ZusammenStelle

Die ZusammenStelle erhielt 2018 vom Bezirksamt eine Anschubfinanzierung. Als Unterstützungsstruktur für die Zivilgesellschaft im Verfahren soll sie nicht nur inhaltlich Konzepte und Positionen für die Arbeit im Rathausblock erarbeiten. Sie soll auch vernetzen, aktivieren und mobilisieren – also für das Community Building der Nachbar*innen sowie der aktuellen und zukünftigen Nutzer*innen des Rathausblocks zuständig sein. Dabei funktioniert sie gewissermaßen als Bindeglied zwischen den gut informierten, bereits eingebundenen Akteur*innen des Forums und den im Viertel ansässigen Gemeinschaften.

Ausschreibung Gemeinwesenarbeit am Dragonerareal

Zum nächsten möglichen Zeitpunkt sucht der Rathausblock eine neue Mitarbeiterin / einen neuen Mitarbeiter in Teilzeit (24 Wochenstunden) für die Gemeinwesenarbeit. Der Bewerbungsschluss ist der 31.08.2020.

Tätigkeiten umfassen zum Beispiel die Identifizierung und Vernetzung relevanter Akteur*innen im Rathausblock, aktivierende Befragungen im Planungsraum, der Aufbau von Kooperationsstrukturen mit anderen sozialen Trägern sowie die Verstetigung der Gemeinwesenarbeit durch die Einwerbung von weiteren Fördermitteln.

Genauere Informationen finden Sie in der Stellenausschreibung, die Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung steht.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie gerne das Team der ZusammenStelle unter
zusammenstelle@rathausblock.org oder besuchen Sie für weitere Informationen rund um die ZusammenStelle rathausblock.org

Ausschreibung Gemeinwesenarbeit am Dragonerareal (m/w/d) I August 2020

Eingeschränkt barrierefrei

PDF-Dokument (271.7 kB)

Regelmäßige AnlaufStelle

AnlaufStelle
Bild: ZusammenStelle

Sie wollen sich das Dragonerareal mal genauer ansehen? Und sich erklären lassen, was hier gerade geplant wird und wer alles schon vor Ort ist? Die ZusammenStelle freut sich über Ihren Besuch.

Die AnlaufStelle ist wieder analog! Nun immer donnerstags von 17.00 – 19.00 Uhr im ehemaligen Kassenhäuschen der Tankstelle vor dem LPG-Biomarkt auf dem Dragonerareal. Hier können Sie sich zum aktuellen Stand des Modellprojekts Rathausblock informieren.

Auch unser digitales Format der FunkStelle soll weitergeführt werden: Wir
möchten uns auch in Zukunft mit anderen Akteur*innen der kooperativen und
gemeinwohlorientierten Stadt- und Nachbarschaftsentwicklung vernetzen und uns darüber mit Ihnen austauschen.

Kontakt: zusammenstelle@rathausblock.org

Hier finden Sie uns:

zur Bildergalerie

Die AnlaufStelle digital: die FunkStelle

FunkStelle
Bild: ZusammenStelle

Wir befinden uns in einer Situation, in der wir als Gesellschaft gemeinsam gefordert sind, solidarische Lösungen für den Umgang mit dem Coronavirus und seinen Folgen zu finden.

Dies stellt auch uns vor große Herausforderungen: für die gemeinwohlorientierte, kooperative Stadtentwicklung, wie sie im Modellprojekt Rathausblock angestrebt wird, sind gemeinsame Aushandlungs- und Diskussionsräume, Formate des gemeinsamen Lernens und Orte der Begegnung und des Austauschs von größter Relevanz. Diese Formate mussten mehrere Wochen pausieren.

Die AnlaufStelle auf dem sogenannten Dragonerareal hat jeden Donnerstag allen Interessierten die Möglichkeit gegeben, sich zur Geschichte und dem aktuellen Stand des Modellprojekt Rathausblock zu informieren oder auch mit einem eigenen Anliegen Hinweise zu möglichen Anknüpfungspunkten zu erhalten.

Da auch dieses Format im Hinblick auf die Ausbreitung des Coronavirus nicht weiter zu verantworten war, versuchten wir etwas Neues. Von April bis Juni schufen wir jeden Donnerstag von 18-19.30 einen digitalen Raum für Information und Austausch: Die FunkStelle.

Weitere Informationen dazu findet ihr auf unserer Website www.rathausblock.org.
Bei Fragen oder Anmerkungen könnt ihr euch direkt über zusammenstelle@rathausblock.org an uns wenden.

Dragonerareal 2319 - Mit Science Fiction in die Zukunft blicken

Einige nehmen sich schon die Dächer zum Klettern und Flächen zum Skateboarden, dennoch sind Kinder und Jugendliche im Prozess um das Dragonerareal bisher eher unterrepräsentiert. Um dies zu ändern bietet die Initiative Stadt von Unten seit letztem Jahr Workshops zum Thema Stadtentwicklung von unten für Schüler*innen an. Im Herbst 2019 haben wir uns dazu entschieden, das Mittel der Science Fiction zu nutzen, um uns 300 Jahre in die Zukunft zu denken und zu überlegen „Wie wird das Dragonerareal 2319 aussehen?“.
Acht Schüler*innen zwischen 12 und 18 Jahren sind zusammengekommen, um mithilfe filmischer Mittel über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt nachzudenken. In den zwei Wochen wurden ein Drehbuch geschrieben, Kostüme genäht, mit Unterstützung von CUCUwohnen Kulissen gebaut und rosa Riesenhunde aus Knete animiert. Nach Einführung in Kamera, Ton und Licht übernahmen die Teilnehmer*innen auch den Dreh ihres Kurzfilms. Es wird die Geschichte von dem Mädchen Dragona erzählt, die auf der Suche nach Eichhörncheneiern in einem Piraten-U-Boot fährt, mit Mutanten in Kontakt kommt und zum ersten Mal den Himmel sieht. Wir können schon verraten, dass in der Zukunft die Auswirkungen des Klimawandels, Technologie und die Frage „Wie möchten wir leben?“ eine wichtige Rolle spielen. Bald werden wir den Tag der Premiere verkünden, zu der sie alle herzlich eingeladen sind!

Ein Projekt von ScifiKo und Stadt von Unten. Gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.

ZusammenKüche

Von Juni bis August haben wir mit euch eine mobile Küche gebaut und mit Lichtinstallation und Farben zum Leuchten gebracht. Vielen Dank an alle für die tollen Workshops und die phänomenalen Dinner, die ihr gezaubert habt! Besonders wollen wir uns bedanken für die Zusammenarbeit mit ConstructLab (Bauworkshops), Wiebke Dane (Gestaltung) und Paula Erstmann (kollektive Kochaktion).

Ihr wollt selbst kochen, einen Filmabend organisieren oder eine Solibar schmeißen? Dann meldet euch bei uns! Mit unseren Küchenmöbeln kann man Kochen (Gas oder Induktion), Spülen, Schnippeln, Filme auf einer Leinwand schauen und die Umgebung mit unserer schönen Lichtinstallation verzaubern!

Eure ZusammenStelle & das Vernetzungstreffen Rathausblock

Die Workshops wurden unterstützt durch den Kiezfonds Rathausblock (Workshops am 23. Juni sowie 1., 8. und 10. August) und FEIN (Sachkosten für den Workshop am 22. Juni)