Städtebauliches Werkstattverfahren

Werkstatt "MitMischen"
Bild: nonconform

Um den Bebauungsplan für das Dragonerareal und die angrenzenden Grundstücksflächen vorzubereiten, wird ab Mitte 2019 ein städtebauliches Konzept für das Areal erarbeitet. Das Konzept soll Vorschläge machen, wie die Themen Wohnen, Gewerbe, Kultur und soziale Einrichtungen auf dem Gelände künftig vereinbart und städtebaulich umgesetzt werden sollen. Ein weiteres Augenmerk liegt auf dem Umgang mit der denkmalgeschützten Substanz.
Das städtebauliche Konzept soll Ideen liefern für:

  • städtebauliche Figuren
  • Raum- und Blickbeziehungen
  • Auf- und Verteilung unterschiedlicher Nutzungen über das Gelände
  • Gebäudehöhen

Die Kooperationspartner*innen haben sich auf ein Verfahren geeinigt, was so partizipativ wie möglich abläuft: das städtebauliche Werkstattverfahren.

Drei Arbeitsphasen mit intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung

Drei Planungsteams werden in drei Arbeitsphasen eine Aufgabenstellung bearbeiten, die aus den Ergebnissen des Prozessschrittes “Bau- und Nutzungsanforderungen” abgeleitet ist:

  • Auftaktwoche mit Kolloquium und dreitägiger „Werkstatt“ mit Vertretern der Kooperationspartner*innen und der Stadtgesellschaft
  • Zwei Zwischenkolloquien und Abschlusskolloquium mit öffentlicher Präsentation und anschließender Sitzung des Gutachtergremiums
  • Zwei Zwischenwerkstätten zur weiteren Profilierung einzelner Themen und Aspekte

Die Auftaktwoche zum städtebaulichen Werkstattverfahren

Link zu: Die Auftaktwoche zum städtebaulichen Werkstattverfahren
Bild: Jörg Farys/ dieprojektoren.de | für Zebralog

Vier Aktionstage bilden den Auftakt des städtebaulichen Werkstattverfahrens im Modellprojekt Rathausblock. In zahlreichen Veranstaltungen können sich Interessierte zum städtebaulichen Konzept für das Dragonerareal informieren und drei Planungsteams bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Weitere Informationen

Die Jury: Das "Obergutachtergremium"

Link zu: Die Jury: Das "Obergutachtergremium"
Bild: Jörg Farys/ dieprojektoren.de

Die Planer*innen werden in den nächsten Monaten Entwürfe erstellen, die von einem Obergutachtergremium diskutiert werden. Auch die Zivilgesellschaft ist hier vertreten. Im Juli 2019 wurden Bürger*innen aus dem Forum in die Jury gewählt. Wer noch im Gremium sitzt und wie es arbeitet lesen Sie hier. Weitere Informationen

Ablauf Städtebauliches Werkstattverfahren: Juli 2019 - Januar 2020

PDF-Dokument (649.6 kB)

Die Besonderheit eines städtebaulichen Werkstattverfahrens ist die breite Mitwirkungsmöglichkeit der Öffentlichkeit. Anders als bei einem nicht-offenen Wettbewerb arbeiten im Werkstattverfahren zum Dragonerareal drei Planungsteams parallel – und im Austausch mit der Öffentlichkeit.

In drei Bearbeitungsphasen gibt es neben “Kolloquien” mit der Jury (die hier “Obergutachtergremium” heißt) diverse Werkstätten, Ausstellungen und weitere öffentliche Veranstaltungen. Dort stellen die Planungsteams Zwischenstände vor, holen sich Rückmeldungen aus der Stadtgesellschaft und kommen mit den Kreuzberger*innen ins Gespräch. Zum Auftakt arbeiten die Planer*innen sogar bis zu fünf Tage vor Ort auf dem Dragonerareal – Planung “zum Anfassen”.

zuklappen

Es wurden nach einer öffentlichen Ausschreibung drei Planungsteams für die Arbeit im Werkstattverfahren ausgesucht. Die Teams bestehen jeweils aus Architektur-, Stadt- und Landschaftsplanungsbüros und Berater*innen:

zuklappen

Am Samstag, den 31. August findet der große öffentliche Auftakt statt. Die Planer*innen lernen das Dragonerareal kennen – und die Akteure auf und um den Rathausblock. Die weiteren Werkstätten und Beteiligungsformate werden noch terminiert.

Auftaktkolloquium mit öffentlicher Abendveranstaltung (in der Adlerhalle)

31. August 2019, 10:00-19:30 Uhr

Auftaktwerkstatt

2. bis 4. September 2019, je 9:00-18:00 Uhr

Zwischenkolloquium I

30. September 2019, 10:00-18:00 Uhr

1. Werkstatt

8. Oktober 2019, 10:00-18:00 Uhr

Öffentliche Zwischenpräsentation

5. November 2019, 19:00-20:30 Uhr

Zwischenkolloquium II

6. November 2019, 10:00-18:00 Uhr

2. Werkstatt

12. November 2019, 10:00-18:00 Uhr

Abgabe der Entwürfe

19. Dezember 2019, bis 16:00 Uhr

Öffentliche Präsentation der Arbeiten

28. Januar 2020, 19:00-20:30 Uhr

Abschlusskolloquium

29. Januar 2020, 10:00-18:00 Uhr

zuklappen

Das Obergutachtergremium empfiehlt – nach vielen Zwischenetappen in der zweiten Jahreshälfte 2019 – im Januar 2020, welches städtebauliche Konzept verfolgt werden soll.

Das Obergutachtergremium besteht aus 14 Gutachter*innen. So kommen mit den “Fachgutachter*innen” sieben Personen aus der Fachwelt. Sie sind Architekt*innen, Landschaftsplaner*innen, Stadtplaner*innen, Expert*innen für Mobilität, Denkmalschutz oder die sozial-ökologische Transformation von Stadträumen. Ihnen zur Seite gestellt werden sieben “Sachgutachter*innen”. Hier sind die sechs Kooperationspartner*innen (Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Vernetzungstreffen Rathausblock, Forum Rathausblock, BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH sowie die WBM Wohnungsbaugesellschaft Mitte mbH) und ein*e weitere*r Vertreter*in der Stadtgesellschaft vertreten.

zuklappen

Was passiert nach dem städtebaulichen Werkstattverfahren?

  • 2020: Auf Grundlage des städtebaulichen Konzeptes wird das Verfahren zur Erstellung des Bebauungsplans für das Dragonerareal und die angrenzenden Flächen eingeleitet. Im Zuge des Bebauungsplans ist die Konzeptionierung der Flächen und Gebäude vorgesehen. Die Aufteilung des Grundstücks in Parzellen und die anschließende Vergabe von Bauflächen an Bauherr*innen kann in diesem Schritt ebenfalls bereits erfolgen.
  • 2021: Im Herbst soll der Bebauungsplan fertiggestellt und das Gebiet damit „planreif“ sein, wie es in der Fachsprache heißt. Nun kann mit den Baumaßnahmen oder mit bauvorbereitenden Maßnahmen begonnen werden.