Sportliche Ereignisse 2014 in Treptow-Köpenick

Sportarten
Bild: Marius Graf - Fotolia.com

Ein Integrationsangebot für Kinder und Jugendliche an den Wochenenden

Ab 27. September organisiert das Netzwerk „Integration durch SPORT für BERLIN“ , vertreten durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick, Integration durch Sport der Sportjugend Berlin, die Gruppe Allgemeine Ballspiele der Abteilung Kinder- Jugend- und Freizeitsport der SG Treptow 93 e.V. an den Wochenenden in 3 Sporthallen des Bezirkes Treptow-Köpenick ein Integrationssportangebot für Mädchen und Jungen und Jugendliche. Es kann Streetball, Basketball, und allgemeine Spiele gespielt werden.
Weitere Info´s und Anfragen: Bezirksamt Treptow-Köpenick – Siegfried Abé / E-Mail: siegfried.abe@ba-tk.berlin.de / Mobil: 0172-27 68 411.

Angebote in folgenden Sporthallen:

1. Sporthalle Anne-Frank-Schule, Uranusstraße 15-17, 12524 Berlin

  • Samstag: 15 bis 17 Uhr Angebot für Mädchen
  • Samstag: 17 bis 19 Uhr Angebot für Mädchen und Jungen und Jugendliche

2. Sporthalle Schule am Ginkobaum, Springbornstraße 250, 12487 Berlin

  • Samstag: 15 bis 18 Uhr Angebot für Mädchen und Jungen und Jugendliche

3. Sporthalle Heide-Schule, Florian-Geyer-Str. 87, 12489 Berlin

  • Sonntag: 11 bis 12 Uhr Angebot für Mädchen
  • Sonntag: 12 bis 13.30 Uhr Angebot für Mädchen und Jungen und Jugendliche.

Wer will Ballspielen?

Ab sofort organisiert die SG Treptow 93 e.V. – Abt. Kinder-Jugend- und Freizeitsport wieder jeden Donnerstag ab 16 Uhr ein Angebot für Mädchen und Jungen ab 5 Jahre und Jugendliche in der Sporthalle der Heide Grundschule in Berlin Adlershof, Florian-Geyer-Straße 87 –Seiteneingang.

Es werden Streetball, Basketball, und allgemeine Ballspiele gespielt.

Weitere Informationen: Siegfried Abé, Mobil: 0172/27 68 411.

Neue Spendenaktion soll Köpenicker Spitzensport dauerhaft sichern

Seit 2005 spielen die Damen vom Köpenicker SC Berlin in der 1. Volleyball Bundesliga. Mit dem Aufstieg des Teams in die erste Liga als Folge jahrelanger konsequenter Jugendarbeit, die bis heute fortgeführt wird, war ein wichtiger Teilerfolg erreicht aber eben auch nur ein Teil. Die Herausforderungen der Teilnahme am Erstligabetrieb lagen von Beginn an nicht nur im sportlichen Bereich, auch die Bereiche Management, Marketing und Organisation wurden und werden von den Verantwortlichen stets weiter entwickelt.
Die dauernden Sorgen um die finanzielle Absicherung des Spielbetriebes aber konnten, trotz aller Erfolge, nie ganz aus der Welt geschaffen werden. Die Finanzierung von Spitzensport in Berlin bleibt bei einer Sportart, die im Schatten der großen Stadien steht, immer eine der größten Herausforderungen.
Eine neue Spendenaktion soll nun mit helfen, die Tradition von Jugendarbeit in Verbindung mit Erstligasport in Köpenick dauerhaft zu sichern. Die von Spielerinnen des Erstligateams ins Leben gerufene Aktion “100 Retter für den KSC” zielt darauf, 100 Spender oder Sponsoren zu finden, die mit der relativ kleinen Summe von je 500 Euro einen großen Beitrag zur Fortführung der erfolgreichen Arbeit beim KSC leisten können. Natürlich lädt das Team die neu gewonnen Freunde auch zu allen Heimspielen der Saison 2014/2015 ein, zwei Dauerkarten werden als Dankeschön überreicht und neben der Präsentation der Retter auf der Vereinshomepage und in sozialen Netzwerken werden sich zu Beginn der neuen Saison im Oktober alle 500 Partner auf einer großen Präsentationswand im Eingangsbereich der Sporthalle wiederfinden und sollte darauf noch ein Plätzchen frei sein, so wird sicher der Besuch bei einem Spiel noch weitere Helfer begeistern können.
Alle Informationen zur Aktion sind unter www.k-sc.de/100-retter auf der Homepage der Volleyballerinnen zu finden, gern kommen die Damen auch persönlich vorbei, wenn Fragen bleiben und Antworten gewünscht sind.
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte möglichst per E-Mail an presse@k-sc.de bei uns! Honorarfreie Bilder in druckbarer Qualitär können auf Anfrage jederzeit geliefert werden.
Köpenicker SC, Abteilung Volleyball & K Sportmanagement GmbH
- Presse –
Hämmerlingstraße 80-88, 12555 Berlin
Tel.: +49 30 64905537, Fax: +49 30 64905536

20.12.2014: Siegreich beendet das Regionalliga-Team des SV Luftfahrt Ringen die Saison 2014

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen - Finalrunde Regionalliga
Bild: SV Luftfahrt Berlin

Der SV Luftfahrt Ringen schloss die Finalrunde der Regionalliga Mitteldeutschland und damit insgesamt die Saison 2014 mit einem Sieg gegen die WKG Pausa/Plauen II unter den Augen des Bezirksstadtrates Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick Michael Vogel ab.
Am letzten Kampftag, dem 20.12.2014, wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert. Der Endstand von 22:10 bedeutete einen guten 4.Platz im Gesamtklassement. Vor großem Publikum ermittelten vorab die Jüngsten des Vereins ganz im Stil der Großen ihre Stärksten im Rahmen eines internen Mannschaftswettbewerbes. Im Anschluss an den Regionalligakampf wurde der erfolgreiche Saisonabschluss von Groß und Klein zusammen gebührend gefeiert. Mit Zuversicht blickt der Verein bereits auf die kommende Kampfrunde 2015.

Chris Kobilke
Referent Sponsoring
SV Luftfahrt Ringen

17.12.2014: Thomas Gebhardt bei der Sportlerehrung 2014 geehrt

Bildvergrößerung: Sportlerehrung - Thomas Gebhardt
Bild: Andrea Gebhardt

Am 17. Dezember fand in Grünau die diesjährige Sportlerehrung 2014 statt. Stahl Schöneweide hat seinen Wettkampftrainer und Sportwart Thomas Gebhardt für die Ehrung vorgeschlagen. Seit seinem 11. Lebensjahr ist Thomas im Verein, erlernte hier die ersten Boxtechniken von Urgestein Jörg Schneider und wechselte später auf die damalige Werner-Seelenbinder-Sportschule (heute: Schul- und Leistungssportzentrum Berlin). Während seines Studiums hat er erfolgreich in der Ober- und Bundesliga geboxt und ist zudem seit 2006 aktiv im Vorstand des Vereins tätig. In seiner aktiven Zeit als Boxer, konnte er viele Titel für sich erkämpfen. Zu seinen größten Erfolgen gehören der zweifache Berliner Meister (2001), mehrmaliger Berliner Vizemeister , 1. bis 3. Platz der Hochschulmeisterschaften während seines Studiums sowie der 2. Platz bei den Internationalen Deutscher Meisterschaften.

Während seines Studiums absolvierte Thomas Gebhardt zudem seine Trainerlizenz ©. Mit über 100 Kämpfen kann er gezielt auf die Wettkämpfer eingehen und sie ebenfalls zum Erfolg begleiten. Seit Jahren übernimmt er eigenverantwortlich an zwei Tagen die Woche das Wettkampftraining für Jugendliche sowie Erwachsene. Darüber hinaus organisiert er die Teilnahme an Wettkämpfen und unterstützt die 1. Vorsitzend sowie den Kassenwart in vereinsinternen Belangen. In Eigenregie hat er 2013 für den Verein seine erste große Boxveranstaltung organisiert (1. Stahl Midsommar-Boxen), welche ein riesiger Erfolg war. 2014 setzte er sich dafür ein, dass der Verein seit Jahren wieder ein Trainingslager absolvierte, bei dem er mit der 1. Vorsitzenden Peggy Maelicke die sportliche Organisation übernahm. Jährlich ist er an der Organisation und Durchführung von Klein Olympia beteiligt, um junge Boxerinnen und Boxer zu gewinnen und übernimmt zudem Aufgaben im Rahmen des Projektes „Schule-Verein“. Darüber hinaus hat er stets ein offenes Ohr für die Sorgen seiner Wettkämpfer und gibt Rat. Er selbst sagt dazu: „Wenn ich sehe, wie sie sich anstrengen und Fortschritte machen, macht mich das stolz. Ich mache das Ehrenamt, weil ich den Sport und den Verein liebe.“

Andrea Gebhardt
Öffentlichkeitsarbeit
SV Stahl Schöneweide e. V.
www.stahl-schoeneweide.de
info@stahl-schoeneweide.de

13.12.2014: Auswärtssieg für den SV Luftfahrt Ringen

Das Regionalliga-Team des SV Luftfahrt Ringen kam am 13.12.2014 mit einem Sieg von 24:12 vom AC Werdau aus dem Erzgebirge zurück. In freundschaftlicher Atmosphäre maßen sich die beiden mit zumeist sehr jungen Sportlern besetzten Teams nach dem unspannenden 40:0 Sieg in Berlin nun auf sportlicher Schiene in der fast beendeten Finalrunde der Regionalliga Mitteldeutschland.

Der letzte Kampf der Saison wird am kommenden Sonnabend, 20.12.2014, abm 18:30 Uhr auf heimischen Matten in der Sporthalle Adlershof ausgetragen. Es geht zwar nicht mehr um eine Medaille, aber immerhin um den 4. Platz der Finalrunde und darum, sich für die Niederlage im Hinkampf gegen die WKG Pausa/Plauen II zu revanchieren und die Saison mit einem Sieg zu beenden.

13.12.2014: Adlershofer Streetball-Turnier 2014

Adlershofer Streetball-Turnier 2014
Bild: Frau Richter

Am 13. Dezember fand in der Sporthalle der Heide-Grundschule das Adlershofer Streetball-Turnier statt. Veranstalter war die Sportgruppe Allgemeine Ballspiele der SG Treptow 93 e.V.

Die Jüngsten ermittelten in einem Wettbewerb, wie Dribbling, Ball prellen und auf den Korb werfen die Besten. Danach spielten sie in einem Match gegen ihre Eltern.

Ab AK 10 Jahre wurden in einem Turnier die Sieger – Teams der Mädchen und Jungen ermittelt.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Unterstützern des Adlershofer Streetball-Turniers 2014 und besonders dem ALBA Berlin Basketballteam, dem Deutschen Basketball-Bund , der BZgA – „kinder stark machen“ und Schmidt Spiele.

12.12.2014: Gordon Kaufmann mit der „SportjugendGratia“ in Bronze geehrt

Bildvergrößerung: Karate: Gordon Kaufmann mit SportjugendGratia ausgezeichnet
Bild: SG Treptow 93 e.V.

Am Freitag, dem 12. Dezember 2014, wurde das langjährige Vereinsmitglied Gordon Kaufmann mit der „SportjugendGratia“ in Bronze geehrt. Damit wurde er für sein langjähriges Engagement im Bereich Karate des Sportvereins SG Treptow 93 e.V. ausgezeichnet. Die Ehrung fand in feierlichem Rahmen im Coubertinsaal der Sportjugend des Landessportbundes Berlin statt.

Gordon begann als Kind mit 13 Jahren mit dem Karate in der SG Treptow. Durch Fleiß und kontinuierliches Training konnte er im März 2009 die Prüfung zum 1. Dan, Schwarzer Gürtel ablegen. Seit Dezember 2013 ist er Träger des 2. Dan, Meistergrad.

Gordon arbeitet seit 2007 als Assistenztrainer beim Kinder- und Jugendtraining und ist seit 2010 im Besitz der ÜL-C- Lizenz im Deutschen Karateverband.

Er übt seit Jahren – neben seinem Studium der Kriminalistik – die Funktion des Stellvertreters der Karateabteilung aus und zeichnet sich besonders durch Zuverlässigkeit als Übungsleiter im Kinder-und Jugendsport aus! Z. B. bei der Organisation von Nachwuchsturnieren und Wettkämpfen, sowie als Coach und Betreuer.

Der Bezirksstadtrat Sport Michael Vogel gratuliert Gordon sehr herzlich zur Ehrung durch die Sportjugend Berlin mit „SportjugendGratia“ in Bronze und wünscht ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg im Studium und beim Training mit seinen Kindern und Jugendlichen.

06.12.2014: Nikolausische Kleine Olympia bei SV Stahl Schöneweide e.V.

Bildvergrößerung: Klein Olympia 2014 - Gruppenfoto
Bild: Andrea Gebhardt

Am 6. Dezember wurden die Kinder und Jugendliche aus dem Verein sowie drei umliegenden Grundschulen herzlich eingeladen, sich in acht Disziplinen sportlich zu messen.

Elf Kinder folgten dem Aufruf, darunter drei Mädchen, dich sich u.a. bei Ruderstößen, Seilspringen, Pendellauf gegen die Stoppuhr beweisen konnten.

Das traditionelle Kleine Olympia wurde mit einer weihnachtlichen Teamstaffel abgerundet. Die Jungs und Mädchen mussten dabei mit Weihnachtsmütze und Geschenk einen Staffellauf absolvieren.

Am Ende wurde die drei besten Mädchen und Jungen ausgezeichnet. Da der Nikolaus natürlich vorab einen großen Sack verstaute, haben alle Kinder und Jugendlichen sich am Ende über Präsente gefreut. Besondere Freude bereitet die quietschende Box-Ente. Ausklang fand der Nachmittag dann beim gemeinsamen Weihnachtskaffee, den die Eltern, mit selbstgebackenen Köstlichkeiten verzierten.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Eltern und Gästen ein wunderschönes Fest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und natürlich maximale Erfolge in den Wettkämpfen 2015.

Andrea Gebhardt
Öffentlichkeitsarbeit
www.stahl-schoeneweide.de
info@stahl-schoeneweide.de

01.12.2014: Hohe Ehrung für Dirk Damaschun mit der LSB-Ehrenplakette

Bildvergrößerung: Dirk Damaschun erhält die LSB-Ehrenplakette
Bild: Engler

Der Landessportbund sagt Danke: 25 Ehrenamtliche in Vereinen und Verbänden wurden am 1. Dezember 2014 für ihr langjähriges Engagement im Sport ausgezeichnet. LSB-Ehrenpräsident Peter Hanisch, LSB-Ehrenmitglied Uwe Hammer, Präsident Klaus Böger sowie die Vizepräsidentinnen Professor Dr. Gudrun Doll-Tepper und Gabriele Wrede überreichten ihnen in der Gerhard-Schlegel-Sportschule die LSB-Ehrennadel in Gold, Silber oder Bronze bzw. die LSB-Ehrenplakette.

Dirk Damaschun erhielt die LSB- Ehrenplakette.

Seit 1974 ist er im Karate tätig, er gründete die „allgemeine Sportgruppe Karate“, später Karate-Dojo. Vor wenigen legte er die Prüfung zum 4. Dan ab und gehört jetzt der Gruppe der ranghöheren Karatelehrer an. Dirk Damaschun trainiert seit vielen Jahren generationsübergreifend Mädchen und Jungen, Jugendliche und erwachsene Karateka in der SG Treptow 93 e.V., immer freitags im Jugendfreizeitzentrum JuJo in der Winckelmannstraße 56. Dafür wurde ihm bereits 2004 die “Sportjugend Gratia” in Gold für seine aktive Tätigkeit in der Jugendarbeit verliehen.

Der Bezirksstadtrat Sport Michael Vogel freut sich mit Dirk Damaschun über diese hohe Ehrung mit der LSB Ehrenplakette durch den LSB Berlin und wünscht ihm alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

29.11.2014: Luftfahrter Ringer siegten

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen
Bild: Swen Lieberamm

Am Samstag, den 29.11.2014 gelang dem SV Luftfahrt Ringen im 2. Kampf der Playoff-Runde ein so nicht erwarteter Heimsieg gegen den „RVE Lugau“. Trotz teilweise fehlender Stammringer konnten sich die Berliner am Schluss über einen 23:13 Endstand freuen und mit dem Ergebnis hoch zufrieden sein.

Der nächste Heimkampf findet am 20. Dezember 2014 in der Halle Adlershof in der Merlitzstraße statt. Zum Saisonabschluss werden sicherlich noch einmal die letzten Reserven locker gemacht.

4. Dan für Dirk Damaschun

Bildvergrößerung: 4. Dan für Dirk Damaschun
Bild: SG Treptow 93 e.V.

Ein Treptower Karate-Urgestein ist jetzt Teil der Gruppe der ranghöheren Karatelehrer.

Bei der Prüfung vor einer Kommission der Karatestilrichtung JKD Shoto-Ha legte
Dirk Damaschun (Karate Dojo Johannisthal) die Prüfung zum 4. Dan ab. Dirk Damaschun trainiert seit vielen Jahren generationsübergreifend Mädchen und Jungen, Jugendliche und erwachsene Karateka in der SG Treptow 93 e.V., immer freitags im Jugendfreizeitzentrum JuJo in der Winckelmannstraße 56.

Interessenten sind jederzeit willkommen.

Der Bezirksstadtrat Sport Michael Vogel gratuliert Dirk Damaschun sehr herzlich zur bestandenen Prüfung, dankt ihm sehr herzlich für seine jahrelange Arbeit als Karatelehrer und wünscht ihm weiterhin alles Gute.

29.11.2014: Meisterehrung 2014 des Berliner Segler-Verbandes

Bildvergrößerung: Meisterehrung 2014 - Alle Meister 2014
Bild: Marina Könitzer

Am Samstag den 29. November 2014 fand die Meisterehrung des Berliner Segler-Verbandes im Rahmen der Messe BOOT & FUN BERLIN statt. Wie schon in den letzten Jahren wurden dabei die besten Seglerinnen und Segler aus dem Berliner Landesverband für ihre nationalen und internationalen Erfolge geehrt. Eingeladen waren 62 Sportlerinnen und Sportler, die bei den Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und Deutschen Meisterschaften in den Olympischen, Paralympischen und nicht-Olympischen Klassen die Plätze 1 bis 3 belegten. Viele Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft waren geladen. Zugesagt haben u.a. Herr Robert Bartko, Vizepräsident Leistungssport vom Landessportbund Berlin und Herr Siegfried Abé vom Bezirksamt Treptow Köpenick, Referent des Bezirksstadtrates für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport. Herr Abé überbrachte die besten Grüße des Bezirksbürgermeisters Herrn Oliver Igel und des Bezirksstadtrates Sport Herrn Michael Vogel den Seglerinnen und Seglern. Er überreichte allen Aktiven, von denen zehn aus den Revieren Dahme und Müggelsee kamen, die Ehrengabe des Berliner Segler Verbandes. Nach der Ehrung gab es für alle Teilnehmer ein großzügiges Buffet. Die nicht verbrauchten Speisen konnten der Berliner Stadtmission am Bahnhof Zoologischer Garten zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung und ein Wiedersehen des „Who´s Who“ des Berliner Segelsports. Weiter geht es in der Segelsaison 2015, in der hoffentlich noch weitere Seglerinnen und Segler solche Erfolge für Berlin ersegeln.

08.11.2014: Regionalliga Ringen

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen - Regionalliga 2014
Bild: Dietmar von Prondzinski

Am Samstag, den 08.11.2014 um 18:30 fand der letzte Rückrundenkampf des SV Luftfahrt Ringen in Adlershof gegen den RSV Hansa 90 Frankfurt (Oder) im Rahmen des am selben Tag stattfindenden 9. Internationalen Frauen- und Mädchenturniers statt. Der SV Luftfahrt Ringen sicherte sich mit einem unerwartet hohen Sieg von 23:9 den dritten Platz in seinem Pool und kann sich damit ab nächster Woche in der Finalrunde beweisen.

Der Beginn des Heimkampfes in der Sporthalle Merlitzstraße in Berlin-Adlershof gegen den AC Werdau II am 15. November 2014 wurde auf 14:00 Uhr vorverlegt.

Chris Kobilke
SV Luftfahrt Ringen

08.11.2014: Ringerinnen aus 13 Ländern in Treptow-Köpenick zu Gast

Bildvergrößerung: Siegerin Deborah Lawnitzak
Bild: SV Luftfahrt Ringen

Am Samstag, den 08.11.2014, dem historischen Vortag des Mauerfalls vor 25 Jahren, führte der SV Luftfahrt Ringen die 9. Auflage seines Internationalen Frauen- und Mädchenturniers durch. Bei einer Rekordzahl von 317 Ringerinnen aus 13 Nationen und einem sportlich extrem starken Wettkampf im Beisein des Staatssekretärs Inneres und Sport des Senats von Berlin, Andreas Statzkowski, und des Vorstehers der BVV Treptow-Köpenick, Peter Groos, sowie weiterer Ehrengäste kam der gastgebende Verein selber auf den vierten Platz in der Mannschaftswertung mit je zwei Gold- und Silbermedaillen. Die Mannschaftwertung gewannen die polnischen Ringerinnen. Bereits jetzt ist das Jubiläumsturnier terminiert – es wird am 07. November 2015 stattfinden.

Chris Kobilke
SV Luftfahrt Ringen

18.10.2014: Herbstpokal

Bildvergrößerung: Tauchclub fez
Bild: TC fez

In der Schwimmhalle „Helmut Behrendt“ in Berlin-Marzahn wurde am 18. Oktober der 11. Berliner Herbstpokal ausgetragen. Mit zehn Athleten war der Tauchclub fez bei diesem ersten Wettkampf der neuen Saison vertreten. Gleich 19 Mal schwammen sich die Köpenicker Flossis aufs Podium. Zudem gewannen sie fünf Einzelpokale sowie den Gesamtpokal für die beste Mannschaft. Damit hat das Team von Trainer Volko Kucher den Pokal erfolgreich verteidigt und ihn zum vierten Mal in Folge mit nach Köpenick genommen.
Als erfolgreichste Punktesammler erwiesen sich die Nachwuchsflossis Marcel Nebe (15 Jahre), Jola Bardo (13 Jahre) und Sebastian Klemm (11 Jahre). Die drei haben sich auch für die neue Saison viel vorgenommen und wollen im nächsten Jahr zu Medaillen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften schwimmen.

Christine Müller, TC fez e.V.

Alt-Friedrichsfelde 10, 10315 Berlin
Tel.: 0162 98 422 57

18.10.2014: Ostseepokal Ringen in Rostock

Bildvergrößerung: Ostseepokal in Rostock: Felix Liedtke
Bild: Julia Kühn

Der SV Luftfahrt Ringen startete am Wochenende beim mit 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 18 Vereinen gut besuchten Ostseepokal in Rostock.
Die Luftfahrt-Ringerinnen und -Ringer (6 Jungs, 4 Mädchen) repräsentierten den Verein hervorragend auf der Matte und konnten den Heimweg nach Treptow-Köpenick mit 2 Gold-, 3 Silber- und 2 Bronzemedaillen antreten.

Herzlichen Glückwunsch!

14.10.2014: Tauchclub fez e.V. belegt 4. Platz beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ 2014

Bildvergrößerung: Tauchclub FEZ - Sterne des Sports
Bild: Jürgen Rocholl / FACE

In Anwesenheit des Senators für Inneres und Sport, Frank Henkel, des Vorstandes der Berliner Volksbank, Andreas Mertke, sowie weiteren Gästen aus den Bezirksämtern und Sport wurde am 14. Oktober die feierliche Preisverleihung „Sterne des Sports“ 2014 im Bärensaal des Alten Stadthauses durchgeführt.

Sportsenator Frank Henkel zeigte sich beeindruckt von der Leidenschaft aller Ehrenamtlichen: „Ehrenamt ist meist viel Amt und wenig Ehre. Dass neben Spaß und Vergnügen im Sport soziale Mehrwerte vermittelt werden, verdient unsere höchste Anerkennung.“

Der Tauchclub fez e.V. aus unserem Bezirk Treptow-Köpenick teilte sich mit zwei anderen Sportvereinen den vierten Platz. Bezirksstadtrat Michael Vogel freute sich über die Auszeichnung des Vereins mit einem Silbernen Stern und würdigte das hervorragende Engagement.

Der Tauchclub fez e.V. hatte sich mit dem Projekt: TEAMWORK beworben. „Wie viele andere kleine, aktive und erfolgreiche Vereine steht auch der Tauchclub fez e.V. Berlin vor der Herausforderung, für das Vereinsmanagement Nachwuchs zu gewinnen. Um die Belastung durch die ehrenamtliche Arbeit für die einzelnen Vorstandsmitglieder auf ein gesundes Maß einzugrenzen, hat der Verein vor gut einem Jahr die Idee zu TEAMWORK entwickelt: Vorstandsmitglieder suchen sich Partner, um als Tandem, Trio oder Team die mit der Funktion verbundenen Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen und Ressourcen zu bündeln. Die Jury sagt dazu: „Eine der raren Bewerbungen in der Kategorie ‚Vereinsmanagement‘ – sehr lobenswert, weil insbesondere für das ehrenamtliche Engagement eine Lanze gebrochen wird, ohne das im Vereinsleben nichts geht.“ (http://www.tcfez.de)

Die Berliner Volksbank führt den Wettbewerb seit neun Jahren durch und hat seither 253 Sterne des Sports an Berliner und Brandenburger Vereine mit einem Preisgeld von insgesamt 241.600 Euro vergeben.

Nancy Mönch
Pressesprecherin

Berliner Volksbank eG | Budapester Str. 35 | 10787 Berlin
Tel.: +49 30 3063-5575 | Fax: +49 30 3063-1525 | Mobil: +49 160 703 46 94
E-Mail: presse@berliner-volksbank.de | Internet: http://www.berliner-volksbank.de

10.-12.10.2014: Internationaler Wettkampf in Schweden - Öresundtreffen

Bildvergrößerung: Lisa Ersel - Wettkampf in Schweden
Bild: SV Luftfahrt Ringen

Die Berliner Ringerinnen waren vom 10. -12. Oktober im schwedischen Helsingborg sehr erfolgreich. Fünf Sportschülerinnen und drei Nachwuchsringerinnen starteten und gewannen drei mal Gold, zwei mal Silber und erreichten drei weitere Platzierungen. Bei den Frauen konnte Franziska Berger deutliche Akzente setzen und gewann eine Silbermedaille. Die erste für Berlin seit mehr als 10 Jahren. Bei den Kadetten konnten Lisa Ersel und Debora Lawnitzak alle ihre Kämpfe gewinnen und in einem stark besetzten Turnier jeweils Gold erkämpfen. Die Teilnahme am Wettkampf wurde aus Leistungssportmitteln des LSB finanziert.

Der Bezirksstadtrat Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick Michael Vogel gratuliert den Ringerinnen sehr herzlich zu diesen hervorragenden Siegen und Platzierungen und wünscht viel Erfolg beim 9. Internationalen Ringer-Turnier am 8. November 2014 in Berlin.

Marco Mütze
Landestrainer weiblicher Ringkampf

25.09.2014: Danke Anja

Anja in der Mitte der Übungsgruppe
Bild: Siegfried Abé

Anja, unsere stellvertretende Jugendwartin und Übungsleiterin der Abteilung Kinder-Jugend- und Freizeitsport der SG Treptow 93 e.V. wurde am Donnerstag von den kleinen und großen Streetballern zum Studium als Stadtplanerin nach Kassel verabschiedet.

Anja begann 2001 in der Sportgruppe Allgemeine Ballspiele Streetball zu spielen.

Sie hatte sich früh bereit erklärt, bei Sport- und Spielaktionen der Sportgemeinschaft bei bezirklichen Festen im Bezirk Treptow-Köpenick teilzunehmen. Seit 2010 übernahm sie bei diesen Events auch selbstständig Aufgaben.

Außerdem hatte sie eine Courtmonitorausbildung beim Streetball-Team der Sportjugend Berlin absolviert, um als Helferin und Mitorganisatorin bei Übungsstunden und Streetball-Turnieren im Bezirk und bei den School-Finals in Berlin eingesetzt zu werden.

Der Bezirksstadtrat für Sport, Michael Vogel, und die kleinen und großen Streetballer wünschen Anja viel Erfolg beim Studium und alles Gute.

Wer auch, wie Anja Streetball spielen möchte, kann sich am Donnerstag ab 16 Uhr in der Sporthalle der Heide Grundschule in Adlershof melden oder bei Siegfried Abé – Mobil: 0172 27 68 411.

20.09.2014: Da waren sie wieder – die rollenden Flugkisten!

Bildvergrößerung: Siegerehrung beim Flugkistenrennen 2014
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Seit 2009 findet in Berlin-Johannisthal das mittlerweile zur Tradition gewordene Flugkistenrennen neben der Johannisthaler Sportanlage am Segelfliegerdamm 47a statt. Auch in diesem Jahr gingen am 20. September 2014 sechs Grundschulen und zwei Gymnasien mit ihren rollenden 13 Flugkisten, die Nachbildungen historischer Flugzeuge sind, an den Start. Insgesamt kämpften 15 Mannschaften um den Sieg. Den ehrenamtlichen Mitgliedern der AG Flugkistenrennen, unter der Schirmherrschaft des Bezirksstadtrates Michael Vogel des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, ist es auch in diesem Jahr erneut gelungen, aus Spendengeldern und Sponsorenmitteln ein tolles Event zu organisieren.
Zwei Sanitäter vom Berliner DRK-Museum in ihren historischen Uniformen erinnerten an die Flugveranstaltungen und an die Sanitätsstelle auf dem früheren Flugfeld. Ein Glücksrad mit vielen gesponserten Preisen, Quiz, Marktstände der Schulen, Trödelmarkt, eine gute gastronomische Betreuung, Hüpfburg, Rutsche und der DJ Ronny Rothé mit viel Musik rundeten das Ganze ab.
Wie in den bisherigen Rennen starteten die Flugkisten im Melli-Beese-Wettkampf (Grundschulen) bzw. im Hans-Grade-Wettkampf (Gymnasien) mit den jeweiligen Bestandteilen Flugkistenspurtrennen und Flugkistenhindernisstaffel.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Besucherinnen und Besucher schauten gespannt auf die große Tafel mit den konkreten Zeit- und Platzergebnissen der einzelnen „Rennteams“. Gesamtsieger im Melli-Beese-Wettkampf wurde die Melli-Beese-Grundschule und das Emmy-Noether-Gymnasium im Hans Grade-Wettkampf. Der Ehrengast, Andreas Sedlmayr, Enkel des berühmten Wright-Fliegers Gerhard Sedlmayr (1891-1952) übergab gemeinsam mit dem Bezirksstadtrat die Medaillen, Pokale und Siegerprämien an die jubelnden Teams. Eine gute Partnerschaftsbeziehung entwickelt sich zwischen Andreas Sedlmayr und dem Emmy-Noether-Gymnasium, die erstmalig mit einer Nachbildung des Wright-Flugapparats seines Großvaters am Start waren.
Weitere Informationen auf der Internetseite www.johflug.de (Veranstaltungshinweise).

AG Flugkistenrennen
Internetseite www.johflug.de

Judo-Herbstturnier und Fitness-Tanz-Event des PSV Olympia Berlin

Bildvergrößerung: Judo-Herbstturnier und Fitness-Tanz-Event des PSV Olympia Berlin 2014
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Tolle Kämpfe, viele Medaillen und unser Malwettbewerb sorgten für ein rund um gelungenes Judo-Herbstturnier.
Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mehr als 300 Gäste und ein fleißiges Helferteam sorgten für ein stimmungsvolles Event. Der Infostand tat sein Bestes, um alle neuen Möglichkeiten des Vereins zu verbreiten. Unter anderem auch die neuen “Wasserzeiten” im Bewegungsbad Neukölln. Hierzu in Kürze auch auf der Homepage, www.psv-olympia.net nähere Informationen und die
Zeiten.
Herzlich begrüßter Ehrengast der Veranstaltung war Bezirksstadtrat Michael Vogel, der die Siegerehrung durchführte. Die nächste Veranstaltung findet bereits wieder am 12.Oktober 2014 statt. Es wird für alle ein Zumba®-Fitness-Tanzevent geben. Wir haben extra für diesen Tag einen Trainer aus Mexico eingeladen, der allen ordentlich einheizen wird. In den Pausen wird es
Erfrischungsgetränke und ein Kulturprogramm geben. Weitere Infos: 030 39509830 oder auf unserer Homepage www.psv-olympia.net.

Robert Schumkow

13.09.2014: Knappe Niederlage beim zweiten Saisonheimkampf des Regionalligateams Ringen

Am 13. September 2014 hatte der SV Luftfahrt Berlin die Nachbarn aus Potsdam zu Gast. Da der RC Germania Potsdam Aufstiegsambitionen hat, sind sie mit einer Mannschaft angereist, die eine hohe Qualität besitzt. Wie schon beim ersten Heimkampf stand auch bei dieser Mannschaft, aufgrund des gehobenen Alters der einzelnen Sportler, ein erfahrenes Team auf der Matte.

Unsere Mannschaft hat mit Unterstützung zahlreicher Fans, die für eine tolle Stimmung in der Halle sorgten, einen knappen 14:17 Endstand erreicht. Trotz der knappen Niederlage kann zusammengefasst gesagt werden, dass die kämpferischen Leistungen jedes einzelnen zu einem spannenden und aufregenden Abend führte. Ein großer Dank gilt den Organisatoren.

Nächster Heimkampf: Samstag, 20. September 2014
Beginn 18:30 Uhr
SV Luftfahrt Ringen vs. AC Germania Artern
Austragungsort Sportzentrum Berlin-Adlershof in 12489 Berlin

08.09.2014: Streetballanlagen in gute sportliche Hände übergeben

Bildvergrößerung: Streetballanlagen in gute sportliche Hände übergeben
Bild: BA Treptow-Köpenick - Siegfried Abé

Nach über 20 Jahren habe ich Streetballanlagen in gute sportliche Hände übergeben. Vor über 20 Jahren begann die Geschichte des Streetballs in Berlin Treptow-Köpenick und der über 200 Turniere. Jetzt weiß ich, dass Mädchen und Jungen von BBC 90 Köpenick, im Mellowpark, die Tradition „Streetball“ fortsetzen werden.

Streetball in Deutschland begann mit den legendären adidas-Turnieren. Ich selbst war Obercourtmonitor und Mitorganisator bei den großen Turnieren. 100 Körbe und 1000 Teams spielten in den neunziger Jahren auf dem Olympischen Platz in BERLIN um die Turniersieger in den verschiedenen Altersklassen.

Ich fing dann selbst an, eigene Turniere zu organisieren. Ich suchte mir Partner, wie das Streetball-Team, adidas Deutschland und ALBA BERLIN Basketballteam. Das erste Turnier wurde als Probe 1992 organisiert. „Ich kann mich noch genau erinnern. Plötzlich standen 36 Teams um 16 Uhr auf dem Hof des JUJO´S in der Winckelmannstraße in Berlin-Johannisthal. Gespielt wurde bis es dunkel wurde und die letzten Sieger feststanden.“ 1993 fand dann der 1. JUWI-CUP statt. Im Sieger – Team spielte u.a. Mithat Demirel, ehemaliger ALBA-Kapitän und heutiger Sportdirektor.

Gern erinnere ich mich auch an das erste adidas-Trainingscamp mit der ALBA-Trainerlegende, Svetislav Pesic und Hendrik Rödel, dem ehemaligen ALBA-Trainer. Tolle Begegnungen hatte ich auch mit einem der besten deutschen Basketballspieler, Detlef Schrempf oder Superstars aus der NBA, wie Kobe Bryant, Tracy McGrady und Antonie Walker.

Streetball wurde zu einer Trendsportart. Viele Kinder und Jugendliche fanden über den Streetball zu einer sinnvollen sportlichen Freizeitbeschäftigung und wurden Mitglieder des Sportvereins. Andere kommen zu den Trainingsabenden, andere zu den Wochenendangeboten, wieder andere zu den Turnieren. Weit über 100 Jugendliche schickte ich zur Courtmonitorausbildung des Streetball -Teams und sie helfen bei der Organisierung der vielen kleinen und großen Turniere. Andere nutzten die Möglichkeit bei der Sportschule des LSB Berlin, die Übungsleiterausbildung, abzuschließen und sind heute als Übungsleiter für Kinder oder Jugendgruppen tätig oder sichern seit 1995 die Wochenendangebote „Integration durch Sport“ ab.

Ohne die Partner wie adidas, ALBA Berlin Basketballteam, das Streetball-Team, u.a. wären die vielen Turniere nicht möglich gewesen und deshalb gilt ein herzlicher Dank allen Partnern.

WELTREKORDLER sind wir auch! Viele können sich sicher noch an den 24 Stunden GUINNESS-Weltrekord erinnern, als an 2 Tagen am 2. und 3. Juni 2000 153 Teams (über 600 Spieler) in 186 Spielen à 15 Minuten 1989 Körbe erzielten!

Nun beginnt der leise Abschied nach fast 50 Jahren Ehrenamtsarbeit. Noch 3 Turniere werde ich organisieren und in gut einem Jahr werde ich meine sportliche EHRENAMTSARBEIT beenden.

Siegfried Abé

06.09.2014: Luftfahrter Jugendringer starten erfolgreich in die neue Wettkampfsaison!!!

Klein Olympia gehört mittlerweile fest in den Veranstaltungskalender der Nordostdeutschen Ringerszene. Seit 21 Jahren wird das Nachwuchsturnier regelmäßig vom SV Luftfahrt Ringen ausgetragen. Die diesjährige Auflage fand am 6. September 2014 im Sportzentrum Adlershof statt. An den Start gingen rund 140 Ringer und Ringerinnen aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Mecklenburg Vorpommern. Sie kamen aus insgesamt 16 Sportvereinen. Gerungen wird bei Klein Olympia ausschließlich im Freistil-Bereich, in den Altersklassen C-, D-, E-Jugend und weibliche Schüler. Insgesamt 29 Sportlerinnen und Sportler von 4 Trainingsgruppen des SV Luftfahrt Berlin und natürlich deren Eltern, Trainer und Aufbauhelfer standen am Samstag sehr früh auf, um in den Kampf um die Medaillen ein gewichtiges Wort mitzureden.

Großes Lob an alle unsere Sportler für ihre kämpferische Leistung. Fast jeder gab sein Bestes und wir haben sehr interessante Kämpfe sehen können. Von den insgesamt 29 Sportlern konnten 21 Sportler eine Medaille erringen und 7 Sportler konnten die Plätze 4 bis 6 belegen. Damit belegte der SV Luftfahrt den 1. Platz in der Vereinswertung.

Der Bezirksstadtrat Sport Michael Vogel gratuliert den jungen Ringerinnen und Ringern sehr herzlich zu den erkämpften Medaillen bei Klein Olympia 2014 und wünscht für die kommende Wettkampfsaison dem SV Luftfahrt Ringen alles Gute und viele spannende Kämpfe.

September 2014: Boxerinnen und Boxer von SV Stahl Schöneweide waren im Trainingslager

Im September veranstaltete der SV Stahl Schöneweide seit Jahren mal wieder ein Trainingslager am Frauensee. Ziel dieses verlängerten Wochenendes sollte es sein, die aktiven Boxerinnen und Boxer zusammen zu bringen, individuelle Trainingseinheiten zu absolvieren und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Dabei ist es dem Verein gelungen, das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen in der Waage zu halten. Durch die Förderung im Rahmen des Projektes “Frauen im Sport”, konnte wir auch den Teilnehmern eine finanzielle Unterstützung bieten und einige Kosten über den Verein tragen. Nach herbstlichem Wetter im Vorfeld, war das erste September-Wochenende hingegen von viel Sonnenschein gekennzeichnet, so dass alle Trainingseinheiten an der frischen Luft absolviert werden konnten, wie z. B. Morgenjoggen, Staffelspiele, Fußball und Volleyball sowie natürlich Boxtraining im Freien.

Die Boxerinnen Christina, Maxi und Lisa beschreiben das Trainingslager so: “Das Trainingslager fand ich echt toll, weil ich meine Grenzen gemerkt habe. Ich lernte alle vom Verein noch besser kennen. Zudem fand ich es gut, in der Freizeit mit den Anderen Zeit zu verbringen, beim Rudern und vor allem beim Grillen am Samstag, dadurch wurde die Gruppendynamik gesteigert.”

Auch die jugendlichen Boxer Carlos, Lucas und Justin berichten Folgendes vom Lager: “Sehr schön fand ich, dass wir als Box-Team gefahren sind. Ich konnte meine Trainingspartner und die Trainer besser kennenlernen und mich mit ihnen besser anfreunden. Die Atmosphäre untereinander war super und auch das abwechslungsreiche Training hat mir sehr viel Spaß gemacht. Wir fanden gut, dass es weniger auf die eigentliche Leistung ankam, sondern eher auf das Mitmachen, dass die Trainingseinheiten auch spielerisch waren und wir die Möglichkeit hatten, ein Boot auszuleihen, was spaßig für uns war.”

Zusammenfassend können alle sagen, dass nach vielen Jahren das Trainingslager ein voller Erfolg war. Zukünftig ist es der Wunsch und das Ziel des Vereins, diese Gruppendynamik auch in den nächsten Jahren wieder regelmäßiger auf diese Weise zu stärken. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch noch allen Eltern, die die Kinder in Fahrgemeinschaften zum Lager und nach Hause brachten sowie bei den Teilnehmern, die auch immer für genügend Flüssigkeiten zwischen den Trainingseinheiten sorgten.

SV Stahl Schöneweide
Andrea Gebhardt – Kassenwart / PR

25.08.2014: Lisa Görsdorf beste Amateurfußballerin der Saison 2013/2014

Bildvergrößerung: Amateurfußballerin der Saison
Bild: sr pictures Sandra Ritschel
Am Montagabend fand die BFV-Meisterehrung im Landesleistungszentrum Wannsee statt. Im vergangenen Jahr konnte Madeleine Wojtecki den Titel nach Berlin-Köpenick holen. Auf dem Stimmzettel stand mit Lisa Görsdorf auch in diesem Jahr wieder eine Unionerin. Vom 2. Juni bis 27. Juni haben über 10.000 Berliner am Online-Voting teilgenommen und Lisa Görsdorf auf den 1. Platz gewählt. Mit deutlichem Vorsprung gewann sie vor Celine Dey (1.FC Lübars) und Carolin Schultze (BSC Marzahn).

“Ich freue mich sehr über die Auszeichnung zur Amateurspielerin von Lisa Görsdorf. Sie hat eine überragende erste Saison im Frauenbereich gespielt, Lisa hatte großen Anteil daran, dass wir im Defensivbereich so gut standen. Jetzt muss sie aber in einer höheren Liga die Leistung bestätigen”, so Trainer Steffen Beck über die Auszeichnung seiner Spielerin.

Bezirksstadtrat Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick Michael Vogel gratuliert Lisa Görsdorf recht herzlich zur Ehrung als beste Amateurfußballerin Berlins und wünscht ihr weiterhin viel Erfolg. Herzlichen Glückwunsch!

Judith Diecke
Pressearbeit 1.Frauen
1.FC Union Berlin e.V.
Hämmerlingstraße 88, 12555 Berlin

Tel: +49 (30) 65 66 88-84, Fax: +49 (30) 65 66 88-87
http://www.fc-union-berlin.de
http://www.fc-union-berlin-frauen.de
E-Mail: judith.diecke@fc-union-berlin-frauen.de

23./24.08.2014: 21. Internationales ADAC/DMYV Motorbootrennen in Grünau Kay Kaschube holt den EM-Titel für sein Berliner Team

EM-Sieg für Kay Kaschube
In seinem ersten EM-Jahr holt der Brandenburger Kay Kaschube beim 21. Internationalen ADAC/DMYV Motorbootrennen in Berlin-Grünau gleich den Titel für den MRC-Berlin. Damit tritt der 31-Jährige in die Fußstapfen seines Vaters, dem 5-fachen Europameister Udo Kaschube, der im vergangenen Jahr ebenfalls in Grünau in der PS-starken Klasse Formel R 1000 zum Europameister gekürt wurde.
Am ersten Renntag (Samstag, 23.8.) musste Kay Kaschube aufgrund eines technischen Defektes ausscheiden und verhalf dem Berliner Altmeister Reinhard Gerbert (74) zum Sieg des ersten von vier Läufen. Am Sonntag (24.8.) setzte Kaschube alles auf eine Karte. Nach einem Fehlstart räumte er das Feld spektakulär von hinten auf und ließ die Konkurrenz nahezu chancenlos zurück. Nach einem atemraubenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem stärksten Gegner Reinhard Gerbert erzielte er schließlich ein Foto-Finish auf den letzten Metern. Spannend blieb es auch in den weiteren zwei Läufen, mit denen sich der Mittenwalder schließlich den Tagessieg und damit auch den EM-Titel sichern konnte.

Pech für Mike Szymura, Platz Zwei für Berliner Uwe Brettschneider
Auch in den Läufen der ADAC Motorboot Masters lieferte sich die internationale Motorboot-Elite packende Duelle. Ganz vorne mit dabei: die Lokalmatadore Uwe Brettschneider und Mike Szymura. Nach einem spektakulären Sieg am ersten Renntag musste sich der 20-jährige Vorjahres-Vize Szymura in den Hauptrennen am Sonntag gegen Nikita Lijcs aus Lettland geschlagen geben. Ein technischer Defekt im letzten Rennen verbannte ihn auf Platz 6 in der Gesamtwertung. Sein Berliner Konkurrent Uwe Brettschneider nutzte die Chance und katapultierte sich prompt auf Platz 2 im Gesamtergebnis. Ob Mike Szymura die Führung in der Serie zurück gewinnen kann, wird sich in den folgenden zwei Läufen in Rendsburg und Düren zeigen. Weiterhin zählt er zu den Top-Favoriten der Szene. Sein Sieg in der Support-Klasse der Formel 1 Weltmeisterschaftsserie, F-4S Eurofin Trophy, im vergangenen Jahr gilt sogar als Einstiegschance in die höchste Klasse des Motorbootsports.

Sascha Schäfer aus Berliner Team hängt Konkurrenz ab
Im ADAC Motorboot Cup kämpften sechs deutsche Nachwuchstalente um einen der begehrten Podestplätze. Für den Berliner Motoryachtclub Preußen ging der Muggensturmer Sascha Schäfer an den Start. Mit einer perfekten Fahrweise und großem Vorsprung fegte er der Konkurrenz davon. Mit zwei ersten und einem dritten Platz holte er sich den Gesamtsieg für Grünau und baute seinen Vorsprung in der Serie aus.

Premieren in Grünau: GT-15 und Jetboot Cup
Mit der Neueinführung der Klasse GT-15 eröffnete der Deutsche Motoryachtverband in diesem Jahr neue Möglichkeiten für einen frühen Einstieg in den Motorbootsport. Mit 15-PS-Motoren stürzten sich zehn junge Nachwuchsfahrer in die Wellen. Den Sieg holte Uvis Lazarenoks. Neben den regelmäßig ausgetragenen Rennklassen durfte sich das Publikum in Grünau auf eine rasante Neuerung freuen. Im ADAC Jetboot Cup kämpften die Piloten in vier Klassen um den Pokal. In der sitzenden Kategorie siegten Frank Wittling (Runabout Open) sowie André Wend (Runabout Stock). Die ersten Plätze im Jetski sicherten sich Kevin Huckele (Ski Open) und Anders Keller (Ski Stock).

Sandra Hass
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
ADAC Berlin-Brandenburg e.V.
Bundesallee 29/30 – 10717 Berlin
Aktuelle Besucheradresse: Landhausstraße 22
Tel.: +49 (30) 8686 251, Fax: +49 (30) 8686 88 251
E-Mail: Sandra.Hass@bbr.adac.de oder presse@bbr.adac.de
Internet: www.adac.de/bbr

22.08.2014: Tolle Stimmung beim 1. Sommerfest des SG Treptow 93 e. V.

Bildvergrößerung: Sommerfest beim SG Treptow
Bild: Frau Richter

Ende August organisierte die Abteilung Kinder-Jugend- und Freizeitsport der SG Treptow 93 e.V. das 1. Sommerfest.

Ganz im Zeichen des Kennerlernens der Gruppen und das gemeinsame Sporttreiben stand dieser sportliche Höhepunkt der Sportgruppe Karate und Allgemeine Ballspiele. Nach einer gemeinsamen Erwärmung zeigten die Sportgruppen Ausschnitte aus ihrem Trainingsprogrammen. Danach wurden gemeinsam Spiele gemacht.

Abgerundet wurde der sportliche Nachmittag und das 1. Sommerfest mit Würstchen und Steaks vom Grill bzw. selbstgebackenen Kuchen.

Wer auch Lust auf Karate oder Streetball/ Allgemeine Ballspiele hat, kann sich auf dere Interntseite der SG Treptow 93 e.V. weiter informieren.

11.08. bis 18.08.2014: Ringermädchen vom SV Luftfahrt waren im Trainingslager in Schweden

Bildvergrößerung: Gruppenbild der Ringermädchen im schwedischen Trainingslager 2014
Gruppenbild der Ringermädchen im schwedischen Trainingslager 2014 Bild: SV Luftfahrt Ringen

Morgens früh um 3:00 Uhr starteten die BERLIN WILDCATS Richtung Schweden. Nach 4 Stunden erreichten wir dann Schweden und setzten unsere Fahrt mit den Autos fort, da unser eigentliches Ziel nicht die Hafenstadt Trelleborg war, sondern unser Camp in Hästveda. Wir wurden offenherzig und freundlich von Kayca, Ryno und Wilma vom HBG Wrestling Team aus Helsingsborg empfangen, die uns das Gelände und den Bungalow zeigten. So nächtigten wir also von nun an in einem lediglich 5 Minuten Fußweg von einem wunderschönen See entfernten Bungalow. Dieser war in eine unglaublich tolle Natur eingebettet. Wir eröffneten unser schwedisches Trainingslager mit der ersten Trainingseinheit auf dem Fußballfeld. Diese diente vornehmlich dem Kennenlernen. In kleineren sportbetonten Spielen wurden Namen ausgetauscht und herzhaft gelacht.
Nun ein paar Details zum Training: Insgesamt waren 68 Sportlerinnen anwesend.
Es wurden zwei Trainingseinheiten am Tag durchgeführt. Während die eine Gruppe in einer Turnhalle trainierte, verbrachte die andere Gruppe ihre Zeit auf dem Gelände. Auf dem Gelände wurde Brennball oder Fußball gespielt. Auch die Leichtathletik kam nicht zu kurz: Es wurden Waldläufe, teilweise in Form von Staffellauf, aber auch andere sportliche Aktivitäten durchgeführt. Der Schwerpunkt lag dabei stets auf Koordination, Ausdauer und auch Kraft-Training. Aber auch Yoga stand auf dem Programm.
Das Mattentraining fand in einer nahegelegenen Schulturnhalle direkt in Hästveda statt, zu welchem wir unsere Kleinbusse als Shuttle zur Verfügung stellten. Trainiert wurde auf zwei 10m x 10m Ringermatten. Zusätzlich hatten wir noch einen zweiten uns zur Verfügung gestellten Raum, in der ebenfalls zwei Ringermatten darauf warteten genutzt zu werden. So hatten wir das Optimum an Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen, wofür wir sehr dankbar waren. Vorrangiges Ziel während der Trainingseinheiten war die Festigung von Wettkampftechniken. Ein ganz besonderes Highlight waren aus unserer Sicht die Trainingswettkämpfe am letzten Trainingstag. Bei den “Kleinen” wurden Mannschaftwettkämpfe durchgeführt. Dass die schwedischen Sportlerinnen uns einiges in Sachen Ringen voraus haben, wurde uns dabei erneut bewusst. Aber vorrangig ging es gar nicht darum: Die Halle hat getobt! Die Stimmung war unglaublich!!! Jede Mannschaft hat ihre Ringerin angefeuert, egal ob es nun eine Deutsche oder eine Schwedin war!!! Einen Unterschied konnte man dabei nicht feststellen. Bei den “Großen” wurden Trainingskämpfe angesetzt, bei denen die eine oder andere über sich hinaus gewachsen ist.
Neben dem sportlichen Engagement ist dieses Trainingslager v.a. auch im zwischenmenschlichen Bereich hinsichtlich Teambuilding besonders hervorzuheben. Es wurde gemeinschaftlich getanzt, gespielt und gesungen… Ein voller Erfolg auf der ganzen Linie…

von Chris Kobilke und Franziska Horneburg

17.08.2014: Bronze bei den Freiwasserwettbewerben über 25 Km für Angela Maurer

Zum Abschluss der Europameisterschaften 2014 im Freiwasserschwimmen in der Dahme in Berlin-Grünau hat Angela Maurer über 25 km die Bronzemedaille für Deutschland unter den Augen des Sportstadtrates des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin, Michael Vogel, und vieler Europäischer und nationaler Prominenz gewonnen.

Bei den Frauen siegte und wurde damit neue Europameisterin in 5:19:14,1 Stunden Martina Grimaldi aus Italien. Mit 6,9 Sekunden Rückstand gewann in 5:19:21,0 Stunden Anna Olasz aus Ungarn die Silbermedaille. Es folgte in 5:19:21,4 Stunden Angela Maurer als Gewinnerin der Bronzemedaille in einem großen Finale.

Bei den Männern wurde auf der 25 Km Strecke Axel Reymond aus Frankreich in 4:59:18,8 Stunden neuer Europameister. Er blieb damit auf Ruderregattastrecke von Berlin-Grünau unter der magischen Grenze von fünf Stunden. Ebenfalls unter 5 Stunden blieb Evgenii Drattcev aus Russland und gewann Silber in 4:59:31,2 Stunden. Bronze ging an den Italiener Edoardo Stochino der im Zielsprint unseren Andreas Waschburger auf den vierten Platz verwies.

Damit hat das deutsche Team sechs Medaillen bei der EM 2014 im Freiwasserschwimmen gewonnen.

Michael Vogel freut sich über die hochkarätigen Wettbewerbe im Freiwasserschwimmen auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau. Er kann sich als neuer Sportstadtrat weitere nationale und internationale Sportveranstaltungen im Bezirk Treptow-Köpenick vorstellen. Der Bezirksstadtrat wünscht unseren Schwimmerinnen und Schwimmern für die am Montag beginnenden Wettbewerbe im Velodrom viel Erfolg.

16.08.2014: Thomas Lurz wurde Ehrenmitglied des Vereins „Zukunft in Grünau“ und zum „Leit-Wolf“

Bildvergrößerung: Schwimm-EM 2014 - Thomas Lurz wird Ehrenmitglied
Bild: Abé - BA Treptow-Köpenick

Vor der Schwimm – EM 2014 in Berlin – Grünau machten Schlagzeilen von unserem Freischwimm-König Thomas Lurz, wie „ nur Wölfe sind Zuschauer“ an der Regattastrecke die Runde in der Presse.

Thomas Lurz konnte sich in den Tagen der EM aber von einem Tollen Bezirk Treptow-Köpenick und einer noch tolleren Regattastrecke Berlin-Grünau überzeugen. Er war begeistert.

Der neugegründete Verein „Zukunft in Grünau“ machte ihn deshalb zum Ehrenmitglied, was er sehr annahm und er wird nun der Leit-Wolf für den Verein „Grünau in Zukunft“ sein.

Er entwickelte sofort im Beisein der Vereinsmitglieder Robert Schaddach, Annett Maurer, Michael Maurer und Gerhard Bechtoldt Ideen und wird 2015 sehr gern zu einem Wettkampf an die Regattastrecke zurück kommen und wieder im Langen See schwimmen.

Vielleicht wird ja der eine oder andere Treptower, Köpenicker oder Berliner Thomas zu einem Wettkampf herausfordern!

16.08.2014: Tyron Zeuge macht seinem ehemaligen Trainer ein besonderes Geschenk

Tyron Zeuge bei der Gürtelübergabe
v.l.n.r. Jörg Schneider, Tyron Zeuge, Peggy Maelicke Bild: SV Stahl Schöneweide e. V.

Tyron Zeuge (22 Jahre) verzaubert seit einiger Zeit die Boxwelt mit Technik und charmantem Lächeln in der Profiliga. Mit 6 Jahren begann Tyron beim SV Stahl Schöneweide die Grundtechnik vom Cheftrainer Jörg Schneider zu erlernen. Sein Talent brachte ihm bereits als Amateur bei Stahl viele Erfolge ein, u.a. Europameister, Internationaler Deutscher Meister, mehrmaliger Deutscher Meister sowie Berliner Meister.
Seine Profikariere wird seit zwei Jahren von seinen ehemaligen Trainern und Vereinskameraden verfolgt und gefeiert. Seinen letzten Profikampf bestritt Tyron am 16. August in Erfurt. Hier holte er sich souverän den nächsten Titel des IBF-International-Champion im Super-Mittelgewicht, womit er sich für sein nächstes Ziel qualifizierte: den Gürtel des Weltmeisters.
Seinem Heimatverein bleibt er dabei immer noch sehr verbunden und schaut öfters beim Training rein. Sein ehemaliger Trainer Jörg Schneider feierte ebenfalls am 16. August – seinen 71. Geburtstag. Tyron ließ es sich nicht nehmen, am vergangen Mittwoch, mit einem besonderem Geschenk im Schlepptau, Schneider zu beglückwünschen. Als Dank für die Unterstützung und Förderung bei Stahl schenkte ihm Zeuge seinen Junioren-Weltmeister-Gürtel. Dieser Akt wird bereits bei Facebook kommentiert mit den Worten “Was für eine schöne Geste” oder auch “Treue ist wichtiger als Geld”. Tyron weiß eben wo er doch noch irgendwie zu Hause ist.
Für die jüngeren Boxer bei Stahl ist Tyrons Besuch immer ein Highlight, denn sie können so sehen, wo Talent, Ehrgeiz und vor allem auch Menschlichkeit sie hinbringen kann. Und vielleicht kann Stahl demnächst auf einen Profi-Weltmeister zurück blicken, der aus der Stahl-Schmiede stammt.

Andrea Gebhardt
Öffentlichkeitsarbeit

SV Stahl Schöneweide e. V.
Gärtnerstr. 4, 13055 Berlin

www.stahl-schoeneweide.de
info@stahl-schoeneweide.de

16.08.2014: Bronze im Team Event über 5 Km bei der Schwimm EM 2014 für Deutschland

Bildvergrößerung: Schwimm-EM 2014 - Bronze für das Team Event
Bild: Abé - BA Treptow-Köpenick

Der Team Event über 5 Km in Berlin-Grünau fand unter den Augen von zahlreichen Mitgliedern des Europäischen Schwimmverbandes, sowie im Beisein von Robert Schaddach, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und dem Amtsleiter Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Steffen Senkbeil, statt.

Die deutschen Freiwasserschwimmer hatten mit Gold geliebäugelt – am Ende wurde es leider nur Bronze.

Rekordweltmeister Thomas Lurz, Europameisterin Isabelle Härle und Vize-Europameister Rob Muffels hatten auf der Regattastrecke in Berlin-Grünau im Ziel 27 Sekunden Rückstand auf den Sieger Niederlande (55:47,8 Minuten). Silber ging an Griechenland. Die drei Niederländer schwammen überragend und ließen keinen Zweifel an ihrem Sieg aufkommen.

Thomas Lurz freute sich über seine 3. Medaille. “Es ging leider nicht schneller”, es war bereits sein 3. Rennen.

Schon zur Hälfte des Rennens bei 2,5 Kilometern lag Deutschland auf Platz drei. Die Niederlande mit ihrer Einzel-Europameisterin über 10 Kilometer, Sharon van Rouwendaal, führten 1,9 Sekunden vor Griechenland und 3,4 Sekunden vor Deutschland.

Isabelle Härle hätte sehr gerne mit den Jungs Gold geholt, aber unter den Umständen – ihr Anzug war zehn Minuten vor dem Start gerissen, in aller Eile musste sie einen Ersatzanzug anziehen, ging es nicht schneller.

Am Sonntag ab 9 Uhr sind die 25 Kilometer dran. Thomas Lurz hofft auf Angela Maurer und das sie nach dem für sie enttäuschenden Rennen über zehn Kilometer eine Medaille holt.

Der Sportstadtrat des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Michael Vogel, gratuliert unserem Team zur Bronzemedaille und wünscht Angela Maurer für die 25 Km am Sonntag alles Gute.

14.08.2014: GOLD und SILBER für Deutschland bei der Schwimm-EM 2014 in Berlin-Grünau

Bildvergrößerung: Schwimm-EM-2014 - Isabelle Härle
Bild: Mathias Braesel - BA Treptow-Köpenick

Bereits am 2. Tag, 14. August, erreichten die Schwimmerinnen und Schwimmer des Deutschen Schwimmverbandes unter den Augen Europäischer Sport-Prominenz bereits eine beeindruckende Bilanz, die Medaillen drei und vier bei den Freiwasserwettbewerben bei der Heim-Schwimm-EM 2014 in BERLIN.

Um 10 Uhr ging es für die Männer auf der 10 Km – Distanz in Berlin-Grünau um das begehrte EM-Gold. Ein hochkarätiges Feld der besten europäischen Schwimmer war am Start und man merkte unserem Thomas Lurz an, heute will er es wissen und so kämpfte er auf der gesamten Distanz um EM-Gold. Auf der
letzten 2.5 Km –Runde zog er enorm an und wollte allen Konkurrenten davon schwimmen. Der Niederländer Ferry Weertman blieb dran,
überholte kurz vor dem Ziel unseren Thomas und gewann so EM-Gold.
Neuer Europameister 2014 über die 10 Km wurde somit Ferry Weertmann (NED) vor Thomas Lurz und dem russischen Schwimmer Evgenii Drattcev.

Um 13.30 Uhr waren die Frauen mit den 5 Km am Start und im sogenannten Time-Trial-Rennen gegen die Uhr wurde Isabelle Härle von der SG Essen mit einem
deutlichen Vorsprung von 34,2 Sekunden Europameisterin. Sie gewann damit unter dem Jubel des deutschen Teams, der Trainerinnen und Trainer, den
zahlreichen Besucherinnen und Besuchern das 1. Gold für den Deutschen Schwimm-Verband.
Silber gewann Sharon von Rouwendaal für die Niederlande. Bronze ging an die Spanierin Mireia Garcia Belmonto. Die Olympiasiegerin von London 2012,
Eva Risztov aus Ungarn, verpasste mit Platz vier eine Medaille.

Matthias Schmidt, Mitglied des Deutschen Bundestages und Ausschussmitglied des Sportausschusses war mit der Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes, Dr. Chista Thiel, einer der ersten Gratulanten bei unserer neuen Europameisterin. Er war von der Stimmung und den tollen Platzierungen der deutschen Schwimmerinnen und Schwimmer am 2. Wettkampftag begeistert.

Eine besondere Ehrung und Auszeichnung durch den Europäischen Schwimmverband erhielten Martina Grimaldi (ITA) und Thomad Lurz für ihre
herausragenden Leistungen im Jahre 2013.

Der Bezirksstadtrat Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Michael Vogel, freut sich über diesen Sportevent in unserem Bezirk, die Erfolge unserer Schwimmerinnen und Schwimmer und er wünscht ihnen alles Gute für die drei Wettbewerbe am Samstag (10 Uhr -Team Event) und am Sonntag (9 Uhr – 25 Km Frauen und Männer). “Es sind hochkarätige Wettbewerbe”, so Michael Vogel.

13.08.2014: Hochkarätiger EM-Auftakt beim Freiwasserschwimmen in Berlin-Grünau - Silber und Bronze für Deutschland

Bildvergrößerung: EM Auftakt Freiwasserschwimmen in Grünau - Sieger bei den Männern
(v.l.n.r.:) Rob Muffels, Daniel Fogg, Thomas Lurz Bild: BA Treptow-Köpenick

Packende Rennen waren vorprogrammiert: Mit zwei hochkarätigen Rennen im Beisein des Präsidenten des Europäischen Schwimmverbandes Paolo Barelli (ITA) der Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes , Dr. Christa Thiel, des Innen-Staatssekretärs des Berliner Senats, Andreas Statzkowski, des Bezirksstadtrates Sport des Bezirkes Treptow-Köpenick von Berlin, Michael Vogel, und weiterer Gäste starteten am 13. August die Wettbewerbe im Freiwasserschwimmen bei den Europameisterschaften in Berlin.

Auf der imposanten Regattastrecke in Berlin-Grünau kämpften zunächst um 10.00 Uhr die Frauen über die olympische 10 km-Distanz um das erste EM-Gold, um 13.30 Uhr waren dann die Männer über 5 km an der Reihe.

Beide Distanzen waren gespickt mit Top-Stars. Die deutschen Hoffnungen ruhten dabei auf die zweimalige Weltmeisterin über 25 km und WM-Dritten
über 10 km von 2013, Angela Maurer. Ihr gegenüber standen Olympiasiegerin Eva Risztov (Ungarn), die Olympia-Dritte Martina Grimaldi (Italien) sowie
die WM-Vierte Kalliopi Araouzou (Griechenland).
Leider blieben unsere deutschen Schwimmerinnen unter den Erwartungen und es siegte und wurde Europameisterin 2014 Sharon von Rouwendaal (Holland),
vor Eva Risztov (Ungarn) und Aurora Ponselé (Italien).

Über 5 km der Männer war Europas Creme de la Creme am Start: Der zwölfmalige deutsche Weltmeister Thomas Lurz musste sich den Angriffen von
10km-Weltmeister Spyridon Gianniotis (Griechenland) und Europameister Kirill Abrosimov (Russland) erwehren.
Erfreulicher war dann das Endergebnis der Männer: hier gab es Silber durch den jungen Deutschen Rob Muffels (19 Jahre) und Bronze für Thomas Lurz. Europameister über die 5 Km wurde Daniel Fogg (GBR).

02./03.08.2014: BERLIN TRIATHLON XL: Teilnehmerrekord am Müggelsee

Bildvergrößerung: Berlin Triathlon XL 2014
Bild: Lothar Schulz

Heiße 34° Grad sorgen für kräftezehrende Wettkämpfe mit Bestleistungen auf der Lang- und Mitteldistanz bis hin zu Euphorie-Ausbrüchen & Erschöpfungstränen

Stetiges Teilnehmerwachstum – ist die erste positive Resonanz die der BERLIN TRIATHLON XL verzeichnen kann: ca. 500 Athleten kämpften am 2.und 3. August 2014 um Bestzeiten: Bei Wassertemperaturen von 24,8°C und Lufttemperaturen von 34°C waren die Wettkampfbedingungen hart, wurden aber mit sehr guten Leistungen gemeistert:
Aus den fast 100 Athleten auf der Langdistanz ging der aus Goslar angereiste Bob Orton als Sieger hervor. Gerade noch so konnte Orton seinen Start-Ziel-Sieg über die Ziellinie retten: Ging er aus der Radstrecke noch mit sicherem 13-minütigem Vorsprung hervor, schmolz selbiger im Ziel auf 1,5 Minuten nach einem Zieleinlauf-Battle mit dem Zeitplatzierten Marcel Schlag: Bob Orton, Altersklasse m45 finishte mit 9:37:19 vor Marcel Schlag, Alterklasse m25 (9:38:49). Drittplatzierter ist der Niederländer Ramon van der Wilde mit einer Zeit von 9:40:34.
Die beste Frau über die Langdistanz ist Christel Muis aus Rotterdam mit einer Zeit von 11:02:43.

Tom Eismann vom PSV Bonn ging – wie im Vorjahr – als Sieger über die Mitteldistanz hervor mit einer Zeit von 4:28:47, dicht gefolgt von Mario Radevic vom TSVE 1890 Bielefeld und Andre Henning vom LTV Erfurt. Bei den Damen siegte Kira Lehn (Tri-Michels) mit einer Zeit von 5:04:29 vor Laura Kuckert vom TV Forst Triathlon und der Drittplatzierten Kerstin Feist (Triathlon-Team-Braunschweig).

Im Wettkampf der Regionalliga Ost siegte Florian Seifert vom TVB 09 über den Sprint, bei den Damen siegt Anna Lamm von den Dresdner Spitzen Triathlon Team. Bei den Masters holten zwei Damen Agnes Lukasiewiscz vom TUS Neukölln und Iris Tiedeken vom BSV Friesen e.V. den Sieg vor Olaf Peschel vom A3K Berlin. In der Gesamtwertung konnte der BSV Friesen trotz Zweitplatzierung seine Führung konsolidieren.

Ausblick: Am 30. August geht es in das finale Rennen der Regionalliga – hier geht es dann für die Teams um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga.

Die Kids eröffneten am Samstag den BERLIN TRIATHLON XL: Von den heißen Temperaturen unbeeindruckt, kämpften sie bis auf die letzten Meter um den Sieg: Die jüngsten Teilnehmer waren gerade einmal 4 Jahre alt. Besonders machen den BERLIN TRIATHLON aber die vielen Helfer, die mit Hingabe an allen Positionen im Einsatz waren. Die publikumsfreundlichen Strecken ermöglichen Jubel- und Anfeuerungssalven – die beste Motivation für die über mehrere Stunden kämpfenden Athleten.

Der BERLIN TRIATHLON XL wird vom Triathlon Verein Berlin 09 gemeinsam mit dem Bezirksamt Treptow-Köpenick veranstaltet. Als Vertreter des Schirmherren Frank Henkel, Senator für Sport der Stadt Berlin, motivierte Staatssekretär Andreas Statzkowski die Sportler: „Sie haben die Extreme ja gepachtet (…) und dennoch beeindruckt es mich immer wieder, wie sie den Wetterbedingungen trotzen und sportliche Höchstleistungen erbringen.“ Auch der Bezirksstadtrat Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Michael Vogel, lobte die Sportlerinnen und Sportler und dankte dem Verein für das Ausrichten der für Stadt und Bezirk wichtigen Sportereignisse.

Dank gilt allen Messestandbetreibern und unseren Unterstützern: Maßgeblich der Feuchteklinik© und dem Hotel Müggelsee Berlin als Hauptsponsoren sowie der Senatsverwaltung für Inneres und Sport und dem BER Flughafen Berlin Brandenburg. Wichtige Partnern sind außerdem Dextro Energy als Verpflegungspartner und der Neoprenverleiher Race Runner, Rad-Kreuz als Anbieter von Rad-Services vor Ort, AquaSphere, Newline, CEP und die Berliner Bäderbetriebe. Ein wichtiger Dank gilt allen ortsansässigen Helfern der Freiwilligen Feuerwehren entlang der Radstrecke sowie den Gemeinden und Kommunen, denn hier findet die Veranstaltung große Unterstützung bis hin zu den Bürgermeistern.

Carla Reckling-Kurz
Marketing & Public Relations

BERLIN TRIATHLON | BERLIN TRIATHLON XL
Tel.: +49 (0)30 60 50 48 83 | Mobil: +49 (0)173 567 34 31

26.07.2014: Beachvolleyball für mehr Lebensvielfalt in Treptow-Köpenick - QueerBeach

Bildvergrößerung: Siegerteam von QueerBeach 2014 - The Next Generation
Bild: Köpenicker SC

Bereits im zweiten Jahr in Folge lud am vergangenen Samstag die AG Queer des Bezirkes Treptow-Köpenick zu einem bunten Strandtag in das Strandbad Müggelsee. Neben vielfältigen anderen Aktionen und Mitmachangeboten bei “QueerBeach 2014”, veranstalteten die Volleyball-Bundesligisten Köpenicker SC und Netzhoppers Königs Wusterhausen, im Rahmen ihrer “beachVOLLEYtour”, ein Freizeitvolleyballturnier für Teams aus Schule, Verein, Familie und Unternehmen.
Zehn Mannschaften folgten der Einladung und kämpften um die Plätze, wobei am Ende des heißen Tages das Team “The Next Generation” die Nase vorn und sich den Siegerpokal verdient hatte. Natürlich gab es im Sinne von Toleranz und Gleichstellung wertvolle Preise für alle teilnehmenden Mannschaften zu gewinnen, der letzte Platz wurde traditionell mit dem Regenbogenpokal der AG Queer geehrt, der von der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirkes, Anke Armbrust, übergeben wurde.
Zur Siegerehrung hatten sich, neben Bezirksbürgermeister Oliver Igel, auch Vertreter des Landessportbundes und Trainer und Spielerinnen der Bundesligamannschaft des Köpenicker SC, die derzeit mit der Aktion “100 Retter für den KSC” für den Erhalt der sportlichen Vielfalt im Bezirk kämpfen, eingefunden. In kurzen Grußworten betonten sie die Bedeutung von Lebensvielfalt im Bezirk würdigten und nicht zuletzt auch die Rolle des Sportes dabei und die Leistung der Teilnehmer am Tage.
Mit einer großen Beachparty fand der Tag seinen Ausklang und die Beteiligten waren sich einig, dass auch QueerBeach 2015 wieder auf dem Veranstaltungsplan des Bezirkes stehen wird.

23.07.2014: Fördermittel an Sportvereine des Bezirkes Treptow-Köpenick übergeben

Bildvergrößerung: Übergabe der Fördermittel an Sportvereine
Bild: BA Treptow-Köpenick

13 Sportvereine wurden mit 500 € Fördermittel durch das Bezirksamt Treptow-Köpenick in Anwesenheit von Frau Katrin Vogel, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und Frau Anke Armbrust, Gleichstellungsbeauftragte des Bezirksamtes, gestern geehrt.

Auch in diesem Jahr beteiligte sich das Europaweite Pilotprojekt ‘Frauen im Sport’ des Bezirksamtes Treptow-Köpenick am Wettbewerb Gender Budgeting des Senats von Berlin unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Frau Dilek Kolat.

Im Ergebnis des Wettbewerbes erhielt das Projekt 20 000 € Förder- und Preisgeld, was nun den Sportvereinen und Projekten des Bezirkes, sowie für den Zukunftspreis 2014 anlässlich der Sportlerehrung im Dezember zur Verfügung gestellt wird. Somit können 13 Sportvereine in den nächsten Wochen und Monaten sehr spannende und tolle Nachwuchs- und Frauenprojekte wieder auf den Weg bringen.

Herzlichen Glückwunsch den Siegerprojekten und Sportvereinen:

  • Köpenicker SC e.V.– Abteilung Volleyball und Kanu/OL
  • FC Union Berlin e.V.
  • SV Luftfahrt Ringen e.V.
  • SV Empor Köpenick e.V.
  • BBC 90 Köpenick e.V.
  • SV Stahl Schöneweide e.V.
  • Tauchclub fez e.V.
  • Rudergemeinschaft Rotation Berlin e.V.
  • Triathlon Verein Berlin 09 e.V.
  • PSV Olympia e.V. –Abt. Judo
  • Köpenicker Hockey-Union e.V.
  • Aikido am Müggelsee e.V.

Siegfried Abé
Projektleiter

17.07.2014: Berliner Sportgeschichte in einer kleinen Provinzstadt in der Slowakei

Bildvergrößerung: WM Ringen - Lisa Ersel - gefangen im Einsteiger von Haily Cox
Bild: Martin Gabor

Berliner Sportgeschichte in einer kleinen Provinzstadt in der Slowakei Lisa Ersel (14) Ringerin beim SV Luftfahrt Ringen e.V. aus Treptow-Köpenick. Nach dem 5. Platz bei der Europameisterschaft im Mai nun auch Platz 5 bei der Weltmeisterschaft.

Donnerstag, 17.07.2014, 12.05 Uhr, Snina (Slowakei) 1/4 – Finale der Weltmeisterschaften im Ringen. Die Berlinerin Lisa Ersel liegt 5 Sekunden vor Kampfende gegen die US-Amerikanerin Haily Cox 8:10 zurück…

Was war passiert? Ein Rückblick und noch 5 Sekunden zu Ringen …

Als Erstklässlerin kam Lisa vor 8 Jahren zum Ringen. Für Mädchen keine alltägliche Sportart. Aber Mitschülerinnen aus ihrer damaligen Grundschule am Bohnsdorfer Bunzelberg besuchten bereits einige Zeit das Training. Ihr erster Trainer, Jens Lienig, erkennt früh Ihren Spaß und Ihre Freude am fairen Ringkampf und fördert Sie und die anderen Mädchen seiner Trainingsgruppe.

noch 4 Sekunden, Lisa hängt in der Unterlage fest und es droht die Niederlage im WM-1/4-Finale …

Bildvergrößerung: WM Ringen - Lisa Ersel - punktet im Halbfinale gegen Sonu Sonu
Bild: Martin Gabor

Mit Beginn der 5. Klasse wechselten Lisa und die anderen Bohnsdorfer Mädchen an den Leistungsstützpunkt in Baumschulenweg zu Landestrainer Marco Mütze. Mit dabei sind noch immer ihre Trainingspartnerinnen aus Bohnsdorf. Aber sie trainiert nicht nur mit Mädchen, sondern auch mit den Jungs. So werden auch „Jungs“-Trainer Norbert Klein und später auch Rainer Lawnitzak wichtige Unterstützer auf ihrem Weg.

noch 3 Sekunden, es bewegt sich was, Lisa kann sich mit äußerster Kraft und viel Geschick aus der Unterlage befreien…

Mit gerade einmal 12 Jahren, zu Beginn der 7. Klasse, wechselt Lisa, gemeinsam mit ihren 4 Trainingspartnerinnen Janny, Desireé, Tabea und Debora an die Eliteschule des Sports nach Frankfurt/Oder. Das Internat wird ihr neues, zweites zu Hause und das Trainergespann Maik Bitterling und Michael Kothe wird zu den „Zweiteltern“. Trainiert wird täglich. Schule und Hausaufgaben kommen dazu. An den Wochenenden oft Wettkampf oder Trainingslehrgänge mit der Nationalmannschaft.

Und LISA??? – LISA ist heiß auf ihren Sport, sie hat Spaß, ist fleißig und sie liebt den Erfolg.

noch 2 Sekunden zu Ringen, Lisa setzt zum Gegenangriff an. Wird die Zeit reichen?…

Der Jahreswechsel 2013 zu 2014. Während andere noch schlemmen und faulenzen, wird in Frankfurt/Oder längst wieder trainiert. Gleich im Januar kann sich Lisa beim Ranglistenturnier endgültig bei der Bundestrainerin Alexandra Engelhardt ins Gespräch bringen. Im März wird sie Deutsche Meisterin in ihrer Gewichtsklasse bis 43kg.
Im Mai die Europameisterschaft. Das kleine Finale. Sie will die Bronzemedaille, sie will alles richtig machen und macht einen kleinen taktischen Fehler. Das kann einer so jungen Kämpferin passieren. Es gibt eine hohe Wertung für die Gegnerin. Sie liegt zurück. Sie kämpft verbissen weiter um den Punkte Rückstand noch aufzuholen, schafft es aber nichtmehr. Sie wird Fünfte der Europameisterschaft. Sie ist dicht dran am Treppchen.

Noch EINE SEKUNDE im WM-1/4 Finale. LISA kämpft verbissen um die letzte Wertung. Haily Cox (USA) führt 10:8 und will den Kampf ebenfalls unbedingt gewinnen.

In der Vorrunde hatte Lisa die Türkin Cinar Nur mit 10:0 besiegt und damit ein erstes Berliner Achtungszeichen bei der WM gesetzt. Im ¼-Finale war Sie gegen die Amerikanerin mit starken Beinangriffen gestartet und war in nur 2 Minuten mit 6 Wertungspunkten zur Pause in Führung gegangen. Nach der Pause holte sie noch 2 Punkte. Haily Cox, die zu keiner Zeit resigniert hatte, fand nun immer besser in diesen hochkarätigen Kampf. Cox konnte die Berlinerin in die Bodenlage zwingen und beeindruckend geschickt ihre Spezial Bodentechnik, eine Einsteigetechnik einsetzen und dadurch in kurzer Zeit hoch Punkten.

Vor 4 Sekunden hing Lisa noch in der Unterlage fixiert in diesem „Einsteiger“ (siehe Foto). Cox führte 10:8. Dann kämpfte Sie sich aus dieser Unterlage heraus. Vor 2 Sekunden der Gegenangriff im Boden. Jetzt ist sie in der Oberlage, dass müsste eigentlich 2 Punkte geben. Der Kampfrichter zögert. Die Zeit ist um, der Kampf wird abgepfiffen. Noch eine quälende Sekunde. Da die Kampfrichter sind sich einig. Die Wertung erscheint auf der Anzeige. Es steht 10:10!!
Unentschieden gibt es im Ringen nicht. Wenn auch die Höhe der Einzel Wertungen gleich ist, dann gewinnt der Ringer oder die Ringerin mit der letzten Wertung. Das War LISA!! Sieg in einem Herzschlag-1/4 Finale. Sieg für Lisa Ersel, 14 Jahre, aus Berlin und damit der Einzug ins Halbfinale. Spannender kann kein Sport sein.

Im Halbfinale traf unsere Kämpferin dann auf eine Sportlerin aus Indien, Sonu Sonu. Diesen Kampf verlor sie knapp mit 1:4 Punkten. Sonu Sonu wurde dann Vizeweltmeisterin. Im Kampf um die Bronzemedaille konnte die Berlinerin noch nicht mithalten. Sie verlor mit einer Schulterniederlage gegen Munkhnar Byambasuren aus der Mongolei und erreichte somit Platz 5!

Liebe Leser,

vielleicht werden Sie sich jetzt fragen, was an einem 5. Platz besonderes sei. Denn schließlich sind wir ja Weltmeister im Fußball. Ich will es Ihnen erklären. Wir haben erst vor 12 Jahren mit dem strukturierten Aufbau eines Mädchen- und Frauenteams in Berlin begonnen. Am 17.07.2014 wurde in einer Provinzstadt in der Slowakei Berliner Sportgeschichte geschrieben. Niemals zu vor hat eine Berliner Ringerin an einer Weltmeisterschaft teilgenommen. Aber nicht nur das. Die meisten Teilnehmerinnen dieser Nachwuchs-WM (sie kamen aus 47 Nationen) sind zwischen 15 und 17 Jahre alt. Die Berlinerin ist mit ihren 14 Jahren also noch ein Küken und dennoch ist sie dran, ganz, ganz dicht dran an der Weltspitze.

Der Bezirksstadtrat für Sport, Michael Vogel, gratuliert Lisa recht herzlichen zu diesen ausgezeichneten Leistungen und erkämpften Plätzen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften.
Sie und die anderen jungen Ringerinnen und Ringer von SV Luftfahrt Ringen haben in den letzten Wochen herausragende Leistungen und Platzierungen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften erzielt. Deshalb gilt mein besonderer Dank dem Präsidium, allen Trainerinnen und Trainern von SV Luftfahrt. Ich wünsche dem Verein noch viele solcher Erfolge für unseren Sportbezirk Treptow-Köpenick.

Ausblick:
Am 08.November 2014 richtet der SV Luftfahrt Ringen in Berlin Adlershof wieder sein großen Frauen-und Mädchenturnier aus. Eingeladen sind natürlich auch ausländische Vereine. Wir dürfen gespannt sein, welche Erfolge die Berlinerinnen im November erzielen werden.

TEXT: Marco Mütze / Landestrainer des Berliner Ringerverbandes

07.07.2014: Kick & Work - 1. Fußball-WM für berufsbildende Schulen im Nach-wuchsleistungszentrum des 1. FC Union

Bildvergrößerung: Kick & Work - Siegerteam mit Wanderpokal
Bild: Dirk Rumpza

Am 7. Juli 2014 veranstaltete der 1. FC Union Berlin gemeinsam mit dem Regionalen Ausbildungsverbund Treptow-Köpenick die 1. Fußball Weltmeisterschaft für berufsbildende Schulen. Unter dem Titel Kick & Work wurde ein Sportevent mit einer Ausbildungs- und Jobmesse kombiniert.

Pünktlich um 09:00 Uhr wurde die Veranstaltung durch den Staatssekretär für Arbeit, Herrn Velter, der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Treptow-Köpenick, Frau Ines Feierabend, und dem kaufmännisch-organisatorischen Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des 1. FC Union Berlin, Herrn Munack, eröffnet.

Beim anschließenden Rundgang konnten sich die Gäste aus der Politik in zahlreichen Gesprächen an den Unternehmensständen überzeugen, wie engagiert die Aussteller die Themen Fachkräftesicherung und Ausbildung angehen. 32 Aussteller, davon 27 Unternehmen beteiligten sich an der Veranstaltung mit ihren Ausbildungs- und Beschäftigungsangeboten. Stellvertretend für alle Aussteller möchten wir hier KFZteile24, Hornbach Baumarkt AG, BUG Verkehrsbau AG, Spree Gerüstbau, Koch Automobile, Jordan GmbH oder Berlin Recycling benennen. Über die Veranstaltungshomepage www.kick-and-work.de ist eine Gesamtschau zu den Ausstellern und zur Veranstaltung möglich.

Wir haben die Veranstaltung Kick & Work sehr umfänglich in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbezogen und diesbezüglich viele Aktivitäten entwickelt. Zu nennen sind hier die eigene Veranstaltungshomepage, Flyer und Plakate und die Kommunikation über Informationsgespräche und Direktansprache mit Akteuren aus Wirtschaft, Schule und mit Multiplikatoren am Übergang von Schule in Ausbildung. Dies alles führte dazu, dass ca. 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allgemein- und berufsbildenden Schulen und Besucher begrüßt werden konnten.
Aus ersten Feedbacks von Ausstellern während der Veranstaltung wurde einerseits das Format des Events, in der Kombination von Sport und Wirtschaft, als gut und spannend bezeichnet. Andererseits wurde aber auch darauf verwiesen, dass mit Blick auf die Besucherzahlen und Gespräche an den Ständen, die Veranstaltung durchaus noch Potenziale „nach oben“ hat. Dazu wurden bereits erste Verabredungen für eine mögliche Veranstaltung in 2015 getroffen.

Überleitend zum sportlichen Teil der Veranstaltung wollen wir besonders hervorheben, das Unternehmen durch ein besonderes finanzielles Engagement Teams sponsern konnten. Damit wurde es möglich, die Teams der Schulen mit einem Satz Trikots auszustatten, auf denen neben der berufsbildenden Schule auch das jeweilige Unternehmen benannt war. 19 Unternehmen übernahmen diese Leistung, toll!

In Anlehnung an die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war es beabsichtigt, eine „kleine“ WM auf den Kunstrasenplätzen im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Union Berlin auszutragen. Was um 9:30 Uhr mit dem 1. Anstoß begann, endete um 17:30 Uhr mit der Siegerehrung der Besten. Dazwischen lieferten sich 26 Männer- und 2 Frauenteams aus berufsbildenden Schulen sportlich faire Fußballduelle, die über Gruppenspiele und Finalrunde ausgetragen wurden. Bei den Frauen gewann das OSZ Bürowirtschaft I, bei den Männerteams gewann das OSZ LOTIS I (Portugal) den ersten WM -Titel für berufsbildende Schulen und den Wanderpokal.

Die Siegerehrung nahmen die Herren Liesegang (Vizepräsident des Berliner Fußballverbandes), Andreev (Sportlicher Leiter im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Union Berlin), Drews (Karrierecenter der Bundeswehr), Abé (Bezirksamt Treptow-Köpenick (Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport), Rumpza (Regionaler Ausbildungsverbund Treptow-Köpenick) und Frau Dr. Laudamus (Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Union Berlin) vor.
Das gesamte Turnier (Spielplanung, Schiedsrichter, Pokale) lag in den Händen unseres Sportpartners 1. FC Union Berlin.

Mit der Erstauflage von Kick & Work ziehen wir als Veranstalter ein überaus erfolgreiches Fazit. Eine kritische Gesamtbewertung kann erst nach vorhandenem Feedback der eingebundenen Akteure erfolgen, dafür bleibt noch genügend Zeit.

Wir möchten uns als Regionaler Ausbildungsverbund Treptow-Köpenick bei allen Akteuren bedanken, die dazu beigetragen haben, ein derartiges Event zu organisieren und umzusetzen. Dazu gehören insbesondere der 1. FC Union Berlin, die teilnehmenden Unternehmen, die Fußballteams und deren Betreuerinnen und Betreuer, die Schiedsrichter, die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer und der Berliner Fußballverband.

Rainer Holland
SPI Consult GmbH
Tel.: (030) 69 00 85 67

02.07.2014: Teilnehmerrekord bei den 9. Offenen Drachenbootmeisterschaften der Berliner Schulen

Bildvergrößerung: Drachenbootrennen in Grünau
Bild: Drachenboot-Jugend-Berlin e.V.

Wieder einmal fanden am Mittwoch, den 02. Juli 2014 die mittlerweile 9. Offenen Drachenbootmeisterschaften der Berliner Schulen statt. Bei angenehmem Sommerwetter gingen dabei 21 Teams in 4 verschiedenen Altersklassen an den Start. Wie auch im letzten Jahr nahm ein Team sehbehinderter und nicht-sehbehinderter Schüler aus Berlin und Brandenburg im Rahmen des Inklusionsprojektes „Gemeinsam Leben erleben“ am Drachenboot-Schüler-Cup teil, gestartet sind sie in der Jugend-Altersklasse.

Selten wurden die Rennen so knapp entschieden, wie dieses Jahr.

Nach aufregenden Zeit- und Finalläufen kämpften sich die Schlossdrachen und die Schlossdrachen 2 von dem Privaten Internatsgymnasium
Schloss Torgelow und die Orks des Einstein-Gymnasiums Potsdam in das Grand-Prix-Finale.

Großer Sieger der 9. Offenen Drachenbootmeisterschaft der Berliner Schulen wurden die Schlossdrachen, welche somit den Wanderpokal mit nach Hause nehmen durften, der Ihnen auf der abschließenden Siegerehrung feierlich von Herrn Siegfried Abé vom Bezirksamt Treptow-Köpenick, Abteilung Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport überreicht wurde.

Sieger der Altersklassen:

  • Mini-Drachen: „Shadow Arrow“, Müggelschlösschen-Schule
  • Schüler-Drachen: „Schlossdrachen“, Privates Internatsgymnasium Schloss Torgelow
  • Jugend-Drachen: „Schlossdrachen 2“, Privates Internatsgymnasium Schloss Torgelow
  • Die Abi-Drachen „Orks“ des Einstein-Gymnasiums Potsdam gingen außer Konkurrenz an den Start.

Weitere Informationen unter:
www.dj-berlin-ev.de oder info@dj-berlin-ev.de
Drachenboot-Jugend-Berlin e.V. c/o Andreas Dürr
Fax: (030) 93 93 88 70
Ansprechpartner: Andreas Dürr

9. Dragonboats Challenge - Gesamtergebnistafel

Die Ergebnisse der 9. Dragonboat Challenge als PDF-Download.

PDF-Dokument (28.0 kB)

28./29.6.2014: Deutsche Meisterschaften Open Water 2014

Bildvergrößerung: Deutsche Meisterschaften Open Water 2014
Bild: Christine Müller

Am letzten Juni-Wochenende fand die letzte Deutsche Meisterschaft des Jahres 2014 statt: Open Water im Ruderkanal an der Feuerwache. Gestärkt durch die bisherigen Erfolge bei nationalen Titelkämpfen traten 12 Sportler aller Altersgruppen in Halle/ Saale an. Das gemeinsame Ziel: die Medaillenbilanz des
TC fez Berlin ausbauen.

Das Team um Christine Müller profitierte von ihrer langjährigen Erfahrung – schließlich schwamm sie im vergangenen Jahr noch für das Nationalteam in dieser Disziplin – und erhielt neben einem intensiven Techniktraining wertvolle Tipps. Gerade für unsere männlichen Starter war es die erste Begegnung mit
dem Wettkampfgeschehen im Freiwasser. Die Strategie ging auf, denn es wurde eine überaus erfolgreiche Begegnung. Fünf Medaillen aller Farben standen nach der 2-Kilometer-Strecke auf dem fez-Konto. Luis Büttner siegte in der Jugend D vor Luca Brauer, Melanie Fiedler erkämpfte sich in der Offenen Klasse Bronze. Christine Müller gewann in ihrer Wertung vor Alice Wittmann. Bei den Kindern,
die die halbe Distanz bewältigen mussten, sicherte sich der neunjährige Yannik Teichler Bronze. Über die 6000m bewiesen Julia Tischer und Maxi Teichler Kampfgeist und Ausdauer, im Klassement wurden sie auf die Plätze verwiesen.

Der zweite Tag stand im Zeichen der Teamstaffeln. Erstmals wurden die 4× 2 km-Mixed-Staffel ausgetragen. Zwei Teams, zwei Erfolge: Christine Müller, Jan Hensellek, Boris Köwing und Alice Wittmann gewannen ihre Konkurrenz. Das zweite Team um Melanie Fiedler, Pit Wegner, Julia Tischer und Tim Willruth freute sich über die Vizemeisterschaft in der Offenen Wertung.
Mit diesen acht Plaketten schraubten wir die Gesamtbilanz des TC fez der Saison 2014 auf insgesamt 78 Medaillen bei den vier Deutschen Meisterschaften im Finswimming in den Altersstufen der Kinder, Jugendlichen und Junioren sowie der Erwachsenen – in der Halle und im Open Water.

Der Bezirksstadtrat Sport, Michael Vogel (CDU), gratuliert den Sportlerinnen und Sportlern des TC fez recht herzlich zu dieser Tollen Medaillenausbeute bei den Deutschen Meisterschaften 2014 und wünscht dem Verein weiterhin vieler solcher sehr guten Platzierungen bei Meisterschaften.

Alice Wittmann

28./ 29.06.2014: Sportstadtrat Michael Vogel beim Beachhandball am Müggelsee

Bildvergrößerung: Beachturnier - von links: Ingrid Martel, Jörg Paulick, Bezirksstadtrat Michael Vogel, Thomas Ludewig, Tobias Lehnert
Bild: Jörg Paulick

Über 700 Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren durchwühlten am Wochenende den feinen Sand im Strandbad Müggelsee. Gern gesehener Gast war Bezirksstadtrat für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport Michael Vogel, der sich am Samstag von dem lebhaften Treiben der jugendlichen Beachhandballerinnen und Handballer im Sport- und Erholungsareal am Müggelsee sehr beeindruckt zeigte. HVB-Präsident Thomas Ludewig, Ingrid Martel von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Organisator Jörg Paulick führten ihn über das Veranstaltungsgelände.
Der Handball-Verband Berlin (HVB) veranstaltete gemeinsam mit der BZgA sein 19. HVB-Beachhandballjugendturnier mit insgesamt 63 Teams aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Niedersachsen. Neben den von vielen Zuschauern besuchten vier Beachhandballcourts hatte die BZgA ihre Eventfläche aufgebaut. Sportliche Herausforderungen gab es nicht nur für die jugendlichen Handballerinnen und Handballer im Sand, auch das Publikum konnte sich an der Kletterwand und dem elektronischen Rauschbrillenparcour beweisen. Anschließend chillte man gemeinsam in den stylischen Matten der Lounge-Area oder testete sein Wissen am Infopoint zum Thema „ Alkohohl? Kenn dein Limit“.
Der Stadtbezirk Treptow-Köpenick war mit dem Mitveranstalter KSV AJAX-Neptun mit sieben Teams in fast allen Altersklassen vertreten und stellte zur Freude von Abteilungsleiter Wolf- Meyer Hagen bei der männlichen A-Jugend und der weiblichen D-Jugend jeweils den Turniersieger. Die neu gegründete Handballabteilung des Friedrichshagener SV 1912 startete mit drei Teams und erreichte mit Trainer Uwe Baltruschat bei der weiblichen D-Jugend auf Anhieb den 2. Platz.

Jörg Paulick
HANDBALL-VERBAND BERLIN e.V.
Horst-Korber-Sportzentrum | Glockenturmstraße 3/5 | 14053 Berlin
Tel.: (030) 89 09 10 07 | Fax: (030) 89 09 08 48
E-Mail: paulick@hvberlin.de | Internet: www.hvberlin.de

26. - 29.06.2014: Europameisterschaft der Veteranen in Prag

Die Europameisterschaft in Prag war eine sehr gelungene Veranstaltung. Super internationales Flair, sehr interessante Kämpfe und Fairness bei den über 30-jährigen bis über 70-jährigen Frauen und Männern. Insgesamt starteten 644 Männer und 112 Frauen aus 35 Nationen bei dieser Europameisterschaft der Veteranen in Prag (Tschechien) in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen.

Aus Deutschland kämpften 33 Frauen und 64 Männer mit um die Medaillen und Platzierungen.

Im Medaillenspiegel belegte Deutschland mit 17 Gold-, 17 Silber- und 18 Bronzemedaillen den zweiten Platz hinter Russland (33/16/29). Auf Platz drei folgt Frankreich (13/7/20).

Angela Rohloff vom PSV Olympia Berlin e.V. konnte erfolgreich mit einer Bronzemedaille zu diesem Ergebnis für Deutschland beitragen.

Der Bezirksstadtrat Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Herr Michael Vogel schließt sich den Glückwünschen des PSV Olympia Berlin an und wünscht Angela Rohloff weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

28./ 29.06.2014: 6. Luckis-Muckis-Krümel-Turnier Trainingsgruppe D./S. aus Bohnsdorf

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen - Luckis-Muckis-Krümelturnier TG DS Mannschaftsfoto
Bild: Knülle

Sechs Bohnsdorfer Ringer fanden am Wochenende den Weg nach Luckenwalde zum 6. Luckis- Muckis- Krümel- Turnier, von denen Fünf ihren ersten Wettkampf bestritten. Dazu hatten wir noch Richard Schröder von unseren Großen mit im Gepäck, der als Kampfrichter Erfahrung sammeln konnte. In der Woche wurde beim Training noch der ein oder andere Griff geübt, um sich am Wochenende das erste Mal auf der Matte zu probieren und den ersten Ringkampf zu gewinnen. Unsere Sportler landeten jeweils zu dritt in der 27 und 29kg Gewichtsklasse.

In der 27 kg Klasse mit 11 Teilnehmern ziemlich stark besetzt, ging Jonathan Hubrich, der erst im zweiten Monat beim Training ist, völlig unbedarft auf die Matte und erzielte gegen seinen ersten Gegner Lennox Wegner aus Falkensee durch unermüdliche Beinangriffe gleich 22 Wertungspunkte in zweieinhalb Minuten und gewann durch technische Überlegenheit. Unglücklich verlor Jonathan gegen Monique Ferrin, auch vom SV Luftfahrt, gegen die er beim Stand von 10:10 in einen Konter lief und noch entscheidend auf Schultern verlor. Gegen den späteren Zweiten Daniel Adomat aus Luckenwalde verlor Jonathan 4:3 in Führung liegend auf Schultern und schied aus dem Krümel Turnier aus. Leon Birkholz und Thoralf Anderlitschka, losten sich in den B Pool. Leon siegte gegen den Luckenwalder Paul Illhardt schnell durch einen schönen doppelten Beinangriff direkt auf Schultern und gewann auch seinen zweiten Kampf gegen Benjamin Schkolziger vom RC Germania Potsdam, der Leon mit dem Versuch eines Kopfzugs kurzeitig in Gefahr brachte, diesen Leon aber abstreifte. Darauf verlor der Sportler seine Nerven und Leon gewann bei 8:4 Punkten vorzeitig, da sein Gegner aus dem Kampf genommen wurde. Thoralf unser „Wikinger“ hatte in der ersten Runde ein Freilos und bestritt seinen allerersten Ringkampf gegen den späteren Turniergewinner Magomet Astemirov vom 1.LSC. 1:15min konnte Thoralf überstehen, ohne auf den Schultern zu landen. Im nächsten Kampf sollte er entschlossener auf die Matte gehen. Immer wieder punktete Thoralf mit Beinangriffen, aber sein Gegner, Paul Illhardt, gegen den schon Leon gerungen hatte, kam immer wieder ran. Am Ende reichte die Punktetafel nicht mehr aus, nach einer gefühlten Viertelstunde der erste Sieg für unseren Wikinger mit 26:10 Punkten durch Kampf bis zum Umfallen mit technischer Überlegenheit. Inzwischen durfte auch Leon gegen Magomet Astemirov auf die Matte, doch schon mit der ersten Aktion schulterte dieser unseren Löwen. Also hieß das Poolfinale um den zweiten Platz Leon gegen Thoralf. Leon ließ keine große Spannung aufkommen und schulterte Thoralf mittels Einsteiger (noch nie geübt). Damit ging es für Thoralf um Platz 5 gegen den aus einer Ringerfamilie kommenden Jonas Guthke aus Potsdam und für Leon gegen die von Luftfahrts Mädchen Trainer Marco Mütze betreute Monique Ferrin, um die Bronzemedaille. Thoralf fand leider nicht in den Kampf und verlor gegen den durchaus zu Besiegenden Guthke schnell mittels Hebeltechnik. Leon begnügte sich gegen Monique damit 4er Wertungen durch Beinangriffe zu erzielen, ohne im Boden weiter zu ringen und holte sich beim Stand von 12:0 nach 1:15min seine erste Bronzemedaille im Ringen!

In der 29kg Gewichtsklasse reichte für Ben Ziach, der bis jetzt nur einmal in der Woche zum Training kommt, noch nicht zu einem Sieg, er konnte aber in seinen beiden Kämpfen Wertungspunkte erzielen. Platz 7 für Ben. Julia Lehner stand ihre Aufregung ins Gesicht geschrieben. Gleich in der ersten Begegnung bekam sie es mit dem späteren Turniersieger Lukas Kolbe aus Potsdam zu tun, dessen schroffe Gangart sie erstmal verarbeiten musste. In der zweiten Runde rangen Ben und Julia gegeneinander. Während Julia noch überlegte, wie Sie Gelerntes aus dem Training anwenden könnte, ging Ben schnell in Führung. Dann fand Julia die richtige Schrittstellung und warf Ben mit einem linken Kopfhüftwurf auf die Schultern. Leider konnte Sie das gegen Jonas Wenzel aus einer anderen Trainingsgruppe von uns nicht wiederholen und verlor vorzeitig. Im Kampf um Platz fünf traf sie auf unseren noch in den Kindergarten gehenden Simon Czech, der in die Fußstapfen seines ehemals in Polen Ringenden Vaters treten möchte. Noch wenig Gegenwehr zeigte er in seinen beiden Poolkämpfen und auch nicht gegen Julia. So Platz 5 für Julia und 6 für Simon.

Nach unserem Erinnerungsfoto spielten Richard und Ben noch eine Mini WM in der Trainingshalle, bei der Ben als neuer Weltmeister hervorging. Die Luckenwalder haben ein tolles Luckis Muckis Krümelturnier ausgerichtet, auch wenn mal die Punktetafel nicht ausreichte. Es freut mich, dass trotz kleiner Tränen nach einer Niederlage alle bis zum Schluss tapfer weiter gerungen haben und wir gemeinsam mit der anderen Trainingsgruppe die Mannschaftswertung in der Altersklasse gewinnen konnten.

Knülle

28.06.2014: Klein Olympia im Judo 2014

Bildvergrößerung: Klein Olympia Judo 2014
Bild: PSV Olympia

Am 28. Juni führten wir unser traditionelles Vereinsturnier “Klein Olympia” durch. Mit 279 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und über 200 Gästen war es
wieder gut besucht.

Wie schon im Vorjahr wurden die Wettkämpfe für die Jahrgänge 2000 bis 2004 als Mehrkampf durchgeführt, was bedeutete, dass neben den obligatorischen
drei Judokämpfen auch noch die Stationen “Seilspringen mit dem Judogürtel”, “Schlussdreisprung” und “Stangenklettern” zu absolvieren waren. Durch die zusätzlichen athletischen Disziplinen ergab sich dann auch eine entsprechend andere Gesamtbewertung der einzelnen Kämpfer, die sich in der
Reihenfolge der Platzierungen widerspiegelte.

Danach führten die Jahrgängen 2006 und 2007 ihre Wettkämpfe durch. Unsere jungen Kampfrichter und die ehrenamtlichen Helfer leisteten wieder in allen Bereichen eine hervorragende Arbeit und wir möchten uns dafür hiermit
herzlich bedanken.

Vielen Dank an den neuen Bezirksstadtrat Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Herrn Michael Vogel, der auch die
Siegerehrung durchführte und an den Sportamtsleiter Herrn Senkbeil für die Unterstützung des Turniers.

Robert Schumkow
PSV Olympia Berlin e.V.

28.06.2014: Geniale Sichtungsmöglichkeit beim SV Luftfahrt Ringen

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen - Talent-Sichtungs-Training
Bild: SV Luftfahrt Ringen

Der Landessportbund hat im 3. Durchgang zum Talent-Sichtungs-Training in Treptow-Köpenick eingeladen. Mehr als 100 Kinder hatten zugesagt.

Erstmals hatte der SV Luftfahrt Ringen die Möglichkeit eine Matte aufzubauen und mit allen Kindern jeweils 8-10 Minuten einen kurzen Einblick in unsere Sportart Ringen zu geben und mit den Kindern Mattenkönig zu spielen. Ganz klar, dieses geniale Konzept musste von uns unbedingt genutzt werden. Trotz der Umstände, dass viele Trainingsgruppen mit ihren Sportlern schon langfristig die Teilnahme an der Mitteldeutschen Meisterschaft in Stendal gemeldet hatten, konnte kurzfristig die Bereitschaft von Ralf Hanke als Coach, Jacqueline Sommermeyer und Liane Löhnhardt zur Betreuung der Sportler, eingeholt werden.
Die Sportschülerinnen und Sportschüler Janny Sommermeyer, Frances und Felix Löhnhardt traten als Vertreter unseres Vereins an und präsentierten eindrucksvoll ihre Ringerfähigkeiten durch Darbietungen im turnerischen Bereich und Vorführungen von Techniken wie Schleuder, Axelwurf, Armdrehschwung usw.

Unsere Mission: Talentierte Sportler zu begeistern und für unsere Sportart Ringen zu gewinnen. Schon bei der Erwärmung sind einige Sportler aufgefallen, die wir besonders an unserer Station beobachten wollten. Insgesamt konnten wir Spaß und Freude bei den Kindern registrieren.

Ralf hat es toll verstanden die Mädchen und Jungs für unser Spiel zu begeistern. In Eintracht mit den beiden Frauen wurden besonders talentierte Sportler mit ihren Startnummern notiert. Im Anschluss der Veranstaltung hatten die Eltern und Kinder die Möglichkeit, sich bei Interesse der jeweiligen Sportart, am Standort zu informieren, Flyer abzuholen und für die, die sich sofort entscheiden konnten, mit der Abgabe ihrer Startnummer direkt einen Gutschein, der ein 3monatiges Probetraining (vom LSB finanziert) beinhaltet,
zu bekommen. Aus unserer Sicht war es auf jeden Fall ein Erfolg. Wir konnten 7 Gutscheine ausgeben und haben viele Flyer verteilt. Eltern, die uns ansprachen, äußerten Begeisterung über das Gesehene, das auf unsere Sportler zurückzuführen ist. Weitere Kontakte zu den notierten Startnummern werden über den LSB hergestellt, sodass die Nacharbeit durch schriftliche Anschreiben an die jeweiligen Sportler erfolgen kann.

An dieser Stelle sei ein ganz großes Dankeschön an Janny, Frances und Felix ausgesprochen, die trotz ihres Sportschullebens und weniger Freizeit einfach mal für den Verein in die Spur gesprungen sind.

Weitere Infos bei SV Luftfahrt Ringen

24.06.2014: Grüne Blitze qualifizierten sich für die School Finals 2014 im Streetball

Bildvergrößerung: Grüne Blitze 2014
Bild: Herr Kunath

Die Grünen Blitze aus Treptow-Köpenick qualifizierten sich in der Vorrunde in Marzahn-Hellersdorf am 24.06.2014 wieder für die School Finals BERLIN im Streetball am 3. Juli in Wilmersdorf. Leider wurden die vier Jungs aus Treptow-Köpenick von starkem Regen gestoppt, sodass das Halb- und Finale nicht gespielt werden konnten.

Sie trainieren alle Vier in der neu gegründeten Abteilung Kinder-Jugend-Freizeitsport der SG Treptow 93 e.V. Der Abteilungsleiter, Thomas Dickmann und der Trainer des Teams Frank Theuerkauf sind sehr Stolz auf die tollen Leistungen der Jungs. Wer auch Streetball spielen will, ist sehr herzlich jeden Donnerstag ab 16 Uhr in der Sporthalle Florian-Geyer-Straße in Adlershof willkommen.

Weitere Infos über Siegfried Abé – Mobil: 0172 – 27 68 411.

Der neue Bezirksstadtrat Sport Michael Vogel gratuliert den Grünen Blitzen recht herzlich zum Einzug ins BERLIN – Finale 2014 und wünscht für das Finale viel Glück.

21.06.2014: Spannende Paarungen beim 2. Stahl Midsommar-Boxen

Bildvergrößerung: SV Stahl Schöneweide e. V.
Bild: SV Stahl Schöneweide e. V.

Am Samstag, den 21. Juni 2014, fanden in der Vereinshalle des SV Stahl Schöneweide e.V. zum zweiten Mal Vergleichskämpfe im Rahmen des Stahl Midsommar-Boxen statt. Geladen waren wieder diverse überregionale Gastvereine aus Raisdorf, Lübeck, Potsdam, Stralsund und Bautzen sowie unsere regionalen Vereine Isygym, Boxgirls, Glau-Gelb, Seitenwechsel, Aktiver Box Verein, Nordwedding und TSC.

So konnten sich in insgesamt 20 Kämpfen Mädchen, Frauen, Jungen und Männer in den verschiedenen Gewichtsklassen spannende Duelle liefern. Besonders erfreulich war, dass insgesamt sechs Kämpfe von Mädchen und Frauen bestritten wurden.

Den besten Kampf des Tages lieferten Ali Kahn (Isygym) und der Stahler Kendal Qicco im Superschwergewicht. Von Beginn an zeigten beide einen harten Fight. Trotz erheblicher Gewichtsunterschiede von ca. 20 kg konnte sich der Stahler durchsetzen und wurde von den Punktrichtern auf Grund seiner Konditionsstärke als Sieger geehrt.

Als bester Techniker wurde Ismail Dashaev (SV Stahl) vom Veranstalter ausgezeichnet. Insgesamt konnte der SV Stahl von zehn Kämpfen drei Siege für sich verzeichnen.

Rückblickend war das Event wieder ein voller Erfolg. Die rund 400 Gäste sahen dieses Jahr viele Kämpfe. Im Anschluss an die Veranstaltung wurde das WM-Spiel Deutschland gegen Ghana auf der Halle für Vereinsfreunde übertragen. Besonderen Dank gilt den Organisatoren und Helfern, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Andrea Gebhardt
Öffentlichkeitsarbeit
SV Stahl Schöneweide e. V.
Gärtnerstr. 4, 13055 Berlin
www.stahl-schoeneweide.de
info@stahl-schoeneweide.de

13. - 15.06.2014: Deutsche Meisterschaften Finswimming 2014

Bildvergrößerung: Gruppenfoto bei den Deutschen Meisterschaften Finswimming 2014
Bild: TC fez e.V. Berlin

Vom 13. – 15. Juni 2014 startete der TC fez Berlin bei den Deutschen Meisterschaften im Finswimming im thüringischen Gera mit einem schlagkräftigen Team von 16 Sportlerinnen und Sportlern. Das Trainerteam um Volko Kucher freute sich über die Erfolge, die eine gelungene Mischung aus erfahrenen Sportlern und Nachwuchs erzielte.

Zum Auftakt sicherte sich Christine Müller über die 400 Streckentauchen den Titel in der Damenkonkurrenz. Bei den Herren sorgte Tim Willruth für Edelmetall. Er erkämpfte sich Silber. Die abschließende 4× 200m-Staffel brachte weitere Medaillen: die Damen mit Melanie Fiedler, Maxi Teichler, Tara-Tanita Betge und Christine Müller erkämpften sich in einem starken Rennen die Vizemeisterschaft. Die Herren gingen als Titelverteidiger in den Wettkampf. Tim Willruth, Elias Mohammedi, Paul Sack und Yves Rolack meisterten nach dem Ausfall ihres stärksten Schwimmers die Situation sehr gut. Im Ergebnis hatten sie die Flosse auf dem Bronzerang. Zwei weitere Einzelstrecken wurden am ersten Tag geschwommen: die 50m FS und die längste Strecke der Meisterschaften, die 1500m FS. Für Tara-Tanita Betge, Melanie Fiedler und Elias Mohammedi war der Sprint der erfolgreiche Auftakt, der einen Finalplatz und Bestzeiten brachte. Die Masters freuten sich über zwei Medaillen: Gold bei den Damen, Silber bei den Herren. Paul Sack stellte sich als einziger fezer der Langstrecke. Mit 14:01,90 verfehlte er knapp die Schallmauer, bestätigte mit deutlicher Bestzeit jedoch seine Nominierung für die Jugendnationalmannschaft. Er belegte den 5. Platz.

Medaillenreich auch der zweiten Tag: Christine Müller wurde über 800m ST souverän Deutsche Meisterin, Julia Tischer ertauchte sich Silber. Ebenfalls Vizemeister wurde Tim Willruth, Yves Rolack sicherte sich Bronze. Gute Leistungen, zahlreiche Bestzeiten, allerdings knapp medaillenlos verliefen die 50m ST, die 200m FS und die 800m FS. Der Tag endete wie er begonnen hatte, mit den 100m FS. Jan Malkowski nutzte diesen Höhepunkt, um sich eindrucksvoll zurückzumelden. Er gewann Bronze. Komplettiert wurden die Leistungen durch vier goldene und zwei bronzene Medaillen, die Alice Wittmann und Jan Hensellek zur Gesamtbilanz beisteuerten.

Am Abschlusstag standen weitere vier Entscheidungen auf dem Programm. Über die 100m ST noch ohne Medaillen, sorgte Tim Willruth in der Herrenkonkurrenz der 400m FS mit Bronze für eine weitere Medaille. Die Masters steuerten über diese Strecken erneut Gold und Silber bei. Schneller ging es im Finale über die 50m Streckentauchen zu. Jan Malkowksi hatte die Hand eine Hundertstel schneller an der Wand und verteidigte seinen Titel denkbar knapp. Tara-Tanita Betge belegte im Damenfinale den 5. Rang. Krönender Abschluss sollten die Sprintstaffeln werden. Unsere drei Teams mobilisierten alle Kräfte. Überraschend gewannen die Herren mit Jan Malkowski, Tim Willruth, Elias Mohammedi und Yves Rolack Gold. Die Damen – Melanie Fiedler, Tara-Tanita Betge, Pauline Sens und Christine Müller – erkämpften sich Silber.

Damit endete die Deutsche Meisterschaft 2014. Unsere Bilanz: viele Erfolge, zahlreiche Bestzeiten und einen Beweis, dass wir fezer mit Kampf- und Teamgeist richtig stark sind. In Edelmetall zählen wir: 10 Deutsche Meistertitel, 7 Vizemeisterschaften und 6 Bronzemedaillen.

Der Bezirksstadtrat Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Herr Michael Vogel gratuliert den Sportlerinnen u d Sportlern des TC fez Berlin sehr herzlich zu den Erfolgen bei den Deutschen Meisterschaften im Finswimming 2014 und wünscht weiterhin alles Gute bei den nächsten Wettkämpfen und Meisterschaften.

Alice Wittmann
1. Vorsitzende TC fez e.V. Berlin
Alt-Friedrichsfelde 10, 10315 Berlin
Tel: 0162- 98 422 57

14.06.2014: Kietzer Sommer und Hoffest beim SV Empor Köpenick e. V.

Wie in jedem Jahr nahm unser Sportverein am Köpenicker bzw. Kietzer Sommer mit vielen Sportangeboten am 14.Juni teil. Ab 11.00 Uhr hatten die Besucher die Möglichkeit, verschiedene Sportarten und Sportgeräte auszuprobieren, Info´s zu sammeln, Glücksrad zu drehen und Freunde zu treffen.

Als Gäste konnten wir den neuen Bezirksstadtrat für Weiterbildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirksamtes Treptow-Köpenick, Herrn Michael Vogel, die Vizepräsidentin des Landessportbund Berlin, Frau Gabriele Wrede, den Amtsleiter Sport des Bezirksamtes, Herrn Steffen Senkbeil und den Referenten des Bezirksstadtrates, Siegfried Abe, begrüßen.

Es wurden Fragen der Sportentwicklung und Probleme mit den Sporthallen besprochen. Wir konnten vom kontinuierlichen Training, besonders im Vorschulbereich (derzeit 490 Vorschulkinder), unserer erfolgreichen Arbeit im Gesundheitssport und sehr guten Übungsleiterinnen, die sich ständig weiterbilden, berichten.

Unser dreistündiges Non-Stopp-Bühnenprogramm fiel leider ins Wasser. Nachdem unser Vorsitzender Andreas Middendorf mit seiner European Karategruppe ein Feuerwerk an Bewegungen beendet hatte, musste wegen Starkregen die Bühne verlassen werden. In unserer Sporthalle wurde dann eine Regenvariante für die zeitweise über 300 Besucher gefunden, d. h. Programm gekürzt und mit weniger Aktiven das Programm gestaltet.

Wir haben, wie immer, aus allem das Beste gemacht: die Aktiven zufrieden, die Besucher meistens auch und der selbstgebackene Kuchen aufgegessen.

Auf ein Neues im nächsten Jahr!
Angelika Lehmann
Geschäftsführerin

13./ 14.06.2014: Erfolgreiche BMX Supercross-Premiere in Berlin: Favoriten dominieren beim World Cup im Mellowpark

Bildvergrößerung: BMX Supercross-Premiere
Bild: Mellowpark e.V.

Maris Strombergs gewinnt den ersten BMX Supercross World Cup in Deutschland. Der zweifache Olympiasieger aus Lettland setzte sich im Finale gegen Twan van Gendt (Niederlande) und Joris Daudet (Frankreich) durch. Auf der 350 Meter langen Strecke im Berliner Mellowpark gelang ihm ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. „Hier in Europa zu´gewinnen, ist für mich immer wieder ein ganz besonderes Gefühl“, so Strombergs nach seinem Titelgewinn, der kurzzeitig nur durch das Wetter gefährdet war. Nach einer einstündigen Regenpause konnten die Finalläufe jedoch beendet werden, auch weil ehrenamtliche Helfer die Strecke mit Wasserschiebern und Gasbrennern schnell wieder trocken bekamen.

Favoritensieg auch bei den Frauen: Caroline Buchanan (Australien), Weltmeisterin von 2013, hatte wie auch schon zuvor Strombergs alle Endläufe für sich entschieden. Im Finale lieferte sie sich dann einen packenden Zweikampf mit der Kolumbianerin Mariana Pajon, Olympiasiegerin von London. Erst im Tunnel vor der Zielgeraden gelang es Buchanan ihre Konkurrentin zu überholen. Im Ziel kullerten dann Freudentränen. „Ich bin so stolz auf mich“, sagt die 23-Jährige, „die Tage hier in Berlin waren sehr anstrengend, der Jetlag steckte mir die ganze Zeit in den Knochen – und jetzt der Sieg, das ist wunderbar.“

Bildvergrößerung: BMX Supercross-Premiere
Bild: Mellowpark e.V.

Für die deutsche BMX-Nationalmannschaft endete das erste World Cup-Wochenende im eigenen Land dagegen enttäuschend. Vier der elf Fahrer hatten sich für die Endläufe qualifiziert, schieden jedoch im Achtelfinale aus. Bundestrainer Simon Schirle: „Luis Brethauer rutscht im entscheidenden Lauf weg, Maik Baier stürzt drei Mal, das darf nicht passieren.“ Mindestens das Viertelfinale wollten die deutschen BMX-Profis erreichen, schließlich hatten die Fahrer zuletzt oft auf Deutschlands einziger Supercross-Strecke im Mellowpark trainiert und so einen Heimvorteil. „Wir werden jetzt die Videos analysieren“, so Schirle. Auch die deutsche Nachwuchsfahrerin Nadja Prieß hatte sich mehr erhofft, sie schied im Viertelfinale aus. In der Gesamtwertung belegte sie den 19. Platz. Man müsse einfach noch mehr trainieren, resümiert Patrick Moster, Sportdirektor des deutschen Radsportbundes. Das Wochenende habe erneut gezeigt wie groß der Leistungsunterschied noch ist.

Die Veranstalter vom Mellowpark ziehen dagegen eine positive Bilanz nach dem ersten BMX-Supercross World Cup in Deutschland. „Wir sind endgültig im internationalen BMXSport angekommen“, sagt Jens Werner vom Mellowpark. Schon jetzt stehe fest, dass der Weltradsportverband auch 2015 wieder einen World Cup im Mellowpark austragen wird. Das habe der Weltradsportverband UCI zugesichert. Werner hofft, dass dann auch das Land Berlin die Austragung unterstützt, finanziell und bei der Vermarktung. 184 Fahrer und Fahrerinnen aus 27 Ländern, darunter Olympiasieger und Weltmeister, hätten ein unvergessliches Wochenende in Berlin erlebt, so Werner weiter. Sie haben sich harte aber faire Wettkämpfe geliefert und gleichzeitig die friedliche und ausgelassene Stimmung im Mellowpark kennengelernt.

Pressekontakt zum UCI BMX Supercross World Cup:
Mellowpark e.V.
Fr. Nargis Richter
Tel.: (030) 64 32 98 41
Fax: (030) 61 79 52 72
E-Mail: communication@mellowpark.de

08.06.2014: Potsdamer Ironman holt Sieg beim BERLIN TRIATHLON

Bildvergrößerung: BERLIN TRIATHLON
Bild: Carla Reckling-Kurz

1.100 Athleten kämpften bei heißen 35 Grad –
Weltrekordler Paul Biedermann ehrte die Sieger

Mit einer beachtlichen Bestzeit, deutlich unter 2 Stunden (1:55:50), holte am 08.06.2014 Mathias Dietze von Chemie Adlershof den Sieg über die Olympische Distanz beim BERLIN TRIATHLON 2014. Dietze finishte bereits 2012 und 2013 beim Ironman auf Hawaii. Den entscheidenden Vorsprung fuhr der Ironman auf der Radstrecke heraus: Hier düpierte er die Verfolgergruppe und finishte schließlich mit einem Vorsprung von 6 Min. vor Mathias Kindel, der für den TuS Neukölln auch schon in der Bundesliga gestartet ist und Lars Gutsche vom TSV Cottbus. Beste Frau war wie im Vorjahr Agnes Lukasiewicz vom TuS Neukölln Berlin mit einer Zeit von 2:06:09, gefolgt von Evi Neuscheler (BCC) und Jennifer Eisenhuber vom SC Wiesbaden.

Alle Ergebnisse – alle Distanzen unter: www.berlintriathlon.de/ergebnisse.

Beachtlich ist diese Leistung der Athleten vor allem wegen der heißen Temperaturen von über 35 Grad, die den Wettkampf für die Athleten zu einer echten Herausforderung machten. Die Strecke durch den bewaldeten Treptower Park bot den Athleten genug Schatten, um den heißen Temperaturen zu trotzen. Die Schwimmstrecke um die Insel der Jugend wurde bei einer Wassertemperatur von 21 Grad ohne Neoprenanzüge geleistet. Trotz des wirklich harten Wettkampfs war auf Athleten- und Organisatorenseite die Stimmung ausgezeichnet – ein herzlicher, familiär geführter Großevent – der auch die Ehrengäste von Bund, Stadt und Bezirksebene überzeugte: Von Matthias Schmidt als Mitglied des Bundestages, über Senatorin Dilek Kolat und Staatssekretär Andreas Statzkowski vom Senat Berlin und Robert Schaddach aus dem Abgeordnetenhaus Berlin bis zum neuen Bezirksstadtrat für Weiterbildung, Kultur, Schule & Sport Treptow-Köpenick Michael Vogel wurden die Athleten gebührend geehrt. Weltrekordhalter PAUL BIEDERMANN war dann für die Starter der Olympischen Distanz zur Siegerehrung auf der Bühne: Seinen tiefsten Respekt vor der Athletenleistung bezeugte er den Startern – gleichzeitig lud er alle Interessierte zur Schwimm-Europameisterschaft am 16. August 2014 in das Velodrom Berlin ein.

Für weitere Fragen, Bildmaterial unter bei
Carla Reckling-Kurz
E-Mail: cr@berlintriathlon.de
Mobil: 0173 567 34 31
www.berlintriathlon.de

07. - 08.06.2014: Freundschaftliches Miteinander auf den Deutsch-Russischen Festtagen 2014

Bildvergrößerung: Deutsch-Russische Festtage
Bild: Steffen Schwarz

Die Deutsch-Russischen Festtage 2014 lockten 130.000 Besucher in den Karlshorster Pferdesportpark. Die Besucher feierten die deutsch-russische Völkerverständigung und leiteten gemeinsam das Jahr der russischen Sprache und Literatur in Deutschland ein.

Berlin – Am 8. Juni gingen die VIII Deutsch-Russischen Festtage 2014 zu Ende. Diesjähriger Themenschwerpunkt war die Bildung. Schon im Vorfeld fand das erste Deutsch-Russische Jugend- und Bildungsforum statt. Der Pavillon „Bücherstadt Moskau“ und das Literaturzelt erfreuten sich eines großen Zuspruchs, da es an allen Tagen Lesungen deutscher und russischer Autoren gab. So waren der Bestsellerautor Jurij Poljakow, die Krimiautorin Galina Kulikowa, der Science-Fiction-Autor Sergej Lukjanenko, die Kinderbuchautorin Anna Gontscharowa und Dichter und Kritiker Wladislaw Artjomow nach Berlin gekommen. Neben den Lesungen beteiligten sich die Autoren auch an Diskussionen über Gesellschaft und Literatur. Es stellte sich heraus, dass sich die Ansprüche an die russische Literatur gewandelt haben. Gefragt ist heute Realismus mit einer großen Portion Humor. Aus Anlass des 215. Geburtstags von Alexander Puschkin begann am Freitag, den 6. Juni, das Jahr der russischen Sprache und Literatur in Deutschland.

„Die Deutsch-Russischen Festtage hatten auch in diesem Jahr eine hervorragende Resonanz“, meint Steffen Schwarz, Vorsitzender der Deutsch-Russische Festtage e.V., und ergänzt: „Sie haben sich als ein wichtiger Baustein im deutsch-russischen Dialog etabliert“.

Der gesamte Sportbereich stand unter dem Motto „beFAIR, beFIT – Integration durch Sport – Sport für Berlin“. Gerade für die Jugendlichen ist das friedliche Kräftemessen wichtig für ein wachsendes Verständnis der Kulturen. Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Andreas Geisel, Mehmet Matur, Präsidialmitglied des Berliner Fußballverbandes für Integration und Michael Vogel, Bezirksstadtrat für Sport in Treptow-Köpenick, ehrten am Sonntag die Gewinner des Fußball-Integrationsturniers „Ein Ball verbindet“. Wettkämpfe und Vorführungen im Boxen, Karate und Schach sowie das GAZPROM Sport Areal sorgten, wie in den Vorjahren, für Begeisterung bei Jung und Alt.

Musikalische Vielfalt war auch dieses Jahr wieder Programm. Auf mehreren Bühnen konnten die Besucher das Eddie-Rosner-Jazzfestival mit Jan Osin, das Jugendfestival „Neuer Wind“ oder auch das internationale Festival „Kultur Brücke“ genießen. Am Freitag waren Peter Schilling, der Star der Neuen Deutschen Welle und die Rockband PANKOW zu Gast auf der Hauptbühne und sorgten für ausgelassene Feierstimmung. Höhepunkte der Russischen Rocknacht am Samstag waren „Orgia Pravednikov“ und „Posle 11“. Der Auftritt der Sängerin Varvara war der krönende Abschluss der Festtage am Sonntagabend.

Die Veranstalter danken allen Partnern der Festtage, insbesondere der GAZPROM Germania GmbH, der Wintershall Erdgas Handelshaus GmbH & Co. KG, der Stadtregierung Moskau, der Stiftung Russkij Mir und der russischen Bundesagentur Rossotrudnichestvo.

Weiterführende Informationen unter: www.drf-berlin.de
Steffen Schwarz
Vorsitzender
Deutsch-Russische Festtage e.V.
T: +49-(0)30-20605533
F: +49-(0)30-20605534
M: +49-(0)174-8586867
schwarz@drf-berlin.de
www.drf-berlin.de

Bildvergrößerung: SV Stahl Schöneweide e.V. auf den DRF
Das Team vom SV Stahl für die Showkämpfe mit Trainerin und Vereinsvorsitzende Peggy Maelicke Bild: SV Stahl Schöneweide e.V.

8. Deutsch-Russische Festtage mit Stahler Beteiligung

Bereits zum 8. Mal fanden auf der Trabrennbahn Karlshorst die Deutsch-Russischen Festtage statt. Zur Tradition ist es auch geworden, dass der SV Stahl Schöneweide e.V. mit Boxerinnen und Boxern vertreten ist.

Im Vorfeld der Internationalen Boxkämpfe zwischen den Boxern aus Moskau, Kaliningrad und der Landesauswahl Berlin führten die Nachwuchsboxerinnen des Vereins eine kleine Trainingseinheit im Boxring den interessierten Zuschauern vor, wie Schattenboxen, Pratzenarbeit und Sparringskämpfe beinhalteten. Kommentiert wurden die Techniken von der Trainerin und neuen Vereinsvorsitzenden, Peggy Maelicke.

Bildvergrößerung: SV Stahl Schöneweide e.V. auf den DRF
Die Kämpfer/-innen des SV Stahl vor den Vergleichs- und Sparringskämpfen mit Trainer Thomas Gebhardt Bild: SV Stahl Schöneweide e.V.

Dies war nur ein Vorgeschmack auf die dann folgenden Vergleichskämpfe. Hier schickte der Verein Ismail Dashaev und Mike Knaak in den Ring. Die hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad ließen sich die beiden nicht anmerken und zeigten ihr Können. Dabei konnte Ismail den Kampf für sich entscheiden, Mike musste sich leider knapp geschlagen geben.

Am vergangenen Wochenende wurden die Boxerinnen anlässlich des 2. STAHL MITSOMMAR BOXEN für ihre guten Leistungen und der Einsatzbereitschaft bei den Deutsch-Russischen-Festtagen 2014 mit einem Pokal des Vereins Deutsch Russische Festtage e.V., gestiftet von GAZPROM GERMANIA, durch des Leiter des Sportbereichs, Siegfried Abé. geehrt.

Andrea Gebhardt (SV Stahl Schöneweide e.V. – Öffentlichkeitsarbeit)
info@stahl-schoeneweide.de
www.stahl-schoeneweide.de

31.05./ 01.06.2014: Klein Olympia im Streetball 2014

Bildvergrößerung: Klein Olympia Streetball
Bild: S. Richter

Am Wochenende fand Klein Olympia im Streetball 2014 in Berlin Treptow-Köpenick statt. Ausrichter war die Abteilung Kinder- Jugend- und Freizeitsport der SG Treptow 93 e.V.

In diesem Jahr mussten die Streetballer zuerst 5 Wettbewerbsübungen aus dem Trainingsprogramm: wie Dribbling um Stangen, Fernpass , Korbleger, Kurzpass und Freiwürfe absolvieren.

Danach standen die Sieger in 3 Altersklassen fest. Die Sieger erhielten Pokale und Medaillen. Klein Olympia wurde unterstützt von ALBA BERLIN Basketballteam, Schmidt Spiele adidas Deutschland und den Eltern der Streetballer.

Den Abschluss bildeten Spiele zwischen den Streetballern und Teams der Eltern. Die 2. Serie Klein Olympia findet im Dezember statt.

Wer auch gern Streetball spielen möchte, kann entweder donnerstags ab 16 Uhr in der Sporthalle der Heide-Grundschule, Florian-Geyerstraße vorbei kommen oder sich bei Siegfried Abé – Mobil: 0172 27 68 411 – melden.

Der Bezirksstadtrat Sport, Herr Michael Vogel, gratuliert allen Siegern und
Platzierten recht herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg.

24./ 25.05.2014: Weltcuperfolge der Finswimmer des Tauchclub fez e.V.

Bildvergrößerung: Finswimmer Dirk Tischer
Bild: Tauchclub fez e.V.

Seit März haben die Finswimmer des Tauchclub fez erfolgreich drei Weltcups bestritten. Auftakt war im ungarischen Eger, nach Ostern brodelte das Wasser in Prag und das letzte Aufeinandertreffen fand am 24. und 25. Mai in Gliwice in Polen statt. Diese hochklassig besetzten Wettkämpfe sind eine der wenigen Gelegenheiten, sich außerhalb der Nationalmannschaft international zu messen.

Bereits in Ungarn konnte Paul Sack seine erste Medaille bei einem Weltcup erschwimmen. Über 1500m FS gewann er Bronze. Von Wettkampf zu Wettkampf steigerten sich die fezer Leistungsträger, auch wenn die Bedingungen in Prag weiteren Medaillen entgegenstanden. Doch die holten sich unsere Sportler in Polen. Je 3 x Gold und Silber, doppelt so viele bronzene Medaillen – so die Ausbeute des letzten Wettkampfes vor der Nominierung der Jugendnationalmannschaft und den Deutschen Meisterschaften. Erfolgreichster Sportler war Jan Malkowski: über die 50m Streckentauchen (ST), 100 und 200m Finswimming (FS) sicherte er sich einen kompletten Medaillensatz. Ähnlich erfolgreich war Tim Willruth, der sich über seine erste internationale Goldmedaille über 400m ST freute. Diese umrahmte er mit zwei weiteren Bronzeplaketten über 400 und 800m FS. Die Bestzeiten unserer Nachwuchssportler Tara-Tanita Betge, Paul Sack und Dirk Tischer waren weiteres Edelmetall wert. Nach den überragenden Einzelleistungen setzten die fezer noch einen drauf. Glanzpunkt in doppelter Hinsicht bildeten die 4× 100m-Staffeln. Die Damen siegten nach einem überzeugenden Wettkampf. Jan Malkowski machte als Startschwimmer seine Ambitionen deutlich, auch über die 100m-Strecke das Maß der deutschen Herren zu werden. Gerade 3 Hundertstel fehlten zum Deutschen Rekord. Die Herrenstaffel freute sich am Ende über Silber.

Mit insgesamt 15 Weltcupmedaillen zeigten die fezer ihre Klasse als Verein und untermauerten ihren Anspruch auf Plätze in den Nationalmannschaften. Die Leistungen dafür haben sie vielfach bewiesen.

Alice Wittmann
1. Vorsitzende TC fez e.V. Berlin
Alt-Friedrichsfelde 10, 10315 Berlin
Tel: 0162- 98 422 57

09.05.2014: EM-Debüt für Lisa und Debora – ein 5. Platz für Berlin!

Bildvergrößerung: Deutscher Ringerverband - EM-Debüt
Die Europameisterin 2014 Nikki Amann aus Bayern im roten Trikot Bild: Marco Mütze

In der vergangenen Woche starteten die beiden Berlinerinnen Lisa Ersel und Debora Lawnitzak erstmals bei der Nachwuchseuropameisterschaft (15-17 Jahre) für den Deutschen Ringerverband (DRB). Die beiden Berlinerinnen, die die Grundlagen des Ringens beim SV Luftfahrt gelernt haben, trainieren seit knapp 3 Jahren an der Sportschule in Frankfurt/Oder.
Aus Sicht der DRB-Damen waren die Titelkämpfe im bulgarischen Samokov mit einem kompletten Medaillensatz (GOLD für Nikki Amann, SILBER für Johanna Meier und Bronze für Viviane Herda) durchaus erfolgreich.
Unsere beiden Berlinerinnen konnten sich dabei leider noch nicht optimal in Szene setzen. Die 15 jährige Debora bestritt im Limit bis 56 kg einen sehr angriffsorientierten Kampf gegen Viktoria Vilhelm (Ungarn) und wurde wieder und wieder ausgekontert. Die Ungarin verlor in dieser wirklich stark besetzten Gewichtsklasse den darauffolgenden Kampf gegen eine erfahrene Russin und bescherte unserer Starterin damit das vorzeitige Aus.
Der erst 14!!-jährigen Lisa Ersel gelang beinahe eine kleine Sensation. Im Kampf um die Bronzemedaille führte Sie nach einem eigenen sehr guten Angriff mit 2:0 Punkten. Durch einen taktischen Fehler am Mattenrand etwa 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff, konnte die Gegnerin hoch punkten und Lisa verlor trotz größter Anstrengungen das Duell mit 2:4. Somit „nur“ die undankbare „Holzmedaille“.

Kopf hoch Mädels. Das war erst der Anfang. Diese Erfahrungen kann Euch keiner mehr nehmen. Im kommenden Jahr gehört Ihr auf der Europameisterschaft zu den erfahrenen Starterinnen und werdet die, mit großem Trainingsfleiß, verdienten Erfolge auch einfahren.
Euer Trainerteam und die Verantwortlichen im Berliner Ringerverband werden Euch bestmöglich unterstützen.

Marco Mütze
Vizepräsident Sport des
Berliner Ringerverbandes

01.05.2014: 10. FrauenFußballFeiertag: Ein voller Erfolg!

Bildvergrößerung: 10. FrauenFußballFeiertag
Bezirksbürgermeister Oliver Igel mit der Frauen- und Mädchenabteilung des 1. FC Unions Bild: Stefan Hupe, Sportfotos, www.union-foto.de

Zur 10. Auflage des jährlich stattfindenden Feiertages der Frauen- und Mädchenabteilung des 1. FC Union Berlin fanden sich rund 1.500 Fußball-Interessierte auf dem Sportgelände am Bruno-Bürgel-Weg ein, um einen Blick auf das lebhafte Treiben zu werfen. Neben dem sportlichen Wettstreit in Turnieren und Freundschaftsspielen der verschiedenen Altersklassen war mit Ponyreiten, Kinderschminken, Bastelstraße und einer großen Fußball-Hüpfburg auch an die kleinsten Besucher gedacht. An der Segway-Strecke, die von Union-Sponsor Schulzendorfer Elektro zur Verfügung gestellt wurde, konnten sich Jung und Alt probieren. Vor den Augen von Bezirksbürgermeister Oliver Igel gewannen die U13-Mädchen des 1. FC Union Berlin ihr Spiel gegen SFC Stern 1900 (7:0). In einer Reihe von interessanten Freundschaftsspielen traten anschließend Unions U17 gegen den Hamburger SV (9:0), die U15 gegen TSG Ahlten (5:4) und die zweite Frauenmannschaft gegen den FC St. Pauli (3:4) an.

Bildvergrößerung: 10. FrauenFußballFeiertag
Senatorin Dilek Kolat mit der Frauen- und Mädchenabteilung des 1. FC Union und dem Maskottchen Ritter Keule Bild: Stefan Hupe, Sportfotos, www.union-foto.de

Den Höhepunkt des Tages, welcher auch von Senatorin Dilek Kolat, BFV-Präsident Bernd Schultz und natürlich von Union-Präsident Dirk Zingler besucht wurde, bildete das Spiel der Regionalliga-Frauenmannschaft des 1. FC Union Berlin gegen ein Eisernes Mixed-Team. Diesem gehörten die Profis Christian Stuff und Marc Pfertzel ebenso an, wie Union-Geschäftsführer Oskar Kosche, die Ex-Profis Sebastian Bönig und Steffen Baumgart und der Trainer der Union-Traditionsmannschaft, Dr. Detlef Schwarz.

Die gesamte Elf bildeten:
Franziska Schulte, Wiebke Strübig, Eyline Jakubowski, Oskar Kosche, Steffen Baumgart, Sebastian Bönig, Oskar Kosche, Detlef Schwarz, David Hollwitz (U23), Florian Brüggemann (U23), Ben Zolinski (U23), Kevien Giese (U23), Sven Reimann (U23), Matthias Donner (Geschäftsstelle), Christian Stuff und Marc Pfertzel (Profis).

Bei sommerlichem Frühlingswetter mussten sich die Eisernen Ladies zwar mit 4:17 (Tore 1. Frauen: Jenny Trommer, Nathalie Klefisch, Julie Illmann, Tiziana Udich) geschlagen geben, die tolle Stimmung konnte durch dieses Ergebnis aber keinesfalls getrübt werden.
„Wir können den gestrigen Tag als vollen Erfolg werten. Neben den vielen Zuschauern haben wir viele strahlende Gesichter gesehen und konnten Werbung für den Frauen-Fußball bei Union machen – eine rundum gelungene Veranstaltung“, so Julia Wigger, Leiterin der Frauenabteilung des 1. FC Union Berlin.
Der 1. FC Union Berlin bedankt sich bei allen Sponsoren, Mannschaften und fleißigen Helfern für ihr Mitwirken und freut sich bereits jetzt auf den nächsten FrauenFußballFeiertag im kommenden Jahr.

09.04.2014: Erfolgreiche Deutsche Meisterschaften Finswimming der Kinder, Jugendlichen und Junioren

Bildvergrößerung: Finswimming - Deutsche Meisterschaften
Jan Malkowski in Aktion Bild: Marcel Hurras

Zwei Meisterschaften liegen hinter den jungen Finswimmern des Tauchclub fez. Die Köpenicker präsentierten sich bei den Entscheidungen der Kinderjahrgänge, der Jugendkategorien und der Junioren in blendender Verfassung. Insgesamt 46 Medaillen fischten die fezer bei den Wettkämpfen aus dem Becken.

Den Auftakt bildeten die Kinder, die bereits am 05. April in Potsdam auf Herausforderer aus ganz Deutschland trafen. Mit viel Kampfgeist stellten sich unsere Drei der Konkurrenz, zeigten tolle Leistungen und erschwammen Ergebnisse, die sich sehen lassen können: Sebastian Klemm verteidigte über 50 und 100m FS souverän seine Titel und wurde zweifacher Deutscher Kindermeister.

Die 200 und 400m FS beendete der 11-jährige als Vizemeister. Für Lena Metzdorf und Jannik Teichler war es die erste nationale Meisterschaft. Sie schlugen sich äußerst achtbar in den Altersklassen der Jahrgänge 2005 bzw. 2004.
Jugend und Junioren hatten fünf weitere Wochen Vorbereitung – und sie nutzten diese. 16 Aktive zeigten in Plauen mit der ganzen Power von Teamgeist sportliche Höchstleistungen. Bereits der erste Tag brachte für 14 Sportler Edelmetall in allen Farben: 7 Einzelmedaillen über 1500 FS und 400 ST wurden von 3 Staffelmedaillen über die 4×200 FS getoppt.

Nach diesem Auftakt ging es am Samstag mit viel Edelmetall, aber auch vielen Platzierungen in den Jahrgangswertungen erfolgreich weiter. Besonderes Highlight war der Deutsche Rekord von Jan Malkowski. Der 21-jährige ist nicht nur der schnellste Mann Deutschlands, sondern auch der erste Deutsche, der die 50m unter 15 Sekunden getaucht ist (14,99 sek!).

Die Ausbeute des Wochenendes: 42 Medaillen – 15x Gold, 14x Silber, 13x Bronze. Erfolgreichste fezer waren Paul Sack mit 5 und Jan Malkowski mit 4 Siegen im Einzel. Bei den Junioren sorgten neben Jan Malkowski auch Melanie Fiedler, Tim Willruth, Dirk Tischer und Elias Mohammedi für Edelmetall.

Für Tara-Tanita Betge und Paul Sack waren die Erfolge ein weiteres Etappenziel auf dem Weg zur angestrebten Nominierung für die Jugendnationalmannschaft. Doch auch die jungen Sportler sorgten für Überraschungen. Luis Büttner erschwamm sich 3x Silber und eine Bronzeplakette, Luca Brauer´platzierte sich hinter ihm und gewann 2x Bronze. Maxi Teichler konnte nach langer Verletzungspause über die langen Tauchstrecken zweifach auf das Podium klettern. Marcel Nebe sprintete doppelt zu Bronze. Emily Metzentin, Paula Lewandowsky und Jola Bardo komplettieren die Medaillensammlung. Die abschließende 4× 100FS brachte wiederum Medaillen der drei Staffeln. Besonders Pauline Sens freute sich über ihr Gold bei den Juniorinnen.

Trainer und Übungsleiter waren stolz auf ihre Sportler und sehr zufrieden. Die erfolgreichsten Sportler bereiten sich jetzt auf die offenen nationalen Titelkämpfe vor. Für sie ist die Saison noch nicht vorüber. Nächster Termin und Qualifikationskriterium für die internationalen Höhepunkte sind die Deutschen
Meisterschaften, die Mitte Juni im Thüringischen Gera ausgetragen werden.

Wir betreiben seit 1990 mit viel Leidenschaft und Erfolg Leistungs- und Freizeitsport im Finswimming, Orientierungstauchen und Freizeittauchen. Informationen rund um unseren Verein, Berichte und Bilder sind auf unter www.tcfez.de zu finden.

Alice Wittmann
1. Vorsitzende TC fez e.V. Berlin
Alt-Friedrichsfelde 10, 10315 Berlin
Tel: 0162- 98 422 57

29.03.2014: Erfolg für Johannisthaler Karateka

Bildvergrößerung: Johannisthaler Karateka
Bild: SG Treptow 93 e. V.

Einen beachtlichen 3. Platz belegten die Karatekids vom Dojo Johannisthal beim „Keiko Junior Cup“ im Karate am 29.3.2014 in Berlin-Karow.

Zum zweiten Mal fand das mit über 100 Athleten gut besuchte Nachwuchsturnier statt; das erste Mal mit Beteiligung aus Johannisthal. Vier Mitglieder der SG Treptow waren am Start. Es war für sie die erste Teilnahme an solch einem großen Turnier. Dabei erreichten sie weit mehr als nur einen Achtungserfolg: In der Kategorie Team-Kata gelang ein hervorragender dritter Platz. Auch in den Einzelkategorien gingen eine Goldmedaille und eine Bronzemedaille nach Johannisthal. Gratulation an die Mannschaft. Einen Extra Dank an die Trainerin Marie für die gute Vorbereitung und an das Jugendzentrum JuJo bei der Unterstützung mit den Trainingsräumen.

Dirk Damaschun
www.sgtreptow93.de

28. - 30.03.2014: Deutsche Meisterschaften im Ringen sehr erfolgreich

Bildvergrößerung: Ringen - Deutsche Meisterschaften
Die Eröffnung Bild: SV Luftfahrt Ringen

Am Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der Jugend A im Ringen
in Berlin statt.

Als Gäste begrüßten die Ringer Herrn Statzkowski – Staatsekretär Inneres und Sport, Herrn Dollase und Kugel – LSB Berlin, Herrn Schmidt – Mitglied des Deutschen Bundestages, Herrn Rothmer, Herrn Scheibe, Herrn Ullrich, Herrn Thiele, Herrn Appel – vom Deutschen Ringer-Bund, u.a. sehr herzlich.
Doa in Aktion, Foto: SV Luftfahrt Ringen

Das Organisationsteam vom SV Luftfahrt Ringen um Marco Mütze organisierte eine erfolgreiche Deutsche Meisterschaft und erhielt von allen Seiten großes LOB und ein herzliches Dankeschön. 105 Ehrenamtliche des Vereins waren seit Monaten mit der Vorbereitung und Durchführung beschäftigt. Vielen Dank.

Bildvergrößerung: Ringen - Deutsche Meisterschaften
Doa in Aktion Bild: SV Luftfahrt Ringen

170 Ringer aus dem ganzen Bundesgebiet ermittelten in 316 Kämpfen in 10 Gewichtsklassen die Deutschen Meister. Der SV Luftfahrt beschenkte sich zugleich wieder mit tollen Ergebnissen.

Nach 5 Deutschen Meisterschaften in den letzten beiden Wochen für den Verein wurde Doa Küksar Deutscher Vize-Meister, Friedrich Schröder, Justus Wydmuch und André Piotrowski errangen 3. Plätze. Herzlicher Glückwunsch und viel Erfolg weiterhin.

Berlin erkämpfte in der Länderwertung von 19 Verbänden einen herausragenden 3. Platz. BERLIN eine neue RINGERHOCHBURG?

23.03.2014: 3 Meistertitel für Mädchen des SV Luftfahrt bei der Deutschen Meisterschaften weibliche Jugend 2014!

Bildvergrößerung: SV Luftfahrt Ringen - 3 Meistertitel
Bild: Marco Mütze

Souverän gewann Lisa Ersel ihre vier Vorrundenbegegnungen, holte insgesamt 48:2 Wertungspunkte, was ihre Überlegenheit in diesen Duellen unterstrich. Dann das Finale gegen Ellen Riesterer (SC Isaria Unterföhring), dass die Berlinerin mit 11:10 für sich entschied und damit den Deutschen Meistertitel gewann.

Ein Husarenstück gelang Janny Sommermeyer, die ihre drei Vorrundenbegegnungen trotz hochkarätiger Konkurrenz allesamt vorzeitig gewann. Im Finale traf Janny Sommermeyer, die wie Lisa Ersel aus Berlin nach Frankfurt(O.) an die Eliteschule des Sport’s kam, auf Annika Wendle (ASV Altenheim), die in den Vorjahren die deutschen Farben international erfolgreich vertrat und 2012 EM-Silber bei den Kadettinnen gewann. Janny Sommermeyer gewann nach dramatischem Kampfverlauf mit 4:4 Punkten, auf Grund der höheren Wertung und stand damit auf dem obersten Siegertreppchen ihrer Gewichtsklasse.

Ebenso souverän setzte sich Debora Lawnitzak in der mit 18 Teilnehmerinnen, am stärksten besetzten Kategorie bis 56 kg durch. 6 Kämpfe waren nötig bis der Titelgewinn fest stand und in diesen Duellen sammelte die trainingsfleißige Ringerin 51:1 (!) Wertungspunkte, wobei sie den einen Punkt beim 1:4 gegen Andrea Grasruck (ASV Neumarkt) erst im Finalduell abgab.

Ein herzlicher Glückwunsch den Ringermädchen von SV Luftfahrt Ringen und ihrem Trainer Marco Mütze, sowie der Eliteschule des Sport´s Frankfurt (Oder) und den Trainern um Maik Bitterling zu diesen Erfolgen!

23.03.2014: Frühjahrsturnier der Abteilung Judo des PSV Olympia Berlin e. V.

Bildvergrößerung: PSV Olympia - Frühjahrsturnier
Bild: PSV Olympia

Am letzten Sonntag fand traditionell das Frühjahrsturnier des PSV Olympia Berlin e. V. statt. 250 aktive Starter, über 500 Gäste, 20 Vereinskampfrichter und zahlreiche Helfer trugen zum Gelingen dieses Judowettkampfes bei. Die eingeladenen Ehrengäste, Herr Senkbeil – Sportamtsleiter Treptow-Köpenick, Herr Schild – Fraktionsvorsitzender der BVV, Herr Vogel – sportpolitischer Sprecher der Fraktion in der BVV halfen bei der Siegerehrung und konnten so einen eigenen Eindruck gewinnen.

Bildvergrößerung: PSV Olympia - Frühjahrsturnier
Die Sieger des Frühjahrturniers Bild: PSV Olympia

Während des Turniers wurden einige Sportler ins neue Wettkampfteam berufen, für langjährige Vereinsmitgliedschaft geehrt und mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Henrik Noack wurde für den Sieg bei der Deutschen Meister in der Altersklasse U18 geehrt. Ihm fehlen nur noch wenige Punkte bei der Gesamtwertung des Judoverbandes, um an der Europameisterschaft teilnehmen zu können. Dafür wünschen wir ihm viel Erfolg.

Die Gäste konnten sich an dem Infostand auch über alle anderen Angebote der Abteilung Judo erkundigen. Gesundheits- und Rehasport, Zumba, Volleyball und eine große Auswahl an weiteren Möglichkeiten. Weitere Informationen unter www.psv-olympia.net oder unter Telefon: 030 39509830.

Robert Schumkow

15.03.2014: Zwei Deutsche Meistertitel 2014 für die B-Jugend im Freien Ringkampf in Bruchsal für SV Luftfahrt Berlin

Bildvergrößerung: Deutsche Meister im Freien Ringkampf: Marvin Krüger und Richard Schröder
Bild: SV Luftfahrt Berlin

Eine so entspannte Meisterschaft wie mit Richard Schröder (50Kg/SVL) hatte sich sein Trainer schon immer gewünscht. Kein Wackler, keine Unsicherheit in seinen Vorrundenkämpfen. Einfach Klasse wie er die 50Kg Klasse beherrschte. Er erkämpfte sich in 6 Kämpfen 67 Wertungspunkte und gab nur 2 Punkte ab. Einen weil sein Schuh offen war. Im Finale kam kurz Spannung auf, Philipp Köhler (Heusweiler) und Ritschi stehen beide zum Hüftwurf drin, das Geschehen verlagerte sich in den Boden und wer würde nun die Wertung für sich sichern. Ritschi konnte mehr Druck aufbauen, sich nicht nur die 1. Wertung, sondern auch gleich den Schultersieg sichern. Der Luftkutscher konnte fast alle seine Kämpfe überlegen oder durch einen Schultersieg vorzeitig entscheiden. Nur Mick Schrauber konnte mit seinem Trainingskameraden über die volle Zeit gehen, aber mit einer 7:0 Niederlage noch keine eigene Wertung erzwingen.

Ritschi, Du bist einfach großartig, herzlichen Glückwunsch zu Deinem 1. Meistertitel.

Marvin Krüger (76Kg/SVL) ist wirklich gezwungen sein Körpergewicht reichlich zu reduzieren, da sonst ein Start bei einer Meisterschaft nicht möglich wäre. Unser „Pummelchen“ (was er natürlich schon lange nicht mehr ist, aber der Name bleiben wird) hatte sich viel vorgenommen für diese Meisterschaft, eine klare Ansage an seine Gegner, der Meistertitel muss nach Berlin.

Pummelchen bekam gleich in seinem 1. Kampf eine echte Aufgabe gestellt und die löste er hervorragend. Ein Klasse Wurf von Abdullah Adigüzel (Triberg) brachten unseren Sportler in echte Bedrängnis, aus der ihn der Mattenrand rette, aber ein 0:4 Rückstand blieb. Nun hieß es sich selber eine hohe Wertung zu sichern, das gelang ihm gleich mit der nächsten Aktion, Ausgleich 4:4. Nun sammelte der Luftkutscher Punkt für Punkt und am Ende einen 12:6 Sieg. Es folgten 3 schnelle und sehenswerte Schultersiege. Im Finale hieß es erneut gegen Franz Schulze (Mansfelder Land) anzutreten, den er in Kleinostheim in einer knappen „Punkteschlacht“ mit 8:6 Punkten besiegen konnte. An diesem Abend ging Marvin mit einem Angriff ins Aus mit 1:0 in Führung. Ein Beinangriff von Paul und 2 Punkte für ihn, aber das blieben die letzten Punkte auf seinem Konto. Marvin hingegen punktete weiter, noch eine Eins ins Aus und eine Zwei, brachten ihm den Sieg, die Goldmedaille und den Meistertitel. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Meistertitel.

01./ 02.03.2014: Henrik Noack wurde Deutscher Meister der U 18 im JUDO-Schwergewicht

Bildvergrößerung: Deutscher Meister im Judo U18: Henrik Noack
Bild: PSV Olympia Berlin e. V.

Mit fünf gewonnenen Kämpfen holte sich Henrik die Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters. Durch diese souveräne Leistung kämpfte sich Henrik, Oberstufenschüler des Schul – und Leistungszentrums, an die Spitze seiner Gewichtsklasse.

Alle Mitglieder des PSV Olympia Berlin e. V. Abteilung Judo wünschen ihm für die weiteren nationalen und internationalen Wettkämpfe viel Erfolg und drücken ganz fest die Daumen. Das Bezirksamt Treptow-Köpenick gratuliert Henrik sehr herzlich zum Gewinn des Deutschen Meistertitels und wünscht ihm weiterhin alles Gute. Herzlicher Dank gilt dem PSV Olympia Berlin, seinem Vorstand und seinen Trainern für diesen Erfolg. Für die weitere Arbeit mit den Mädchen und Jungen in unserem Bezirk wünschen wir dem Verein alles Gute.