Pokal-Coup: Babelsberg-Trainer Buder lässt Spieler feiern

Pokal-Coup: Babelsberg-Trainer Buder lässt Spieler feiern

Nach seinem Traumstart als Cheftrainer von Babelsberg 03 gab Jörg Buder seinen Spielern die Erlaubnis für eine lange Party-Nacht. «Jetzt sollen die Jungs mal feiern», sagte der Coach des Fußball-Regionalligisten nach dem 5:4 (2:2, 2:2) im Elfmeterschießen in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth. Die 3030 Fans im Karl-Liebknecht-Stadion hatten ihre Fußball-Fete da längst gestartet. Euphorisch wurden die Elfmeter-Helden um Torwart Marco Flügel, der gegen Branimir Hrgota und Maximilan Bauer parierte hatte, gefeiert.

SV Babelsberg 03 - SpVgg Greuther Fürth

© dpa

Trainer Jörg Buder (l) und Sven Reimann von Babelsberg jubeln nach dem Sieg.

Zum Wochenbeginn will Buder das Training für den Alltag in der vierten Liga wieder aufnehmen. «Das ist oft die Schwierigkeit. Alle erwarten, dass es so weitergeht», sagte der Coach zur Jubelstimmung. Buder übersah nicht, dass der Pokal-Coup «auch glücklich» war.
Hrgota hatte Fürth in der 22. Minute per Foulelfmeter in Führung gebracht. Marcel Rausch glich für Babelsberg in der 37. Minute aus. Nach dem Abstauber-Tor von Marcus Hoffmann (70. Minute) sah es schon nach einer Sensation aus. Doch Julian Green (85.) brachte Fürth noch einmal ins Spiel zurück. Am Ende jubelte aber Babelsberg.
Ende Oktober geht es in der zweiten Pokal-Runde weiter. Die hatte der Club letztmals 2006/07 nach einem Sieg gegen Hansa Rostock erreicht. Ein Bundesliga-Aufsteiger wurde auf den Tag genau vor 22 Jahren schon einmal bezwungen. Damals gab es ein 1:0 gegen die SpVgg Unterhaching.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 8. August 2021 08:29 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg