Impfgipfel: Landrat hofft auf Ruck in der Bevölkerung

Impfgipfel: Landrat hofft auf Ruck in der Bevölkerung

Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Landrat des Kreises Elbe-Elster, Christian Heinrich-Jaschinski, für die Impfung gegen das Coronavirus geworben. In der Brandenburger Region beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mittlerweile mehr als 1140 - der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich innerhalb von sieben Tagen nachweislich infiziert haben.

Impfbuch

© dpa

Ein Smartphone wird neben einem Impfbuch gehalten.

Der CDU-Landrat sieht die Entwicklung mit Sorge. «Wir versuchen mit allen Mitteln, aufzuklären», sagte er am Freitagmorgen im rbb-Inforadio. Er warb für das Impfen, weil das den höchsten Schutz bedeute. Aus Angst vor Ansteckung würden auch bei den Teststellen die Schlangen länger.
Wenn es nicht gelinge, «einen Ruck in der Bevölkerung zu erzeugen», ein Umdenken, dass sich mehr Menschen zum eigenen Schutz und zum Schutz ihrer Mitmenschen impfen ließen und sich vor Kontakten testeten und auch sonst die notwendigen Regeln beachteten, werde auch die Lage in Südbrandenburg immer schwieriger.
Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat für diesen Freitag zu einem «Impfgipfel» (13.00 Uhr) eingeladen. Dazu werden per Video Vertreter der Landkreise, der kreisfreien Städte, von Krankenhäusern und Ärzten erwartet. Geplant ist, die Zahl der Impfungen wieder - wie schon früher - auf rund 100.000 bei den Ärzten hochzufahren, aber mit Hilfe der Kommunen noch zu steigern.
«Wir sind mit den Kommunen im Gespräch, dass wir zusätzliche Impfangebote organisieren - niederschwellig, ohne Termin», sagte Landrat Heinrich-Jaschinski. Dazu liefen die Vorbereitungen. Es gebe aber eine begrenzte Anzahl an Medizinern. «Wir dürfen nicht vergessen, dass das medizinische und Pflegepersonal seit zwei Jahren im Volllastmodus ist.» Wenn man aus einer niedergelassenen Arztpraxis noch Ärzte abziehe, verlagere man nur Kapazitäten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 19. November 2021 09:38 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg