Brandenburger Schüler können sich zu Hause testen

Brandenburger Schüler können sich zu Hause testen

Brandenburger Schülerinnen und Schüler können sich künftig freiwillig zu Hause auf das Coronavirus testen. Damit ändert das Bildungsministerium seine Teststrategie, wie es am Dienstag mitteilte. Zunächst sollte in den Schulen getestet werden. «Die Praxis hat gezeigt, dass die am schnellsten verfügbaren und seit Freitag ausgelieferten Selbsttests in der Handhabung zu kompliziert für Schulen und Kinder sind», sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). Sie appellierte an Eltern und Schüler, die Tests zu nutzen.

Corona-Test

© dpa

Eine Schülerin hält während eines selbst durchgeführten Corona-Tests ihr Teströhrchen mit einer Speichelprobe.

Schüler erhalten nun in jeder Woche zwei Testkits der Firma Beijing Hotgen Biotech; bis zu den Sommerferien stehen rund 2,3 Millionen Stück bereit. Die zweite Lieferung soll ab Donnerstag die Schulen erreichen. Die bisher bereits ausgelieferten Selbsttests der Firma Roche können nun auch die Lehrer nutzen.
Labor.jpg
© pcrberlin

Express Corona-Testzentrum Berlin (PCR)

Am U-Bahnhof (U7) Innsbrucker Platz (Autobahn A100) in der Innsbrucker Straße 25 im Stadtteil Schöneberg erhalten Sie PCR-Tests für 65 Euro und PCR-Express-Tests für 99 Euro. Antigen-Antikörpertests gibt es für 39 Euro: Ergebnis nach 15 Minuten. mehr

Eltern- und Lehrerverbände hatten mit den Tests in Schulen die Stigmatisierung einzelner Schüler befürchtet. Außerdem seien Lehrkräfte überfordert, kritisierte der Landeselternrat. Bei bisher gelieferten Schnelltests mussten unter anderem Beipackzettel hinzugefügt werden. In einer Konferenz am Montagabend mit Bildungsministerin Ernst, Verbänden und Fraktionsmitgliedern wurde dann die Änderung beschlossen.
René Mertens, Vorsitzender des Landeselternrates, fand die Lösung vernünftig: «Unser Ziel ist es, Schulen offen zu halten und möglichst viele zu testen», sagte er. Zu Hause könnten die Schüler dies in einem geschützten Raum tun. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Günther Fuchs, kritisierte in der RBB-Sendung «Brandenburg Aktuell» am Montagabend, dass die Tests zu spät die Schulen erreicht hätten und forderte die Aussetzung des Präsenzunterrichts.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. März 2021 15:00 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg