumständen. Die Beratungsstelle informiert über die zur Bewältigung der konkreten Notsituation zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und notwendigen Handlungen und über die zur Bedarfsdeckung in Betracht kommenden Möglichkeiten und Hilfen. Es werden praktische Hilfen gegeben, die auf die unmittelbaren Alltagsprobleme ausgerichtet sind.

  • Kontakt
    Ansprechpartnerin Frau Silke Multerer
    Wilhelminenhofstraße 68, 12439 Berlin
    Tel. 0162 491 65 45
    Internet
    E-Mail
  • Öffnungszeiten
    Beratung und Hilfe bei häuslicher, sexueller oder ökonomischer Gewalt jeden Montag von 8 Uhr bis 13 Uhr und Donnerstags von 11 Uhr bis 16 Uhr im Haus “Strohhalm”, Wilhelminenhofstraße 68, 12459 Berlin.

Stiftung SPI - Frauenprojekte Treptow-Köpenick

Die Frauenprojekte Treptow-Köpenick sind offene Begegnungsorte für alle Frauen und Mädchen im Bezirk Treptow-Köpenick, in den Ortsteilen Oberschöneweide und Köpenick-Nord. Die Frauenprojekte bieten Workshops, Kurse und Seminare an, die dazu dienen, Gesundheit zu fördern und Gemeinschaft zu schaffen, in welcher alle Frauen willkommen sind, um so verschiedene Netzwerke unter ihnen aufzubauen und zu unterstützen.

Frauen haben hier die Möglichkeit sich über gesundheitliche Themen auszutauschen und an diversen Angeboten und Veranstaltungen teilzunehmen. Die Projekte stehen für eine Mischung aus zielgruppenspezifischen und offenen Angeboten, wobei ein breites Spektrum an Bereichen abgedeckt wird. Dies umfasst neben der Gesundheit auch die Bereiche Bildung, Kultur, Sport und Gesellschaft. Entsprechend der bereits bestehenden Projekte im Bezirk, liegt der Schwerpunkt in den Frauenprojekten bei alleinerziehenden Müttern und jungen Mädchen, welche konstruktiv auf ihrem Weg begleitet werden.

In der Arbeit ist es uns wichtig, mit allen Frauen und Mädchen wertschätzend und achtsam umzugehen, um eine Kommunikation auf Augenhöhe zu führen.

Angebote, u.a.:
  • Betreuung und Begleitung aktiver Kurs-, Interessen- und Selbsthilfegruppen
  • Austausch untereinander über gesundheitliche Themen beim Wahrnehmen des Frauencafés
  • Unterstützung von alleinerziehenden Müttern, die in Trennung leben, berufstätig sind und sich gleichzeitig um die Kindeserziehung kümmern (durch punktuelle externe Beratungsangebote)
Ziele und Schwerpunkte, u.a.:
  • Gruppenangebote für Frauen und Mädchen, die die physische, psychische und seelische Gesundheit unterstützen
  • Durch den sensiblen und professionellen Umgang mit Problem- und Krisensituationen soll es den Frauen ermöglicht werden, neue Perspektiven zu entwickeln und ihr Leben aktiv zu gestalten und zu verändern.
  • Integration von Selbsthilfegruppen
Methoden, u.a.:
  • Austausch beim Frauencafé
  • Durchführung von Kulturangeboten
  • Punktuelle Beratungsangebote zu spezifischen Themen

Stiftung SPI
Frauentreff an der Wuhlheide

Stiftung SPI
Köpenicker Frauenrunde

Weitere Informationen unter: Frauenprojekte Treptow-Köpenick