Projekte im Fokus

2021-JBG-Neubau-002

Erweiterungsbauten: Schulgebäude und Sporthalle

Jeanne-Barez-Schule, Pankow

2021-JBG-Neubau-001

Kunst am Bau im Treppenhaus

Mit dem fertiggestellten Schulgebäude wächst die bislang 2,5-zügige Grundschule auf vier Züge an, bis zu 576 Schülerinnen und Schüler können künftig hier lernen. 245 neue Schulplätze konnten so geschaffen werden. Das neue Gebäude ist architektonisch ein Unikat, das viel Licht und Raum zum Lernen und Lehren bietet. Im Erdgeschoss der Schule befinden sich die Musikräume, an die sich der Verwaltungsbereich anschließt. Gegenüber liegt die Mensa mit zuschaltbarem Mehrzweckraum. Eine großzügige Treppe führt in die beiden Klassengeschosse. Im Rahmen des Wettbewerbes „Kunst am Bau“ konnte eine künstlerische Gestaltung ermöglicht werden. Die Wandarbeit „Jeannes Alphabet“ setzt sich thematisch mit dem Schwerpunkt der Schule als „Schule des Lesens und des Schreibens“ und ihrer Geschichte in Französisch Buchholz auseinander.

2021-JBG-Neubau-004

Ansicht Sporthalle mit Auußenanlagen

Die bestehende Sporthalle wurde um eine Einfeld-Sporthalle erweitert. Die neuen Gebäude lehnen sich äußerlich sehr dezent an den Bestand an und sind, wie die bestehende Sporthalle, mit einer sandfarbenen Klinkerfassade versehen. Die Maßnahme konnte darüber hinaus in einem beschleunigten Verfahren realisiert werden: Nach nur 19 Monaten Bauzeit begann der reguläre Betrieb rechtzeitig zum Schuljahresbeginn 2021/22.

Die Neubauten der Jeanne-Barez-Schule gehören zu den ersten zehn Schulbaumaßnahmen der Berliner Schulbauoffensive, die im Rahmen des Modellvorhabens für die Beschleunigung des Schulbaus (MoBS) errichtet wurden. Als Bauherrin zeichnete die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen verantwortlich, die die Maßnahme in Amtshilfe für den Bezirk umsetzte. Die veranschlagten Gesamtkosten in Höhe von 25,3 Mio. Euro wurden eingehalten.

GS Sewanstr

Außenansicht mit Holzverkleidung

35. Schule (Grundschule), Lichtenberg

Mehrzweckraum mit Küche

Die 35. Grundschule Lichtenberg ging im März 2020 in Nutzung über. Sie gehört zu den drei Neubauten, die erstmalig in Berlin in Holzmodulbauweise erstellt wurden. Es handelt sich um eine 3-zügige Schule mit Sporthalle und Außenanlagen, die für Lichtenberg dringend benötigte zusätzliche Schulplätze schafft. Mit ihren 26 Unterrichtsräumen, einem Mehrzweckraum mit Küche, Lernwerkstätten und Verwaltungsräumen bietet die Grundschule im offenen Ganztagsbetrieb rund 430 Schülerinnen und Schüler samt Lehrkräften Platz.

2020-35-Grundschule-004

Platz zum Chillen

Die Gesamtkosten für den Neubau der Gebäude und Außenanlagen belaufen sich auf ca. 25 Mio. Euro. Der Grundstein wurde im April 2019 gelegt, das Richtfest folgte ein halbes Jahr später, im Oktober. Auch dieses Gebäude konnte dank beschleunigter Verfahren im Planungsprozess, einer erheblichen Verkürzung der Bauzeit durch Modulbauweise und eines hohen Vorfertigungsgrades der Module, innerhalb kürzester Zeit an die Schulgemeinschaft übergeben werden.

2019-OSZ-Lise-Meitner-001

Außenansicht

Lise-Meitner-Schule (OSZ Chemie, Physik und Biologie), Neukölln

Labor

Das neue Schulgebäude an der Lipschitzsallee wurde am 29.11.2019 feierlich eingeweiht, genau 40 Jahre nach seiner Gründung. Das naturwissenschaftlich ausgerichtete Oberstufenzentrum lag zu dieser Zeit am Standort Rudower Straße. Mit dem Neubau, der bis zu 1.100 Schulplätze bietet, wurde ein transparentes Gebäude geschaffen, das viel Raum und Licht für neue pädagogische Konzepte bietet. Die jeweiligen Nutzungsbereiche sind farblich voneinander getrennt. Ausgehend von der naturwissenschaftlichen Ausrichtung der Schule wurden Modelle von Atomen als Gestaltungselemente aufgenommen, ergänzt durch Wandobjekte aus Schulmobiliar.

Freitreppe im Eingangsbereich

Die große helle Freitreppe im Eingangsbereich lädt zu kreativem Austausch ein und kann variabel genutzt werden. Eine Mensa befindet sich daneben und verfügt über knapp 200 Plätze. Die exzellent ausgestatteten „LiseLabs“ des OSZ können von Schulklassen aus ganz Berlin genutzt werden. Die Kosten für den Neubau in Höhe von etwas mehr als 50 Mio. Euro stammten überwiegend aus GRW-Fördermitteln sowie zu 10% aus dem Landeshaushalt im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive. Ergänzend dazu wird die Sporthalle instandgesetzt.