Vorschau

Raumwandeln

Ursula Döbereiner, Christine Gedeon, Harriet Groß, Max Sudhues, Sinta Werner

Die Verwandlung der Galerie, deren räumliche Konstanten wie Boden, Wände und Fenster künstlerischen Interventionen unterworfen sind, führt die Besucher*in in eine traumähnliche Sphäre ein. Die gewohnten geraden Flächen geraten in eine Schieflage, feste Strukturen werden verfremdet und anders definiert, neue Tiefenräume entstehen, die den Ort aus seiner realen zeitlichen Verankerung herauslösen und in eine imaginierte Welt überführen. Angedeutete illusionistische Raumerweiterungen führen die Vorstellungskraft auf unbekannte Pfade und deren Verzweigungen wie in dem fantasierten Labyrinth eines Traums, der in Erwartung des kommenden Tages ein Gedankengeflecht entspinnt, das den Morgen vorwegnimmt. Wenn man aus dem Raum heraustritt, dann ist es, als ob man aus dem Traum erwacht und vor dem inneren Auge auf den vorgetäuschten Morgen zurückblickt.
Kuratiert von Natalia Raaben

25. Mai – 4. August 2019