Rund drei Viertel aller Impfdosen in Brandenburg verwendet

Rund drei Viertel aller Impfdosen in Brandenburg verwendet

In Brandenburg sind bisher etwas mehr als drei Viertel aller gelieferten Impfdosen für Corona-Impfungen verabreicht worden. Von den 472 800 gelieferten Dosen seien rund 272 000 für Erstimpfungen und rund 91 000 für Zweitimpfungen verwendet worden, teilte das Innenministerium am Freitag (26. März 2021) in Potsdam mit.

Coronavirus

© dpa

Eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer steht zwischen bereits aufgezogenen Spritzen.

Das entspricht einem Anteil von 77 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt liege bei 76,9 Prozent, also etwas darunter. Brandenburg ist mit dem Anteil der Erstimpfungen an der Bevölkerung von etwas über einem Zehntel (10,8 Prozent) hinter dem Saarland, Bremen, Schleswig-Holstein und Thüringen sowie Rheinland-Pfalz im Ländervergleich im oberen Mittelfeld, nachdem es vor einiger Zeit hinten gelegen hatte. Beim Anteil der Zweitimpfungen ist Brandenburg dagegen mit 3,6 Prozent Schlusslicht, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Der Stab für die Impforganisation ist seit dieser Woche im Innenministerium angesiedelt, nicht im Gesundheitsministerium.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. März 2021 13:58 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg