Gestaltungsleitfaden

Rathausblock Draufsicht
Bild: S.T.E.R.N. GmbH

Ein Leitfaden als Arbeitsinstrument für die bauliche Gestaltung

Im Prozess des Modellprojekts hat sich ergeben, dass zwischen dem städtebaulichen Entwurf aus dem Werkstattverfahren und dem Bebauungsplan eine weitere Ebene notwendig wird. Diese Ebene soll mit dem Gestaltungsleitfaden gefüllt werden.

In dieser Ebene fließen Ergebnisse aus vertiefenden thematischen Studien ein. Dabei ist der Gestaltungsleitfaden keine Satzung und er hat keine rechtliche Bindung – Der Gestaltungsleitfaden ist vielmehr ein Arbeitsinstrument für die weiteren Entwicklungsschritte und soll später einen Rahmen für Antragsteller*innen wie Bauherren und Weitere geben. Inhaltlich werden Aussagen zu Gestaltungsmerkmalen wie unter anderem zu
  • Materialien,
  • Gestaltung von Erdgeschosszonen und
  • Fassadenabwicklungen getroffen.

Der Gestaltungsleitfaden wird durch Mittel aus dem Städtebauförderprogramm Lebendige Zentren und Quartiere finanziert.

Um die möglichen Inhalte für den Gestaltungsleitfaden zu konkretisieren, wurde sich zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu Beispielprojekten (digital) getroffen. Am Erfahrungsaustausch nahmen 25 Personen teil, darunter Vertreter*innen der Kooperationspartner*innen, Referent*innen der beiden Beispielprojekte, einer Vertreterin des Landesdenkmalamts (LDA) sowie sechs weitere interessierte Bürger*innen. Mitarbeiterinnen der S.T.E.R.N. moderierten und dokumentierten die Veranstaltung.

Die Dokumentation zum Austauschtreffen steht Ihnen als Download zur Verfügung.

Downloads

Erfahrungsaustausch Gestaltungsleitfaden

Eingeschränkt barrierefrei

PDF-Dokument (686.9 kB)