Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg sinkt weiter

Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg sinkt weiter

Der Wert der Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche pro 100 000 Einwohner ist in Brandenburg weiter gesunken. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums lag er am Dienstag bei 61,5 nach 63,4 am Montag (08. März 2021) und einem Wert von 63,7 am Sonntag.

Corona-Tests

© dpa

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum.

Die Landkreise Oberspreewald-Lausitz (126,2), Elbe-Elster (105,1) und Teltow Fläming (101,2) lagen demnach noch über der Marke von 100. Alle anderen Landkreise und kreisfreien Städte verzeichneten einen Wert unter 100. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hat derzeit Frankfurt (Oder) mit einem Wert von 19,0.

136 Neuinfektionen in Brandenburg

Innerhalb eines Tages haben sich 136 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, am Montag waren es 76. Allerdings hatten da vier Kreise und drei kreisfreie Städte keine Daten übermittelt. Erkrankt sind landesweit 3484 Menschen. Neun Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung kamen innerhalb eines Tages hinzu. 324 Patienten werden derzeit im Krankenhaus behandelt, 90 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 75 müssen beatmet werden. 71 717 Menschen gelten als genesen - 306 mehr als am Vortag.

Bisher 213 360 Impfungen durchgeführt

Die Zahl der bisher im Land Brandenburg verabreichten Corona-Schutzimpfungen liegt bei insgesamt 213 360. Davon erhielten 135 313 Menschen eine erste Impfung, 78 047 wurden bereits das zweite Mal geimpft. Mit dem Anteil von 3,1 Prozent Zweitimpfungen an der Bevölkerung liegt das Land etwa im Bundesschnitt. Bei den Erstimpfungen hingegen ist Brandenburg nach Daten des Robert Koch-Instituts mit 5,4 Prozent bundesweit Schlusslicht. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher hatte am Montag Mängel bei der bisherigen Impfplanung eingeräumt. «Wir müssen deutlich mehr Fahrt aufnehmen», so die Ministerin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. März 2021 12:54 Uhr

Weitere Meldungen aus Brandenburg