Bauernverband: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten

Bauernverband: Echten Schweinepest-Krisenstab einrichten

Angesicht der weiter dramatischen Lage bei der Afrikanischen Schweinepest (ASP) fordert der Brandenburger Landesbauernverband einen echten Krisenstab beim Bund. «Er muss funktionieren. Die betroffenen Bundesländer, Landkreise, Bauern- und Jagdverbände müssen an einen Tisch», sagte Henrik Wendorff, Präsident des Brandenburger Landesbauernverbandes, am Mittwoch auf Anfrage. In Reitwein (Landkreis Märkisch-Oderland) kamen Vertreter der Landesbauern- und Jagdverbände aus Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern zusammen, um die Lage zu erörtern.

Vor-Ort-Termin des Landesbauernverbandes

© dpa

LBV-Präsident Henrik Wendorf (r) mit Vertretern weiterer Verbände bei einem Termin zur Schweinepest.

Im Oktober 2020 war bundesweit der erste ASP-Fall in Brandenburg festgestellt worden. Mittlerweile wurden mehr als 2200 Fälle in den drei Bundesländern bestätigt. ASP ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Wildschweine und Hausschweine betrifft. Sie verläuft fast immer tödlich und ist unheilbar. Für den Menschen oder für andere Tierarten ist die Krankheit nicht gefährlich.
«Ein Krisenstab soll funktionieren und nicht nur den Namen tragen. Informationen müssen gesammelt und danach Entscheidungen getroffen werden», betonte Wendorff. Oft würden Maßnahmen an den Grenzen der allein in Brandenburg betroffenen sechs Landkreise enden. «Es fehlt der Überblick, um die Seuche wirksam zu bekämpfen», kritisierte er. Bei turnusmäßigen Treffen sollten Schwachpunkte analysiert und Gegenmaßnahmen veranlasst werden. «Ansonsten bleibt es dabei: die Seuche wird verwaltet und nicht bekämpft», sagte er.
Spreewald Therme: Winterwellness
© Beate Waetzel

Winterwellness in der Spreewald Therme

Erleben Sie vom 1. November bis 31. Dezember die Magie des Wohlfühlens bei speziell auf die Winterzeit abgestimmten Winterwellness-Angeboten in der Spreewald Therme. mehr

Aus Sicht von Wendorff muss der Bestand der Wildschweine in dem riesigen Gebiet von Sachsen bis nach Mecklenburg-Vorpommern gegen Null gehen. Dafür sei für die Jäger dringend ein zentrales Entnahmekonzept erforderlich. «Ansonsten wird das Problem weiter in die Länge gezogen. Und das ist der Todesstoß für die Schweinehalter», sagte er. Bereits jetzt hat sich in der Region in Brandenburg im Vergleich zu 2020 die Zahl der Schweinehaltungen und der Tiere jeweils um ein Drittel reduziert.
Der Vizepräsident des Sächsischen Landesbauernverbandes, Gunther Zschommler, erneuerte die Forderung an den Bund zur Ausrufung der ASP als nationale Seuche samt Beantragung der Entschädigungserlaubnis bei der EU. Sonst komme es zu einer Bedrohung für den gesamtdeutschen Schweinebestand, sagte er.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. November 2021 14:10 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg