Inhaltsspalte

Schulraumqualität

Gruppenbereich Schule – Ausschnitt
Bild: Die Baupiloten

Berlins neue Schulen werden unter dem Gesichtspunkt von zeitgemäßer Pädagogik und einheitlichen Standards geplant. Ausgehend von der Frage, wie die Schulgebäude künftig gestaltet werden müssen, um den Anforderungen zu genügen, hat Bildungssenatorin Sandra Scheers im September 2016 eine interdisziplinär arbeitende Facharbeitsgruppe einberufen. Mehr als 70 Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen beteiligten sich und brachten ihr jeweiliges Fachwissen sowie wertvolle Empfehlungen ein: Eltern, Lehrkräfte, Schülervertretungen, Planende, Bezirke, Verbände und Verwaltungen.

Die dabei entstandenen Empfehlungen und Vorschläge wurden im Februar 2018 in den Abschlussbericht „Berlin baut Bildung – Die Empfehlungen der Facharbeitsgruppe Schulraumqualität“ zusammengefasst. Die zentralen Aussagen des Berichtes thematisieren die Ausrichtung am Ganztag, die inklusive Bildung und die Gestaltung von Schulen als Lern- und Lebensort. Als wesentliche Neuerung wurde die Abkehr von der traditionellen Flurschule aufgenommen sowie die Überlegungen zu flexiblen Raumkonzepten für zeitgemäße pädagogische Konzepte. Dabei ließen sich die Teilnehmenden von Erfahrungen aus anderen Städten, wie zum Beispiel Hamburg und München, anregen.

Das daraus entstandene neue Konzept des „Berliner Lern- und Teamhauses“ ermöglicht eine bessere Umsetzung zeitgemäßer pädagogischer Anforderungen wie inklusive und ganztägige Bildung durch eine stärkere Clusterung von Räumen zu funktionalen Einheiten. Es begünstigt durch die systematische Aufteilung des Schulbaukörpers in sogenannte Compartments auch eine schnell umsetzbare modulare Bauweise, die die Abstimmungs- und Planungsprozesse deutlich vereinfacht und verkürzt.

Das Konzept dient als Grundlage für die Planung und den Bau von Schulen. Entstanden sind daraus die Musterraum- und Musterfunktionsprogramme für die jeweiligen Schularten und Zügigkeiten ab der BSO-Tranche II für Neubauprojekte. Ergänzend dazu entstanden Programme u.a. für ergonomische und flexible Ausstattungsmöglichkeiten oder kindgerechte, klimagerechte Schulfreiflächen.