Inhaltsspalte

Wie geht 100% Kreuzberg? Der Rathausblock-Newsletter im Februar

Newsletter Header 9
Bild: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Liebe Interessierte am Sanierungsgebiet Rathausblock,

auch wir hatten uns Vorsätze für das neue Jahr vorgenommen – zum Beispiel in unserem monatlichen Newsletter stärker die Menschen in den Fokus zu rücken, die sich aktivistisch oder beruflich mit dem Sanierungsgebiet beschäftigen. Lesen Sie daher ab heute unsere neue Serie „Rathausblock im Porträt“.
Auch die Ausstellung “100% Kreuzberg” wird mit Entwürfen von Studierenden eine neue Perspektive auf das Gebiet zeigen.
Daneben finden Sie in diesem Newsletter natürlich wieder alle wichtigen aktuellen Informationen rund um das Sanierungsvorhaben. Viel Spaß beim Lesen!

Alexander Matthes (Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg), Laura Höss, Jan Korte und Lisa Frach (Zebralog)

Frische Ideen für das Sanierungsgebiet: Ausstellung „100% Kreuzberg“

Titelblatt 100 % Kreuzberg
Bild: Technische Universität Darmstadt

Zu der Frage, was genau Kreuzberg ausmacht, haben sich im vergangenen Jahr Studierende der TU Darmstadt Gedanken gemacht. In einem Projektseminar beschäftigten sich die Architekturstudent*innen intensiv mit dem Sanierungsgebiet Rathausblock. Daraus entstanden 14 Masterarbeiten, die vielfältige Lösungsansätze für die städtebaulichen Problemstellungen des Gebiets zeigen.
Von 28. Februar an werden die Entwürfe im Rahmen einer gleichnamigen Ausstellung im Foyer des Rathauses zu sehen sein. Die Studierenden sind an diesem Tag ab 17 Uhr anwesend und präsentieren ihre Ideen. Mehr Informationen zur Ausstellungseröffnung finden Sie auf der Website des Rathausblocks.

Neue Serie: „Rathausblock im Porträt“

Wer sind die Menschen, die sich immer wieder auf’s Neue und mit viel Energie für den Rathausblock und das Dragonerareal einsetzen? Was treibt sie an und was sind ihre Ziele? Diese Frage möchte unsere neue Serie „Rathausblock im Porträt“ beleuchten.
Von nun an stellen wir Ihnen in jedem Newsletter eine Person vor, die sich ehrenamtlich oder beruflich mit dem Sanierungsgebiet und der Rekommunalisierung des Dragonerareals beschäftigt. Ob Aktivist*in, Planer*in oder Nutzer*in – Lernen Sie die Gesichter hinter dem Modellprojekt kennen!

Den Anfang macht Uta Wehde, Gründungsmitglied der Nachbarschaftsinitiative Dragopolis.
Laura Höss sprach mit ihr über „verspielte“ Aktionsformen, die Bedeutung von Geschichte und der Notwendigkeit einer gemeinsamen Vision für das Dragonerareal. Lesen Sie das ganze Interview auf der Seite des Rathausblocks.

Ergebnisse der aufsuchenden Beteiligung veröffentlicht

Dialogstand
Bild: Zebralog GmbH & Co KG

Im November und Dezember waren Lisa Frach und Laura Höss von Zebralog an verschiedenen Orten im Kiez unterwegs. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse der aufsuchenden Beteiligung wurden bereits beim Forum Rathausblock am 22. Januar vorgestellt. Im Fokus standen Fragen zu Wohnbedürfnissen und Gemeinwohl. Die ausführliche Dokumentation ist nun veröffentlicht. Viel Spaß beim Lesen!

Eine musikalische Geschichte: Kiezfonds fördert Lesung zum Januaraufstand

David Fernbach, Enkel des 1919 im Rahmen der Niederschlagung des Januaraufstandes ermordeten Parlamentärs Wolfgang Fernbach, zeichnete unter musikalischer Begleitung von Isabel Neuenfeldt, den Lebensweg seines Großvaters nach. Die Veranstaltung der Nachbarschaftsinitiative Dragopolis zusammen mit der Initiative Januaraufstand war das erste Projekt, das mit Geldern aus dem Kiezfonds 2019 gefördert werden konnte.

Haben Sie auch Lust, ein Projekt umzusetzen? Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg fördert Projekte im und zum Sanierungsgebiet Rathausblock mit bis zu 4000 €.
Alle Formulare und Informationen zur Förderung finden Sie auf der Internetseite des Rathausblocks.

Kurz & knackig: Der Ausblick auf 2019

Was gibt’s Neues?

  • Kooperationsvereinbarung
    Im Gründungsrat wird derzeit mit allen Partner*innen die Kooperationsvereinbarung ausgearbeitet, die der Öffentlichkeit vorgestellt und danach unterzeichnet werden soll.
  • Gewerbe und Kultur
    Die Ausschreibung für das Gewerbekonzept läuft noch bis zum 5. Februar. Über die Vergabe entscheidet eine paritätisch besetzte Jury. Die Umsetzung beginnt voraussichtlich im März. Die Unter-AG „Gruppe Kunst und Kultur“ hat in der letzten AG-Sitzung Ideen für ein Konzept „Waben für Kunst & Kultur“ vorgestellt. Die Gruppe möchte diesen Vorschlag nun weiter ausarbeiten.
  • Geschichte und baukulturelles Erbe
    Das Landesdenkmalamt schreibt die Erstellung eines Denkmalpflegeplans aus. Dessen Ergebnisse fließen ebenfalls in die Bau- und Nutzungsanforderungen ein.
  • Wohnen und Soziales
    In der AG Wohnen und Soziales gibt es derzeit eine Gruppe, die das Thema Gemeinwesen bearbeitet. Denkbar ist ein Lernlabor zu diesem Thema. Ein Zwischenstand der Studie „Leistbares Wohnen im Dragonerareal und Sanierungsgebiet Rathausblock“ wird von dem beauftragtem Büro asum am 5.2. in der AG vorgestellt.
  • Städtebau
    Am 17.1. tagte die Jury zur Vergabe der Bau- und Nutzungsanforderungen. Die Bürogemeinschaft nonconform Architekten und BSQB erhielt den Zuschlag. Die Bearbeitung startet im Februar. Die Bau- und Nutzungsanforderungen bilden die Grundlage für das anschließende städtebauliche Werkstattverfahren.