Quartiersentwicklung

Denkmalschutz

Welche Zukunft für den Rathausblock? Seit 2016 ist das Gebiet im Rechteck Mehringdamm – Yorckstraße – Großbeerenstraße – Obentrautstraße ein sogenanntes „Sanierungsgebiet“.

Es handelt sich um einen Raum, in dem bestimmte „städtebauliche Missstände“ bestehen. Diese sollen im Rahmen eines Sanierungsverfahrens behoben werden. Die Dauer der Sanierungsmaßnahme ist auf einen Zeitraum von 10 Jahren ausgelegt.

Luftbild des Rathausblocks

Städtebauliche Missstände im Sanierungsgebiet

Für das Sanierungsverfahren wurden verschiedene städtebauliche Missstände ausgemacht:

  • Zu wenige Kitas, Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche, Spielplätze und Grünanlagen
  • Starke Belastung durch Verkehr, Straßenlärm und Abgase
  • Schäden an der Bausubstanz, vor allem bei denkmalgeschützten und historischen Gebäuden. Hier besteht großer Bedarf an Modernisierung und Instandsetzung
  • Unzugänglichkeit von Grundstücken
  • Konflikte aufgrund der hohen Dichte im Quartier und der räumlichen Nähe von Wohnen und Arbeiten
  • Anteil der versiegelten Flächen übersteigt den der Grünflächen um ein Vielfaches. Deshalb heizt sich das Gebiet im Sommer sehr stark auf.
  • Verdacht auf gesundheitsschädliche Bodenverunreinigungen, sogenannte „Altlasten“

Im Rahmen des Sanierungsverfahrens sollen diese funktionalen und substanziellen städtebaulichen Missstände behoben werden. Die vorhandenen Strukturen sollen behutsam und sozialverträglich verbessert und bewahrt werden. Wichtig ist dabei die Weiterentwicklung der Kreuzberger Mischung aus Wohnen, Kultur und Arbeit im Sanierungsgebiet.
Die in den vorbereitenden Untersuchungen entwickelten Sanierungsziele sollen im Laufe des partizipativen Verfahrens weiter verdichtet werden. Sie dienen als Vorbereitung für ein städtebauliches Konzept für das Dragonerareal.

Fahrplan Sanierungsprozess

Das dargestellte Schaubild stellt den städtebaulichen Sanierungsprozess zum Rathausblock dar. Die Grafik zeigt die unterschiedlichen Formate und Meilensteine vom Beschluss des Senats über die Entwicklung eines Bau- und Nutzungskonzeptes bis hin zum Städtebaulichen Konzept und dem Beschluss der BVV.

Seit dem Start des Sanierungsverfahrens arbeiten wir gemeinsam in thematischen AGs zusammen. Dort wird die Basis für das neue Stadtquartier gelegt. Dazu gibt es hier weitere Informationen.

Sanierungsziele

Das Sanierungskonzept für den Rathausblock zielt auf eine weitgehende Beseitigung der funktionalen und substantiellen Missstände sowie behutsame Verbesserung und sozialverträgliche Stabilisierung vorhandener städtebauliche Strukturen.

Sanierungsziel ist die Weiterentwicklung der “Kreuzberger Mischung” aus Wohnen, Kultur und Arbeit. Das Dragonerareal ist im Rathausblock der Bereich mit den größten Entwicklungsmöglichkeiten. Vorrangig soll hier Mietwohnungsbau für Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen geschaffen werden. Weiterhin soll die soziale Infrastruktur verbessert und erweitert werden. Im Sanierungsgebiet sollen außerdem die verschiedenen kulturellen und gewerblichen Nutzungen in der Zukunft ihren neuen Platz finden.

Im Laufe des Partizipationsprozesses sollen die Sanierungsziele zu einem Bau- und Nutzungskonzept weiter verdichtet werden und als Vorbereitung für einen städtebauchlichen Wettbewerb dienen.

Sprechstunde der Gebietssbeauftragten S.T.E.R.N.

Haben Sie Fragen zum Modellprojekt oder dem Sanierungsverfahren?
Möchten Sie gerne Anregungen äußern oder Kritik loswerden?

Über den Sommer 2023 fand die Sprechstunde der Gebietsbeauftragten zu Gast bei der AnlaufStelle statt. Ab Mittwoch, den 04.10.2023 von 16 bis 18 Uhr finden Sie die Gebietsbeauftragten wieder im Kiezraum!

Mit der Sprechstunde wird das Informations- und Beteiligungsangebot im Modellprojekt um eine Facette vor Ort direkt auf dem Dragonerareal erweitert.

Die Gebietsbeauftragte S.T.E.R.N. ist durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen mit der Begleitung der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme im Rathausblock beauftragt und ist somit in eine Vielzahl von Prozessen im Modellprojekt eingebunden.

Können Ihre Fragen nicht beantwortet werden, fungiert die Sanierungsbeauftragte gern als Schnittstelle zu den weiteren Kooperationspartner*innen.

Eingang Areal und Finanzamt

Vorbereitende Untersuchungen

Von Oktober 2015 bis Mai 2016 fanden vorbereitende Untersuchungen statt. Dabei wurde deutlich, dass der Rathausblock in seiner Funktionsfähigkeit erheblich beeinträchtigt ist. In den Bereichen Wohnen und Gemeinbedarf genügt er nicht den Anforderungen an einen Stadtraum in zentraler Lage. Weitere Informationen

Ansicht Dragonerareal

Bau- und Nutzungsanforderungen

Wie bekommen wir die unterschiedlichen Ansprüche an das Dragonerareal unter einen Hut? Welche Nutzungen brauchen wie viel Fläche? Wie geht es weiter mit der Kreuzberger Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Kultur? Das klären wir ab April 2019 im Prozessschritt „Bau- und Nutzungsanforderungen“. Weitere Informationen

Zwischenpräsentation SWV 4

Städtebauliches Werkstattverfahren

Wie können wir die geplanten Nutzungen für das Dragonerareal städtebaulich umsetzen? Dazu erarbeiten Planerteams ab Sommer 2019 in einem städtebaulichen Werkstattverfahren konkrete Entwürfe. Weitere Informationen

Perspektive SMAQ

Gestaltungsleitfaden

Im Prozess des Modellprojekts hat sich ergeben, dass zwischen dem städtebaulichen Entwurf aus dem Werkstattverfahren und dem Bebauungsplan eine weitere Ebene notwendig wird. Diese Ebene soll mit dem Gestaltungsleitfaden gefüllt werden. Weitere Informationen

Nutzungskonzept

Bebauungsplan

Mit dem Bebauungsplan schafft die Bauleitplanung die rechtliche Grundlage für die Entwicklung des Dragonerareals und der angrenzenden Flächen zu einem innerstädtischen Quartier mit Wohnen, Gewerbe, Kultur und sozialen Einrichtungen. Weitere Informationen

Gewerbe

Potenzialstudie nicht belegter Gebäude und Freiräume für das Dragonerareal.

Hier finden Sie Informationen zur Potenzialstudie nicht belegter Gebäude und Freiräume für das Dragonerareal, die im Januar 2024 veröffentlicht wurde. Weitere Informationen