Ernst: Bei guten Inzidenzzahlen Präsenzunterricht

Ernst: Bei guten Inzidenzzahlen Präsenzunterricht

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hat eine Öffnung der Schulen für den Präsenzunterricht noch vor den Sommerferien in Aussicht gestellt, sollten sich die Inzidenzzahlen positiv entwickeln. Das Kabinett habe am Dienstag über Möglichkeiten des vollständigen Präsenzunterrichts an den Schulen noch vor den Sommerferien gesprochen, teilte sie auf Anfrage mit. Die Entwicklung der Inzidenzen werde diese Woche noch beobachtet.

Schultafel

© dpa

Eine Schultafel steht in einem Klassenzimmer in einer Schule.

Bei weiterer guter Entwicklung solle eine stufenweise Öffnung in den vollständigen Präsenzunterricht bis zu den Sommerferien auf den Weg gebracht werden», sagte Ernst. Die Entscheidung dazu werde in der kommenden Woche im Kabinett getroffen. Die Schulen sollten für eine Öffnung ausreichend Vorlauf haben, um den Betrieb wieder hochzufahren. Das habe man der Arbeitsgruppe «Sichere und offene Schule versprochen und «das halten wir», so die Bildungsministerin.
Der Landesschülerrat begrüßte die Öffnungsüberlegungen grundätzlich - auch mit Blick auf die Vorbereitung auf das kommende Schuljahr. Der Präsenzuntericht sei einfach besser in der Vermittlung von Bildung, sagte die Vorsitzende Katarina Swinka am Dienstag. Zudem wünschten sich viele wieder sozialen Kontakt. Swinka sieht allerdings ein Problem bei der Einhaltung der Hygiene-und Abstandsregeln, sollten alle Schüler wieder Präsenzunterricht haben. Vielerorts stünden nicht genügend Räumlichkeiten zur Verfügung, um die Abstandsregeln auch einhalten zu können.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 18. Mai 2021 17:47 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg