Brandenburg geht Montag in Risikogebieten wieder in Lockdown

Brandenburg geht Montag in Risikogebieten wieder in Lockdown

Die Rückkehr zum Corona-Lockdown in Brandenburg in regionalen Hotspots ist beschlossene Sache.

Ein Schild weist auf Mundschutzpflicht hin

© dpa

Das Kabinett entschied am Freitag (19. März 2021) formell, dass viele Geschäfte und Museen im Fall hoher Corona-Infektionszahlen wieder schließen müssen. Regierungssprecher Florian Engels sagte, es habe keine Änderungen im Vergleich zum Entwurf vom Donnerstag gegeben.
Die Notbremse greift, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in Landkreisen oder kreisfreien Städten drei Tage hintereinander über 100 liegt. Bisher galt diese Notbremse bei einem Wert über 200. Private Treffen sind dann wieder nur für einen Haushalt und eine weitere Person möglich. Supermärkte und andere Läden für den täglichen Bedarf bleiben ebenso offen wie Baumärkte. Drei Kreise liegen mehr als drei Tage über dem Wert von 100, ein Kreis und eine Stadt seit Mittwoch.
In der Landeshauptstadt Potsdam müssen Bewohner und Besucher ab Samstag (20. März) in bestimmten Bereichen eine medizinische Maske tragen, eine Alltagsmaske reicht dann nicht mehr, wie die Stadt ankündigte. Die Maskenpflicht gilt in Teilen der Innenstadt, von Babelsberg und Potsdam-West. Die Stadt gab die Zahl neuer Infektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche am Freitag mit 87 an. In Cottbus gilt nach Angaben der Stadt ab Montag (22. März) eine Testpflicht vor dem Betreten von Kindertageseinrichtungen sowie Schulen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag dort am Freitag laut Stadt bei 163.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 20. März 2021 21:05 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg