Lausitzer Förderbrücke F60 hat Denkmalschutzpreis erhalten

Lausitzer Förderbrücke F60 hat Denkmalschutzpreis erhalten

Hohe Auszeichnung für den Förderverein der Förderbrücke F60 in der Lausitz: Das Besucherbergwerk in Lichterfeld (Kreis Elbe-Elster) hat die «Silberne Halbkugel» des Deutschen Preises für Denkmalschutz erhalten.

Lausitzer Abraumförderbrücke

© dpa

Blick auf die gigantische Abraumförderbrücke F60.

Das teilte das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege am Dienstag (29. Oktober 2019) mit. Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz verlieh die Auszeichnung am Montag in Naumburg. Der Förderverein wurde nach Angaben des Landesamts für den Einsatz ausgezeichnet, durch den die zur Verschrottung erklärte Brücke zu einem Denkmal und touristischen Höhepunkt der Region geworden sei. Sie stehe für den Strukturwandel in der Lausitz.

Förderbrücke seit 1992 unter Denkmalschutz

Die Förderbrücke F60 wiegt rund 11 000 Tonnen und ist rund 500 Meter lang und 80 Meter hoch. Sie liegt am Rand des früheren Braunkohletagebaus Klettwitz-Nord und wurde im Jahr 1992 stillgelegt, nachdem sie nur etwa ein Jahr in Betrieb gewesen war. Seit 2009 steht sie unter Denkmalschutz. Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in Deutschland. Er wird in mehreren Kategorien vergeben, dazu zählen in diesem Jahr sechs «Silberne Halbkugeln».
besucherbergwerk eifelturm lausitz technikdenkmal
© RG Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.

Besucherbergwerk F60

Gigant der Technik: Die 502 Meter lange Abraumförderbrücke F60 aus einem Tagebau in der Niederlausitz ist eine der größten Arbeitsmaschinen der Welt. mehr

Altdöberner See
© burts / Creative Commons

Niederlausitz

Ausflugsziele in der Niederlausitz: Die Niederlausitz im Süden Brandenburgs ist vor allem durch einen landschaftlichen Umbruch geprägt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. Oktober 2019