Finissage und Diskussionsveranstaltung über den Runden Tisch Instandbesetzung Prenzlauer Berg

Bildvergrößerung: Runder Tisch Instandbesetzung Prenzlauer Berg, 25.01.1997
Bild: Rolf Zöllner

Dienstag, 11.04.2017, 18.30 Uhr
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, (Haupthaus, 1. OG, Raum 108)

Im Rahmen unserer aktuellen Sonderausstellung: Blick zurück nach vorn. Eine Chronologie der Geschichte des Kiezladens Zusammenhalt in Bildern

Finissage und Diskussionsveranstaltung über den Runden Tisch Instandbesetzung Prenzlauer Berg

Ehemalige Moderatoren und Teilnehmer erinnern an die Entwicklung und den Verlauf der Wohnungspolitik in Prenzlauer Berg nach dem Mauerfall, darunter Hans-Dieter Winkler und Siegfried Zoels (ehem. Moderatoren), Matthias Klipp (ehem. Baustadtrat), Wolfram Kempe, Ulf Heitmann und Jens Oliva

Seit Sommer 1990 tagte der Runde Tisch Instandbesetzung Prenzlauer Berg. Es galt, zwischen den unterschiedlichen Interessen der Hausbesetzer und der Hausbesitzer, darunter die Kommunale Wohnungsverwaltung KWV Prenzlauer Berg (später WIP) zu vermitteln und angesichts der gewalttätigen Auseinander­setzung um die besetzten Häuser der Mainzer Straße im Friedrichshain zu einer friedlichen Lösung zu kommen. Bis zum Frühjahr 1991 gelang es trotz aller Schwierigkeiten, für die besetzten Häuser in Prenzlauer Berg Vorverträge abzuschließen und damit eine Lösung der „Häuserfrage“ friedlich zu erreichen. Dies war in Berlin ein einmaliger Vorgang.Der Runde Tisch Instandbesetzung Prenzlauer Berg traf sich bis 2007 fast 100 Mal und begleitete in dieser Zeit eine Vielzahl akuter Probleme von alten und neuen Bewohnern in diesem sich rasch wandelnden Stadtbezirk.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kiezladen Zusammenhalt e. V., Dunckerstraße 14, 10437 Berlin