Weniger Arbeitslose in Brandenburg: Wirtschaft erholt sich

Weniger Arbeitslose in Brandenburg: Wirtschaft erholt sich

In Brandenburg verbessert sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach dem schweren wirtschaftlichen Einbruch in der Corona-Krise weiter deutlich. 77.585 Menschen waren im Juni arbeitslos gemeldet und damit rund 2400 weniger als noch im Mai, wie die zuständige Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Zahl der Arbeitslosen sogar um mehr als 8600 zurück. Die Arbeitslosenquote sank auf 5,8 Prozent und fiel damit erstmals seit April 2020 wieder unter 6 Prozent. Der aktuelle Wert liegt 0,2 Prozentpunkte unter dem Niveau im Mai sowie 0,7 Prozentpunkte unter der Quote des Vorjahresmonats.

Das Logo der Agentur für Arbeit ist zu sehen

© dpa

Das Logo der Agentur für Arbeit ist an einem Gebäudekomplex zu sehen.

«Das ist eine besonders erfreuliche Entwicklung für den Arbeitsmarkt in der Region», teilte die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Ramona Schröder, mit. «Das wird auch in der hohen Arbeitskräftenachfrage deutlich, die in Brandenburg wieder das Niveau vor Pandemiebeginn erreicht hat.» Vor allem in der Baubranche sowie dem verarbeitenden Gewerbe gebe es viele freie Stellen.
Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sprach angesichts der Zahlen von einer ermutigenden Entwicklung. «Fachkräfte sind das Fundament unserer wirtschaftlichen Zukunft. Und der Königsweg der Fachkräftesicherung ist nach wie vor die duale Ausbildung», teilte er mit. Der Minister appellierte außerdem an Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben, bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht nachzulassen. «In allen Regionen und Branchen werden Nachwuchskräfte gesucht. Bewerben Sie sich», so Steinbach in der Mitteilung.
Insgesamt wurden den Arbeitsagenturen und Jobcentern in Brandenburg im Juni knapp 5300 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das waren demnach 337 neue Stellen mehr als im Mai.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 30. Juni 2021 11:10 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg