Drucksache - DS/0066/V  

 
 
Betreff: Benennung des Vorplatzes des Rathauses Kreuzberg nach Anne Klein
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:B'90/Die Grünenstellv. Vorsteherin
Verfasser:Striebel, PascalSommer-Wetter, Regine
Drucksache-Art:AntragBeschluss
Beratungsfolge:
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
08.02.2017 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg überwiesen   
Ausschuss für Kultur und Bildung Vorberatung
15.02.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung (KuBi) überwiesen   
03.05.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung (KuBi) vertagt   
31.05.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung (KuBi) mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Ausschuss für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer Vorberatung
16.02.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer (QueerInk) überwiesen   
01.06.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung, Inklusion und Queer (QueerInk) ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Ausschuss für Personal, Haushalt und Investitionen, Rechnungsprüfung, Verwaltungsmodernisierung und IT Beratung ff
13.06.2017 
Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Personal, Haushalt und Investitionen, Rechnungsprüfung,Verwaltungsmodernisierung und IT (PHI) ohne Änderungen im Ausschuss beschlossen   
BVV Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin Entscheidung
14.06.2017 
Öffentliche Sitzung der BVV Friedrichshain-Kreuzberg      

Beschlussvorschlag
Anlagen:
Antrag zur DS/0066/V  

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, den Platz vor dem (ehem.) Rathaus Kreuzberg nach Anne Klein zu benennen. Dabei soll der Rathaus-Block (bisher: Yorckstraße 4-11) die neue Anschrift Anne-Klein-Platz 1 - 8 tragen, die restliche Nummerierung der Yorckstraße bleibt unberührt. Bei der Gestaltung des Straßenschildes soll die Gedenktafelkommission zu Rate gezogen werden.

 

Begründung:

 

Anne Klein (* 2. März 1950, † 23. April 2011) war Anwältin, Notarin und Berliner Senatorin. Geboren im Saarland, lebte sie seit ihrem Studium 1972 in Berlin. Anne Klein engagierte sich in der Frauen*- und Lesben-Bewegung. Sie gründete das erste Frauen­haus und das erste femi­­nistische Rechtsberatungszentrum mit natürlich in Kreuzberg. Anne Klein lebte viele Jahre lang in der Obentrautstraße. Dort gründete sie auch 1978 gegen den Wider­stand der An­walts­­­kammer die erste Anwältin­nen-Kanzlei, die ausschließlich Frauen vertrat und sich um die Wahr­nehmung ihrer Rechte kümmerte.

1989 wurde die parteilose Anne Klein für die Alternative Liste Senatorin für Frauen, Jugend und Familie im „Frauensenat“ unter Walter Momper. Dort schuf sie die erste deutsche Politiker­in, die offen homosexuell lebte das erste Referat für gleich­geschlecht­­liche Lebens­weisen einer Landesregierung. Sie schrieb das erste Landes-Anti­diskrimi­­nier­ungs­gesetz, bau­te ein Mädchenhaus auf sowie einen Zufluchtsort für Frauen, die zur Prostitution ge­zwungen wer­den. Sie sicherte die Finan­zierung der Berliner Frauen­user und von Wildwasser, der bundesweit ersten Facheinrichtung gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen.

Auch nach dem Ende ihrer Karriere als Berufspolitkerin blieb Anne Klein in ihrem Beruf als Rechtsanwältin der Gleich­­­­berechti­gung von Frauen und Männern verpflichtet. So wurde sie Mitbegründerin und Präsi­­dentin des Versorgungswerks der Rechtsanwälte und sorgte dort für einen Versorgungs­anspruch auch für gleichgeschlechtliche Hinterbliebene. Bis zu ihrem Tod war Anne Klein als Fach­anwältin für Familienrecht und Notarin in Berlin tätig.

 

Mit der Benennung des Rathaus-Vorplatzes soll eine verdiente Vorkämpferin für die Gleich­berechtigung der Geschlechter in Kreuzberg und weit darüber hinaus geehrt werden. Die Benennung des Rathausvorplatzes ist im öffentlichen Interesse, insbesondere dient die Be­nen­nung nach einer (lesbischen) Frau der Verwirklichung der BVV-Beschlüsse DS 1497/II (Her­­stellung eines angemesseneren Proporzes männlicher und weiblicher Straßen­namen) so­wie DS/1843/IV (Benennung einer Straße oder eines Platzes nach einer LSBTI*-Person). Ein historischer, biographischer und örtlicher Bezug zum Bezirk liegt vor. 

 

Es soll aus­­schließlich der Rathaus-Vorplatz beziehungsweise die Hausnummern Yorckstraße 4-11 (um-)benannt werden. Die übrige Nummerierung der Yorckstraße soll erhalten bleiben. Da das Bezirksamt einziger Anlieger sein wird, sind Aufwand und Kosten einer Benennung gering. Auf Briefköpfen, dem Inter­net-Angebot des BA usw. könnte zur leichteren Gewöhnung ein Hinweis („vormals Yorck­straße 4-11“ o.ä.) auf­genommen werden.

 

Karte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BVV 08.02.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Überweisung:

Ausschuss für Kultur und Bildung,

Ausschuss für Frauen, Inklusion und Queer,

Ausschuss für Personal, Haushalt und Investitionen, Rechnungsprüfung, Verwaltungsmodernisierung und IT (federführend)

 

 

KuBi 31.05.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, das (ehem.) Rathaus Kreuzberg im Rahmen der Entwicklung des Dragoner-Areals zum neuen Quartier hin zu öffnen und dort einen repräsentativen Stadtplatz anzulegen. Dieser Platz ist nach Anne Klein zu benennen.

 

 

PHI 13.06.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, das (ehem.) Rathaus Kreuzberg im Rahmen der Entwicklung des Dragoner-Areals zum neuen Quartier hin zu öffnen und dort einen repräsentativen Stadtplatz anzulegen. Dieser Platz ist nach Anne Klein zu benennen.

 

 

BVV 14.06.2017

Die Bezirksverordnetenversammlung beschließt:

 

Das Bezirksamt wird beauftragt, das (ehem.) Rathaus Kreuzberg im Rahmen der Entwicklung des Dragoner-Areals zum neuen Quartier hin zu öffnen und dort einen repräsentativen Stadtplatz anzulegen. Dieser Platz ist nach Anne Klein zu benennen.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Stadtbezirk Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen