Polizei sucht Gewalttäter: Frau verletzt zurückgelassen

Polizei sucht Gewalttäter: Frau verletzt zurückgelassen

Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Brandenburger Polizei einen mutmaßlichen Gewaltstraftäter, der im August vergangenen Jahres seine damalige Lebensgefährtin schwer verletzt haben soll. Der 59-Jährige habe damals seine zwei Jahre jüngere Lebensgefährtin misshandelt und schwer verletzt an einer Straße zwischen Peitz und Maustmühle (Spree-Neiße) liegengelassen, berichtete die Polizeidirektion Süd am Mittwoch. Zuvor soll der Mann die 57-Jährige fortwährend tyrannisiert und ihr aufgelauert haben. Nachdem Passanten die Schwerverletzte gefunden hatten, wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

Blaulicht

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Das Amtsgericht Cottbus habe einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzungen, Nötigung, Diebstahl und Nachstellung gegen den 59-Jährigen erlassen, berichtete die Polizei. Der Mann sei untergetaucht und nutze eine Scheinidentität und den Ausweis eines Bekannten.
Bei der Polizei hätten sich weitere frühere Lebensgefährtinnen gemeldet, die Opfer von Straftaten des 59-Jährigen geworden seien, teilte die Direktion Süd mit. Der Mann handele überregional und habe deutschlandweit Kontakte sowie auch nach Polen. Die Polizei bittet um Hinweise auf den Aufenthaltsort des 59-Jährigen und sucht mögliche weitere Opfer von Straftaten des Mannes.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. März 2021 10:49 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg